Intels CTO 100 GBit/s für Netzwerke und Probleme nach 10-Nanometer-CPUs

Intels Cheftechniker Justin Rattner hat in einem Interview angekündigt, dass sein Unternehmen Bausteine für optische Verbindungen mit 100 Gigabit pro Sekunde entwickelt. Bei den Prozessoren dagegen setzt die Physik spätestens in fünf Jahren neue Grenzen.

Anzeige

In einem Interview mit Technology Review hat Justin Rattner, Chief Technology Officer bei Intel, sowohl die Arbeiten an den "Silicon Photonics" als auch Probleme bei künftigen Strukturbreiten erläutert. Gute Fortschritte macht Rattner zufolge die Entwicklung schneller optischer Verbindungen, bei denen auch die Erzeugung des Laserlichts auf einem Chip vorgenommen wird.

Nachdem Intel bereits vor drei Jahren einen Testbaustein mit 50 GBit/s vorführen konnte, arbeitet das Unternehmen nun an der Verdopplung der Bandbreite. Ein solcher Transceiver, der 100 GBit/s erreicht, soll dann auch das erste Produkt werden. Wann es erscheint, gab Rattner noch nicht an.

Dass Intel die seit über zehn Jahren erforschten Silicon Photonics erst mit 100 GBit/s zur Serienreife führen will, dürfte nicht nur technische Gründe haben: Wie bei jeder neuen Grundlagentechnologie ist auch dabei zu erwarten, dass die ersten Produkte recht teuer werden. Dafür müssen sie gegenüber schon existierenden Lösungen wie Ethernet mit 40 GBit/s große Vorteile bieten, was bei Vernetzungen üblicherweise erst mit einer Verdoppelung der Bandbreite akzeptiert wird.

Mehr Bandbreite für Rechenzentren

Vorgesehen sind die 100-GBit-Verbindungen, wie Intels CTO klar sagte, vor allem für Rechenzentren: "Es gibt damit eine größere Bandbreite bei geringeren Kosten, und auch hinsichtlich der Energieeffizienz wird das viel bringen. Die Typen aus den Rechenzentren begeistern sich alle für Datenkapazitäten, arbeiten aber mit klitzekleinen Leitungen." Die Kostenersparnis führte Rattner offenbar neben den Energiekosten auf den Ersatz von mehreren bisherigen Ethernet-Verbindungen durch ein einzelne zurück - über den Anschaffungspreis ist damit noch nichts gesagt.

Während sich die optische Vernetzung also wie geplant entwickelt, sieht Rattner bei der Aufrecherhaltung von Moore's Law neue Probleme auf die Chipbranche zukommen. Seit 2006 treibt sein Unternehmen mit der Tick-Tock-Strategie diese Regel besonders stark voran: Alle zwei Jahre stellt Intel Prozessoren mit einer verkleinerten Strukturbreite vor. Aktuell sind das 22 Nanometer, die seit den Ivy-Bridge- und nun Haswell-CPUs aktuell sind. Dafür musste das Unternehmen aber die Bauform der Transistoren ändern, sie sind nun als dreidimensionale FinFETs gestaltet.

Nach den 22 Nanometern sind erst 14 und dann rund 10 Nanometer kleine Strukturen vorgesehen. Schon bei der 10-nm-Generation erwartet Justin Rattner aber ganz neue Herausforderungen, weil das Problem der Belichtung der Strukturen noch nicht gelöst ist. Dem Intel-CTO zufolge hat sich die seit über zehn Jahren entwickelte EUV-Lithographie "als einfach viel zu teuer" erwiesen.

EUV ist zu teuer, eine Alternative nicht in Sicht

Gründe nannte Rattner im Interview nicht, von anderen Chipherstellern und den Ausrüstern der Fabs war aber früher zu hören, vor allem die Abschirmung der Maschinen, die intern mit Röntgenstrahlung arbeiten, sei nicht wirtschaftlich machbar. Die Geräte zur Herstellung von Wafern müssen auch wartbar sein und Öffnungen für das Be- und Entladen mit den Silziumscheiben besitzen. Das setzt für eine wirklich strahlungsdichte Konstruktion Grenzen.

Eine Lösung für andere Belichtung oder das direkte Konstruieren der Schalungen mittels Partikelstrahlen - was bisher als auch zu teuer gilt - schlug Rattner nicht vor. Er stellte aber klar: "Da lauert ein Problem am Horizont." Ihn selbst wird das im Tagesgeschäft wohl nicht mehr betreffen, denn Ende Juli 2013 geht der CTO nach seinem 65. Geburtstag in den Ruhestand. Rattner hatte jedoch bereits angedeutet, nach einer Auszeit in anderer Funktion wieder für Intel tätig sein zu wollen. Einen Nachfolger für Rattner hat das Unternehmen noch nicht vorgestellt.


ichbinsmalwieder 15. Jul 2013

Doch habe ich schon. Offenbar war er nur völlig irrelevant, denn die absoluten Grenzen...

Eheran 15. Jul 2013

Die Kabel müssen zwangsläufig sowohl gut abgeschirmen als auch eine gringe Dämpfung...

Cöcönut 13. Jul 2013

AMD hat zumindest bis vor ein paar Jahren noch selbst auch in Deutschland (Dresden...

avon 12. Jul 2013

bit = Maßeinheit für den Informationsgehalt in der Informationstheorie. Bit = ein Binäres...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel