Intels Core i7-4960X im Test Sechs Kerne ohne Reue

Mehr Leistung, aber 50 Watt weniger unter Last - in diesem Punkt überzeugt Intels neuer Hexacore vollständig. Das Mehr an Rechenleistung ist aber sehr gering, und auch die Preise sind nach wie vor happig. Zudem lassen sich Intels X79-Mainboards nicht mit dem 4960X aufrüsten.

Anzeige

Knapp zwei Jahre nach dem Core i7-3960X gehen Intels Sechskernprozessoren für Desktops in die dritte Generation. Das neue Modell Core i7-4960X kostet wie der Vorgänger - der als 3970X auch ein kleines Update erfuhr - 999 US-Dollar für Wiederverkäufer und ist dennoch mehr als ein Luxusspielzeug.

Das hat inzwischen auch Intel erkannt und preist die Serie Core-i-4900 (Codename: Ivy Bridge-E) als Werkzeug für die Produzenten von digitalen Inhalten an. Sie hat nicht nur mehr Kerne, auch der bis auf 64 GByte aufrüstbare Speicher ist hier von Vorteil. Natürlich findet sich in den PR-Folien auch immer wieder der Verweis auf Spiele, doch dafür bleibt die Grafikkarte wichtiger als ein Hexa- statt Quad-Core. Nur wer drei Monitore mit je deutlich mehr als Full-HD und dafür auch mehrere GPUs einsetzt, läuft bei sehr physiklastigen Spielen Gefahr, auch durch die CPU limitiert zu sein.

  • Zwei Sechskerner und ein Quad-Core bilden die neue Serie. (Folie: Intel)
  • Einige der Haswell-Funktionen zum Übertakten beherrscht auch Ivy Bridge-E. (Folie: Intel)
  • Die Zahl der gut in Threads aufgeteilten Anwendungen steigt. (Folie: Intel)
  • Intels Flüssigkühlung der zweiten Generation (Folie: Intel)
  • Das neue XTU-Tool unterstützt auch HWBot (Folie: Intel)
  • XMP-Speicher machen vieles einfacher, wenn man nicht von Hand tunen will. (Folie: Intel)
  • Der X79-Chipsatz mit vier Speicherkanälen und 40 PCIe-Lanes (Folie: Intel)
  • Ganz oben steht nun Mediengestaltung. (Folie: Intel)
  • Die Neuerungen im Überblick (Folie: Intel)
  • Das neue Die mit sechs aktiven Kernen (Folie: Intel)
  • Auch Intel sagt: minimaler Zuwachs bei der Leistung, ... (Folie: Intel)
  • ... aber viel schneller als Quad-Cores (Folie: Intel)
  • Für den Test des Core i7-4960X verwenden wir das sparsame MSI X79A-GD65 (8D). (Bild: MSI)
  • Selbst mit Cinebench nur 7 Prozent schneller (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • So viel kann ein Die-Shrink plus Architekturwechsel bringen. (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • Windows enthüllt die enge Verwandtschaft zu den Xeons. (Folie: Intel)
  • PTGui belegt im Test über 18 GByte Speicher... (Folie: Intel)
  • ...und lastet trotz vieler SSD-Zugriffe die Kerne gut aus, ... (Folie: Intel)
  • ...aber erzeugt mit weniger Speicher (hier: 8 GByte) große Temp-Dateien. (Folie: Intel)
Zwei Sechskerner und ein Quad-Core bilden die neue Serie. (Folie: Intel)

Der 4960X basiert noch nicht auf der Haswell-Architektur wie die aktuellen Quad-Cores der Serie Core-i-4000. Das hat bei Intel inzwischen Tradition, denn die auch Extreme-Series genannten Sechskerner für Desktops entstammen der Entwicklung der Xeons. Diese Prozessoren für Server und Workstations gibt es stets erst ein Jahr nach den Desktop- und Notebookversionen in einer neuen Architektur.

Dennoch ist Ivy Bridge-E gegenüber früheren Updates der Hexacores ein sehr großer Schritt, denn Intel hat, anders als bei den ersten Ivy-Bridges für Desktops, die Vorteile der 22-Nanometer-Fertigung konsequent genutzt. So ist der neue Prozessor für das extreme High-End vor allem bei hoher Rechenlast sehr viel sparsamer als sein Vorgänger.

Technikpuristen werden sich zudem freuen, dass es sich diesmal nicht um einen Achtkern-Xeon handelt, bei dem zwei Cores abgeschaltet wurden: Der Core i7-4960X besteht aus einem nativen Die mit sechs Kernen, die voll funktionstüchtig sind. Zudem lässt sich diesmal auch bei Intel nach zwei Jahren aufrüsten, denn die neue CPU passt in den Sockel LGA 2011 auf Boards mit dem Chipsatz X79, der mit dem Core i7-3960X eingeführt würde.

Hersteller wie Asus, Gigabyte und MSI haben bereits Firmware-Updates veröffentlicht, um viele ihrer Boards für den 4960X fit zu machen. Nur Intel hat das nicht getan und wird es auch nicht tun - die X79-Mainboards des Chipherstellers werden allesamt nicht für den neuen Prozessor aktualisiert. Hintergründe dazu finden sich in einer aktuellen Meldung. Im Folgenden testen wir ein von Intel gestelltes Vorserienmodell des Core i7-4960X auf dem MSI-Mainboard X79A-GD65. Die Messungen zur Leistungsaufnahme des Vorgängers 3960X wurden ebenfalls auf diesem Board neu durchgeführt.

Marktstart am 10. September 2013 

Neuro-Chef 09. Sep 2013

Ich finde, für den gebotenen Luxus ist Energie immer noch günstig. Wenn man sich nur die...

Bouncy 04. Sep 2013

Woher soll ich das wissen, ich arbeite da nicht :p

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Microsoft Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan
  2. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  3. Xbox One Upgedated und preisgesenkt

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

    •  / 
    Zum Artikel