Abo
  • Services:
Anzeige
Auch die NSA muss mal ihre Abteilungen umbauen.
Auch die NSA muss mal ihre Abteilungen umbauen. (Bild: Brendan Smialowski/AFP/Getty)

Interner Umbau: NSA macht den Bock zum Gärtner

Auch die NSA muss mal ihre Abteilungen umbauen.
Auch die NSA muss mal ihre Abteilungen umbauen. (Bild: Brendan Smialowski/AFP/Getty)

Bei der NSA sollen die Bug-Jäger künftig mit den offensiven Einheiten zusammenarbeiten. Der Geheimdienst stellt sich damit gegen die Empfehlungen zahlreicher Experten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Der US-Geheimdienst NSA wird im Rahmen einer Umstrukturierung verschiedene Arbeitsbereiche zusammenlegen - darunter auch die offensiven und defensiven "Cybersecurity"-Spezialisten. Das berichtet die britische Zeitung Guardian. Damit handelt der Geheimdienst gegen den Rat vieler Experten und die Empfehlungen der von Präsident Barack Obama eingesetzten Kommission zur Reform der US-Geheimdienste.

Anzeige

Denn mit der Reorganisation werden die Spezialisten, die Schwachstellen in Software suchen und diese den Herstellern - jedenfalls meistens - melden, mit den Offensiveinheiten zusammengelegt: ein Zielkonflikt. Die Mitarbeiter des Information Assurance Directorate (IAD) arbeiten vor allem mit US-Herstellern zusammen, um Schwachstellen in weit verbreiteter Software zu finden und zu patchen, während das Signals Intelligence Directorate (SID) in offensiven Missionen solche Zero-Days nutzt, um Angriffe durchzuführen. Der Chef der NSA Spezialeinheit Tailored Access Operations (TAO) bestritt jedoch in einem Vortrag während der Enigma-Sicherheitskonferenz, dass die NSA Zero-Days einsetzen würde, um Netzwerke anzugreifen. Tatsächlich würden viel öfter andere Schwachstellen ausgenutzt, wie zum Beispiel der privat genutzte Steam-Account der Kinder, der auf einem Firmen-Laptop installiert sei.

Experten empfehlen, die Bug-Jäger auszugliedern

Die Befürchtung vieler Experten ist, dass die defensiven Kräfte in der neuen Abteilung deutlich weniger zu sagen hätten als die offensiven. Die von Obama mit einer Analyse der US-Geheimdienstlandschaft beauftragte Expertenkommission hatte im Jahr 2013 vorgeschlagen, das IAD komplett aus der NSA herauszulösen und als eigene Behörde aufzusetzen - um Bedenken der Unabhängigkeit zu zerstreuen [Bericht als PDF].

In den vergangenen Monaten hatten sich hochrangige NSA-Offizielle immer wieder bemüht, das S in NSA zu betonen - die Sicherheit. Denn auch in den USA hat das Ansehen des Geheimdienstes durch die Snowden-Enthüllungen gelitten. Mit dem jetzigen Schritt adressiert die NSA daher vermutlich vor allem interne Probleme. Immer wieder beklagen sich Mitarbeiter über unflexible, hierarchische Strukturen. Auch der NSA-Direktor Michael Rogers fordert, dass die NSA intern flachere Strukturen brauche, um auch in Zukunft effektiv gegen ausländische Hacker zu kämpfen, die immer flexibler und "dreister" würden.


eye home zur Startseite
Donnergurgler 05. Feb 2016

"Keiner hat die Absicht eine Mauer zu errichten... Wenn die beiden Abteilungen zusammen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  2. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  3. ERWEKA GmbH, Heusenstamm
  4. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: Reichweite Autobahn

    dEEkAy | 01:06

  2. Re: Das wird Konsequenzen haben

    DrWatson | 01:05

  3. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    PeterHeat | 01:01

  4. Re: Oh Wunder....

    dominikp | 00:52

  5. Re: meine Begeisterung hält sich in Grenzen

    Cok3.Zer0 | 00:32


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel