Anzeige
Das Muster des Core i7-4960X.
Das Muster des Core i7-4960X. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intels Core i7-4960X im Test Sechs Kerne ohne Reue

Mehr Leistung, aber 50 Watt weniger unter Last - in diesem Punkt überzeugt Intels neuer Hexacore vollständig. Das Mehr an Rechenleistung ist aber sehr gering, und auch die Preise sind nach wie vor happig. Zudem lassen sich Intels X79-Mainboards nicht mit dem 4960X aufrüsten.

Anzeige

Knapp zwei Jahre nach dem Core i7-3960X gehen Intels Sechskernprozessoren für Desktops in die dritte Generation. Das neue Modell Core i7-4960X kostet wie der Vorgänger - der als 3970X auch ein kleines Update erfuhr - 999 US-Dollar für Wiederverkäufer und ist dennoch mehr als ein Luxusspielzeug.

Das hat inzwischen auch Intel erkannt und preist die Serie Core-i-4900 (Codename: Ivy Bridge-E) als Werkzeug für die Produzenten von digitalen Inhalten an. Sie hat nicht nur mehr Kerne, auch der bis auf 64 GByte aufrüstbare Speicher ist hier von Vorteil. Natürlich findet sich in den PR-Folien auch immer wieder der Verweis auf Spiele, doch dafür bleibt die Grafikkarte wichtiger als ein Hexa- statt Quad-Core. Nur wer drei Monitore mit je deutlich mehr als Full-HD und dafür auch mehrere GPUs einsetzt, läuft bei sehr physiklastigen Spielen Gefahr, auch durch die CPU limitiert zu sein.

  • Zwei Sechskerner und ein Quad-Core bilden die neue Serie. (Folie: Intel)
  • Einige der Haswell-Funktionen zum Übertakten beherrscht auch Ivy Bridge-E. (Folie: Intel)
  • Die Zahl der gut in Threads aufgeteilten Anwendungen steigt. (Folie: Intel)
  • Intels Flüssigkühlung der zweiten Generation (Folie: Intel)
  • Das neue XTU-Tool unterstützt auch HWBot (Folie: Intel)
  • XMP-Speicher machen vieles einfacher, wenn man nicht von Hand tunen will. (Folie: Intel)
  • Der X79-Chipsatz mit vier Speicherkanälen und 40 PCIe-Lanes (Folie: Intel)
  • Ganz oben steht nun Mediengestaltung. (Folie: Intel)
  • Die Neuerungen im Überblick (Folie: Intel)
  • Das neue Die mit sechs aktiven Kernen (Folie: Intel)
  • Auch Intel sagt: minimaler Zuwachs bei der Leistung, ... (Folie: Intel)
  • ... aber viel schneller als Quad-Cores (Folie: Intel)
  • Für den Test des Core i7-4960X verwenden wir das sparsame MSI X79A-GD65 (8D). (Bild: MSI)
  • Selbst mit Cinebench nur 7 Prozent schneller (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • So viel kann ein Die-Shrink plus Architekturwechsel bringen. (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • 8 GByte DDR3-1.600, Radeon HD 7870 (Folie: Intel)
  • Windows enthüllt die enge Verwandtschaft zu den Xeons. (Folie: Intel)
  • PTGui belegt im Test über 18 GByte Speicher... (Folie: Intel)
  • ...und lastet trotz vieler SSD-Zugriffe die Kerne gut aus, ... (Folie: Intel)
  • ...aber erzeugt mit weniger Speicher (hier: 8 GByte) große Temp-Dateien. (Folie: Intel)
Zwei Sechskerner und ein Quad-Core bilden die neue Serie. (Folie: Intel)

Der 4960X basiert noch nicht auf der Haswell-Architektur wie die aktuellen Quad-Cores der Serie Core-i-4000. Das hat bei Intel inzwischen Tradition, denn die auch Extreme-Series genannten Sechskerner für Desktops entstammen der Entwicklung der Xeons. Diese Prozessoren für Server und Workstations gibt es stets erst ein Jahr nach den Desktop- und Notebookversionen in einer neuen Architektur.

Dennoch ist Ivy Bridge-E gegenüber früheren Updates der Hexacores ein sehr großer Schritt, denn Intel hat, anders als bei den ersten Ivy-Bridges für Desktops, die Vorteile der 22-Nanometer-Fertigung konsequent genutzt. So ist der neue Prozessor für das extreme High-End vor allem bei hoher Rechenlast sehr viel sparsamer als sein Vorgänger.

Technikpuristen werden sich zudem freuen, dass es sich diesmal nicht um einen Achtkern-Xeon handelt, bei dem zwei Cores abgeschaltet wurden: Der Core i7-4960X besteht aus einem nativen Die mit sechs Kernen, die voll funktionstüchtig sind. Zudem lässt sich diesmal auch bei Intel nach zwei Jahren aufrüsten, denn die neue CPU passt in den Sockel LGA 2011 auf Boards mit dem Chipsatz X79, der mit dem Core i7-3960X eingeführt würde.

Hersteller wie Asus, Gigabyte und MSI haben bereits Firmware-Updates veröffentlicht, um viele ihrer Boards für den 4960X fit zu machen. Nur Intel hat das nicht getan und wird es auch nicht tun - die X79-Mainboards des Chipherstellers werden allesamt nicht für den neuen Prozessor aktualisiert. Hintergründe dazu finden sich in einer aktuellen Meldung. Im Folgenden testen wir ein von Intel gestelltes Vorserienmodell des Core i7-4960X auf dem MSI-Mainboard X79A-GD65. Die Messungen zur Leistungsaufnahme des Vorgängers 3960X wurden ebenfalls auf diesem Board neu durchgeführt.

Marktstart am 10. September 2013 

Neuro-Chef 09. Sep 2013

Ich finde, für den gebotenen Luxus ist Energie immer noch günstig. Wenn man sich nur die...

Bouncy 04. Sep 2013

Woher soll ich das wissen, ich arbeite da nicht :p

Kommentieren



Anzeige

  1. Network Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Platform Consultant (m/w) SAP HANA & Data Quality Services
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Mitarbeiter/in im IT-Management
    Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V., Berlin
  4. Solution Architect Ariba (m/w)
    CIBER AG, Heidelberg

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Steam Premium Überraschungsspiel
    2,95€
  2. NEU: Nvidia Shield Android TV kaufen und Shield-Remote gratis dazu
    55€ sparen!
  3. NEU: Men in Black 3 (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]
    9,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch

    Stufenlos schöner - aber nicht stärker

  2. Opensuse

    Konfigurationstool Yast ist grundlegend überarbeitet worden

  3. Internet der Dinge

    Dein Kühlschrank beobachtet dich

  4. Autonomes Fahren

    US-Transportbehörde will Computer als Fahrer definieren

  5. Oculus Ready

    Bundles aus PC und Rift kosten mindestens 1.500 US-Dollar

  6. Unravel im Test

    Feinwollig schön und frustig schwer

  7. Sparkle-Installer

    Gatekeeper-Sicherung für Macs lässt sich umgehen

  8. Geoblocking

    Paypal kündigt Anbietern von Netflix-VPNs

  9. Sandisk Ultra II 960 GByte im Test

    Die (noch) günstige gute Terabyte-SSD

  10. Sourceforge

    Keine Adware mehr beim Download



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Howto: Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
Howto
Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern

Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich
  2. Arbeitsschutz Deutscher Roboter schlägt absichtlich Menschen

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

  1. Re: Finde ich gut, das sich alle der...

    pythoneer | 16:15

  2. weichgespühlter Kinderkram

    bltpgermany | 16:14

  3. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    SelfEsteem | 16:14

  4. Re: Deshalb kein PayPal

    violator | 16:08

  5. Da hat doch jemand bei "Kooky" geklaut!

    Lebostein | 16:08


  1. 16:00

  2. 15:56

  3. 15:14

  4. 14:34

  5. 14:17

  6. 14:00

  7. 12:38

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel