Abo
  • Services:
Anzeige
Intelligenter Stromzähler US-amerikanischer Bauart
Intelligenter Stromzähler US-amerikanischer Bauart (Bild: Zuzu/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Intelligente Stromzähler Versorger fordern 170 Euro jährlich von Verbrauchern

Die Kosten für intelligente Verbrauchsmesser in Haushalten könnten deutlich über den bisherigen Schätzungen liegen. In diesem Fall wäre ihr flächendeckender Einsatz kaum noch zu rechtfertigen.

Anzeige

Der Einbau sogenannter intelligenter Messsysteme für den Stromverbrauch könnte für die Verbraucher teurer werden als erwartet. Den Energieversorgern und Stadtwerken werden die in einer aktuellen Studie errechneten Preisobergrenzen nicht ausreichen, hieß es nach Angaben aus Teilnehmerkreisen bei einem Treffen am Donnerstag im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Die Versorger fordern demnach eine vollständige Anrechnung der Kosten, die sich nach ihrer Prognose auf nahezu 170 Euro jährlich belaufen sollen. Auf der Sondersitzung der Arbeitsgruppe Intelligente Netze und Zähler innerhalb der Plattform Zukunftsfähige Energienetze ging es vor allem darum, die Ergebnisse einer Kosten-Nutzen-Analyse für den flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler zu erörtern.

Die umfangreiche Studie geht von deutlich geringeren Kosten aus, die je nach Verbreitung der Messsysteme zwischen 89 und 109 Euro liegen sollen. Sollten die Schätzungen der Versorger zutreffen, würden die Gesamtkosten der Umrüstung in jedem Fall wesentlich teurer. Dabei geht die Studie schon von Investitions- und Betriebskosten von mindestens 8,9 Milliarden Euro bis 2022 aus. Auch würde sich der Einsatz bei den höheren Kosten nur noch in wenigen Fällen für die Verbraucher lohnen. Auf dem Treffen sei deutlich geworden, dass nahezu alle Interessengruppen die Empfehlungen der Studie ablehnten, hieß es weiter. Während die Versorger noch mehr Geld von den Kunden fordern, lehnen die Verbraucherschützer schon die bisherigen Vorschläge als viel zu teuer ab. Der Nutzen der Geräte sei auf dem Treffen nur am Rande thematisiert worden. Es sei aber angeklungen, dass er nicht groß sei.

Verordnung im nächsten Halbjahr erwartet

Die Bundesregierung will nach derzeitigem Stand im ersten Halbjahr 2014 ein Verordnungspaket für den Einsatz der intelligenten Messsysteme vorlegen. Dazu wird noch eine Studie abgewartet, die die Auswirkungen der Systeme auf die Stromnetze untersucht. Im neuen Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD heißt es dazu:: "Wir wollen bereits in 2014 verlässliche Rahmenbedingungen für den sicheren Einsatz von intelligenten Messsystemen für Verbraucher, Erzeuger und Kleinspeicher auf den Weg bringen."

Seit der Reform des Energiewirtschaftsgesetzes im Sommer 2011 müssen bei Neubauten, umfangreichen Renovierungen, größeren Verbrauchern (ab 6.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch) sowie Stromerzeugern (ab 7.000 Kilowattstunden im Jahr) moderne Messsysteme eingebaut werden. Derzeit beschränken sich die Netzbetreiber meist darauf, statt der konventionellen Ferrariszähler neue elektronische Zähler einzubauen, die später mit Kommunikationsmodulen und anderen Geräten erweitert werden können. Die Bundesregierung will nun entscheiden, welche Verbraucher die teuren Messsysteme installieren müssen, die ihre Daten permanent an die Netzbetreiber und Versorger übermitteln können. Alternativ könnte für viele Endkunden auch der Einsatz "intelligenter Zähler" verpflichtend werden, mit denen sich der Stromverbrauch in der Wohnung selbst detailliert anzeigen lässt.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 30. Nov 2013

Logisch, wenn man am Netz hängt, hat man auch mit dem Netzbetreiber zu tun. Unabhängig...

jonnybravo 29. Nov 2013

Find ich schon erstaunlich, wie hier von dir die Realität verdreht wird: Gerade diese...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Doch habe ich und selbst Politiker geben sich mehr Mühe "mehr" Wörter zwischen die...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Nöp! :-) :D Ab dem Tag kann RWE sehen wo sie ihr Geld herbekommen. Denn dann storniere...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Ich hab allgemein alle gefragt :P Ich habe nie diese Knallköpfe gewählt... Schön wärs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, München
  2. WestWing Online GmbH, München
  3. POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co. KG, Lohne
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 48,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Wird, so fürchte ich, nichts bringen.

    serra.avatar | 06:36

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    NaruHina | 06:30

  3. Re: sinn von spotify über tkom

    bifi | 06:21

  4. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    Hakuro | 06:19

  5. Womit Outlook einfach nur RFC Konform ist

    Apfelbrot | 05:44


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel