Display mit Lippenkontakt: iPad- App geplant
Display mit Lippenkontakt: iPad- App geplant (Bild: Diginfo/Screenshot: Golem.de)

Interaktiv Plakat lädt Nutzer zum Küssen ein

Werbung mit Kuss, Geruch oder Liebesbotschaft verspricht eine Entwicklung aus Japan: Die Dame auf einem Plakat küsst den Betrachter, wenn er sich ihr nähert. Künftig könnte das System noch um Geruch, Geschmack oder Ton erweitert werden.

Anzeige

Bei vielen Anwendungen achten die Entwickler darauf, dass die Mensch-Maschine-Schnittstelle berührungslos ist. Nicht so das Team um Keidai Ogawa von der japanischen Keio-Universität: Sie wollen sogar, dass der Nutzer mit ihrem interaktiven Plakat auf Tuchfühlung geht.

Verlegenheit nach dem Kuss

Das Plakat ist ein Bildschirm, der das Bild einer jungen Frau zeigt. Nähert sich der Betrachter ihr, schließt sie die Augen und schürzt die Lippen zum Kuss. Bewegt er sich danach wieder von ihr weg, hält sie sich verlegen die Hand vor den Mund und errötet leicht.

 
Video: Intraktives Poster mag geküsst werden

Er sei Fan von Popmusikern und habe Poster von ihnen an seiner Wand hängen, verriet Ogawa dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv. "Es ärgerte mich, dass sich die Poster nicht bewegten. Wir haben dieses System entwickelt, weil wir dachten, wenn sich ein Poster passend zu den Bewegungen von Personen bewegte, dann wäre das interaktiv und würde Spaß machen."

Ultraschallsensor erfasst Kopf

Das System ist vergleichsweise einfach: Ein Ultraschallsensor erfasst die Position des Kopfes vor dem Plakat. Entsprechend der Entfernung ändert sich das Bild auf dem Display - das zeigt nämlich kein Video, sondern einige Standbilder, die durch schnellen Wechsel wie eine Animation wirken.

In der aktuellen Version verändert sich nur das Bild der Frau. Die Nutzer, die das System getestet haben, hätten ihnen aber geraten, es noch weiter auszubauen, sagt Ogawa. So könnten sie dem Haar den Duft eines Shampoos verleihen oder die Lippen mit einem Geschmacksfilm überziehen. Eine andere Möglichkeit wäre, einen Lautsprecher hinzuzufügen, der dem Nutzer beispielsweise eine Liebesbotschaft ins Ohr flüstert.

Einsatz in der Werbung

Anwendungen sehen die Entwickler unter anderem in der Werbung. Zuerst wollen sie aber eine App für das iPad entwickeln. Dafür erwägen sie andere Methoden für die Erfassung des Kopfes, etwa über die Kamera oder mit einem Lichtsensor, der erkennt, wenn der Schatten des Nutzers darauf fällt.

Die japanischen Forscher sind nicht die einzigen, die an solchen interaktiven Systemen arbeiten. Wissenschaftler des Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) etwa haben ein interaktives Schaufenster entwickelt. Das wird über Gesten gesteuert, ist also darauf ausgerichtet, den Nutzer auf Distanz zu halten.


RenéMorszeck 07. Apr 2012

Erst einmal die Umsetzung und dazu das Thema, Küssen für Dummies. Und so etwas ist ein...

Bassa 07. Apr 2012

Es dürfte weit interessanter sein, wie Hunde darauf reagieren ;)

elgooG 06. Apr 2012

Es geht doch mehr darum, dass die Werbung - zumindest scheint es vorrangig dafür gedacht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter IT Support (m/w)
    Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  2. Verfahrensentwickler (m/w)
    kubus IT GbR, Dresden, Bayreuth
  3. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover
  4. Mitarbeiter Testmanagement (m/w)
    afb Application Services AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. PS4 + The Witcher 3 + Comic
    399,00€
  2. F1 2015 Special Edition (exkl. bei Amazon.de) PS4/Xbox One
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 12.06.
  3. GRATIS: Ultima 8 Gold Edition

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  2. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  3. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  4. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  5. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  6. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  7. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  8. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  9. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig

  10. Freedom Act

    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  2. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris
  3. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln

  1. Re: Besatzungsrecht

    padre999 | 21:11

  2. Re: Vertrauensverlust

    Djinto | 21:09

  3. Re: hat mein Supermarkt schon lange

    HerrMannelig | 20:59

  4. Ich hasse Wackelkamera -.-

    spantherix | 20:43

  5. Ach Leute, habt ihr denn nicht TaahM gesehen?

    lahmbi5678 | 20:42


  1. 14:05

  2. 12:45

  3. 10:53

  4. 09:00

  5. 15:05

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel