Abo
  • Services:
Anzeige
Cable Modem Termination System aus der Kopfstelle Potsdam von Tele Columbus
Cable Modem Termination System aus der Kopfstelle Potsdam von Tele Columbus (Bild: Tele Columbus)

Internet 16: Preiserhöhung bei Tele Columbus auch bei neuen Verträgen

Cable Modem Termination System aus der Kopfstelle Potsdam von Tele Columbus
Cable Modem Termination System aus der Kopfstelle Potsdam von Tele Columbus (Bild: Tele Columbus)

Auch neue Tele-Columbus-Verträge sind von Umstellungen betroffen. Entgegen früherer Aussagen werden nicht nur lange veraltete Internettarife mit geringen Übertragungsgeschwindigkeiten eingestellt.

Anzeige

Auch in diesem Jahr geschlossene Verträge bei Tele Columbus können von einer Umstellung und Preiserhöhung betroffen sein. Das hat das Unternehmen auf Anfrage bestätigt. Ein Kunde wandte sich als Betroffener an Golem.de, nachdem das Unternehmen zuvor erklärt hatte, dass nur "alte, seit langem nicht mehr buchbare Internettarife mit geringen Übertragungsgeschwindigkeiten" eingestellt würden.

Der Nutzer berichtete, erst Mitte März dieses Jahres einen Internet-16-Vertrag ohne Telefonie für 17,99 Euro bei Tele Columbus gebucht zu haben. Am 27. Juni 2015 traf ein Schreiben zu einer Preiserhöhung ein. Darin hieß es: "Im April haben wir unser Produktangebot angepasst. Seitdem ist ihr Tarif Internet 16 nicht mehr verfügbar." Der neue Tarif "2er Kombi 16" kostet 19,99 Euro im Monat.

Telefonie kam dazu

Dieser Tarif bietet zusätzlich zu dem 16-MBit/s-Internetzugang einen Telefonanschluss. "Ich habe aber extra den Vertrag ohne Telefon abgeschlossen, da ich einen IP-Telefonanschluss von Sipgate nutze. Auf Nachfrage bei Tele Columbus bietet man mir lediglich eine Umstellung des Vertrages auf Internet 16+Telefon mit einem Rabatt von 2 Euro für zwölf Monate", erklärte der Kunde.

Unternehmenssprecher Hannes Lindhuber sagte Golem.de, der neue sei der "günstigste verfügbare" Tarif. Das Unternehmen sei davon überzeugt, dem Kunden das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in diesem Marktsegment zu bieten. "Im vorliegenden Fall erfolgte der Vertragsabschluss des Kunden relativ zeitnah vor der Tarifumstellung. Die Irritation des Kunden ist daher sicherlich nachvollziehbar. Da selbstverständlich jede Tarifumstellung zu einem bestimmten Stichtag eingeführt werden muss, lässt sich ein solcher Fall aber bedauerlicherweise nicht vermeiden", betonte Lindhuber.

Die Verbraucherzentrale Sachsen rät Betroffenen, die Tarifanpassung nicht hinzunehmen. In einem Schreiben an den Anbieter sollten sie auf die Unwirksamkeit der Änderung hinweisen und weiterhin nur den alten Preis zahlen. Eine bestehende Einzugsermächtigung sollte widerrufen oder es sollte dem Netzbetreiber ausdrücklich mitgeteilt werden, dass diese nur in Höhe des alten Preises besteht. Alternativ können Kunden die Tarifänderung zum Anlass einer Kündigung nehmen.


eye home zur Startseite
HansWi 05. Sep 2015

Als Betroffener möchte ich auf die Möglichkeit hinweisen, Tele Columbus bei der Wahl zum...

Youssarian 02. Jul 2015

Ja, das stimmt wohl. Aber ich würde Wert darauf legen, dass ich derjenige bin, der...

Youssarian 30. Jun 2015

[...] Gut, das ist überzeugend. Dann schaue Dir einmal golem.de/2506/114950 an: Da...

Anonymouse 30. Jun 2015

Ich finde es immer erstaunlich, wie einfach Unternehmen offensichtlich die Verträge zu...

GaliMali 29. Jun 2015

Das kann den meisten aber auch nur recht sein. Weg vom Kabel. Weg vom NAT-Internet ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VISHAY ELECTRONIC GmbH, Selb bei Hof
  2. macio GmbH, Kiel und Karlsruhe
  3. über TOPOS Personalberatung GmbH, Norddeutschland
  4. ORANGE Engineering, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gratis-Produkt erhalten
  2. 164.99$

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Digitale Assistenten LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
  2. Instant Tethering Googles automatischer WLAN-Hotspot
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  2. Hackerangriffe BSI will Wahlmanipulationen bekämpfen

  1. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Yash | 23:36

  2. Re: Was ist mit der +20°C Problematik??

    SoniX | 23:36

  3. Re: Sollen doch alle Updates einstampfen....

    Maximilian154 | 23:20

  4. Re: Update auf eine Veraltete Version?

    Maximilian154 | 23:17

  5. Re: Unkritisch

    Ipa | 23:17


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel