Intelligente Tore Technik gegen Fehlentscheidungen im Fußball

Ist der Fußball drin oder nicht drin? Bei dieser Frage können Schiedsrichter künftig Unterstützung durch intelligente Tore bekommen. Zwei Techniken kommen dabei infrage.

Anzeige

Das International Football Association Board (IFAB) hat am 5. Juli 2012 auf einer Sondersitzung in Zürich beschlossen, die Torlinientechnologie im Fußball einzuführen, berichtet die Fifa. Schiedsrichter müssen demnächst nicht mehr ohne technische Hilfsmittel entscheiden, ob der Ball nun die Torlinie überquert hat oder nicht - das intelligente Tor soll das für sie genau ermitteln können.

Nach neun Monate dauernden Testläufen mit konkurrierenden Systemen in England, Deutschland, Ungarn und Italien wurden nun die Systeme Goalref und Hawk-Eye zugelassen. Sie erhalten beide die Möglichkeit, Fifa-Lizenznehmer für Torlinientechnologie zu werden. Bevor sie für den breiten Einsatz zugelassen werden, müssen sie sich aber noch bei der Fifa-Klub-Weltmeisterschaft und beim Confederations Cup bewähren.

Englische gegen deutsche Technik

Das Goalref-System setzt auf Magnetfeldtechnik. Rund um das Tor werden dabei schwach magnetische Felder erzeugt. Sobald der Ball, ausgestattet mit einer kleinen elektronischen Vorrichtung, die Torlinie vollständig überquert hat, wird dies durch kleinste Veränderung des magnetischen Feldes erkannt. Mit herkömmlichen Fußbällen ohne integrierte Elektronik funktioniert die Technik nicht. Entwickelt wurde Goalref in Deutschland vom Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

"Man kann sich Goalref als einen unsichtbaren Vorhang vorstellen, der hinter Querlatte und Torlinie gespannt ist. Sobald der Ball diesen 'Vorhang' komplett passiert, wird ein Tor erkannt", so Ingmar Bretz, Projektleiter von Goalref, in einer Pressemitteilung. Diese Information sendet das System automatisch über verschlüsselte Funksignale in Echtzeit an die Schiedsrichter, deren Spezialarmbanduhren das Ereignis visuell und mittels Vibration anzeigen.

Für die Tests des Systems hat der Fraunhofer-Partner Select einen Ball mit Goalref-Technik bestückt. Peter Knap, CEO von Select und Derbystar: "Die Herausforderung war es, einen Ball zu entwickeln, der sogar einem Schuss von Ronaldo standhält und gleichzeitig mit dem intelligenten Tor kommuniziert." Der intelligente Ball - von den Fraunhofer-Ingenieuren auch als iBall bezeichnet - wird auch vom Sportartikelhersteller Derbystar angeboten. Zukünftig sollen Spielbälle weiterer Hersteller mit Goalref-Technik ausgerüstet werden können.

Genauer hingucken

Das britische Hawk-Eye-System hingegen braucht keine speziellen Fußbälle. Es setzt auf eine rein optische Erkennung mit sechs bis acht Hochgeschwindigkeitskameras je Tor. Sie erfassen den Fußball aus verschiedenen Winkeln, um die exakte Position des Balls zu berechnen. Die Daten werden an eine Videosoftware übertragen, die ein Bild (3D) der Flugbahn des Balls erstellt und den Schiedsrichtern die Information - Tor oder nicht Tor - innerhalb einer Sekunde zur Verfügung stellen soll. Diese aus dem Tennis bekannte Technik hat aber laut ZDF Sport eine Schwäche: Sie funktioniert nicht, wenn ein Spieler auf dem Fußball liegt und die Sicht darauf versperrt.

Das International Football Association Board (IFAB) will die beiden Torlinientechnologien Goalref und Hawk-Eye nun final testen. Es ist geplant, die Systeme bei der Fifa-Klub-Weltmeisterschaft in Japan 2012 und beim Confederations Cup 2013 in Brasilien zu evaluieren.


Bouncy 09. Jul 2012

Ja das ist der Punkt, keinen Kopf, kein Nachdenken, keine Kritik, alles ist bunt und...

derKlaus 06. Jul 2012

Ganz derselben Meinung. Beim American Football hat das Spiel konzeptionell Pausen...

Bouncy 06. Jul 2012

Zum Sport an sich, ja, auch das Schiedsrichterdasein ist schließlich quasi eine eigene...

s1ou 06. Jul 2012

Absoluter Klassiker

Humma Kavula 06. Jul 2012

Ich habe mit der Uhr ein Zugangssystem (Unlocking) vom PC realisiert. Einmal ueber das...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel