Abo
  • Services:
Anzeige
Intel SSD 600p
Intel SSD 600p (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel SSD 600p im Test: Die Technik von morgen zum Preis von heute

Intel SSD 600p
Intel SSD 600p (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

SSDs mit PCIe-Anschluss und NVMe-Protokoll sind zwar oft flott, aber teuer. Intels SSD 600p kostet so viel wie ein Sata-Modell, ist jedoch teils schneller - wenn auch nicht besonders viel.

Wer aktuell eine SSD im M.2-Kärtchenformat kaufen möchte, hat die Option zwischen Modellen mit Sata-6-GBit/s-Anschluss oder mit PCIe-Schnittstelle plus NVMe-Protokoll. Modelle wie Samsungs 960 Pro und auch die günstigere 960 Evo sind verglichen mit Sata-SSDs jedoch teuer. Das ist bei Intels SSD 600p anders: Sie kostet pro Gigabyte Kapazität so viel wie ein gutes Sata-Modell, nutzt jedoch die schnellere PCIe-Schnittstelle und das modernere NVMe-Protokoll. Grund genug, sich die 512-GByte-Variante genauer anzuschauen.

Anzeige

Die SSD 600p ist mit 128, 256 und 512 GByte sowie 1 TByte erhältlich. Alle Ausbaustufen sind 890 mm lang und einseitig bestückt; Intel nutzt eigenen Flash-Speicher. In drei Packages befinden sich mehrere 384-GBit-Dies mit 3 Bit pro Speicherzelle (TLC). Der DRAM-Cache fasst je nach Kapazität 128 MByte bis 1 GByte. Als Controller verwendet Intel den SM2260 von Silicon Motion mit sechs Kanälen, der vier PCIe-3.0-Lanes unterstützt. Der Aufkleber auf dem SM2260 weist eine Kupferschicht auf, welche die Kühlung verbessern soll.

  • Intel nutzt drei Flash-Packages und einen SMI-Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist nicht bestückt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel SSD 600p (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach wenigen geschrieben Gigabyte sinkt die Geschwindigkeit (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das zeigt sich auch in einem simplen Kopiertest (Screenshot: Golem.de)
  • Intel nennt bis zu 1,8 GByte - das gilt aber nur für Idealbedigungen (Screenshot: Golem.de)
  • Generell ist die SSD 600p selten flotter als ein gutes Sata-Modell (Screenshot: Golem.de)
  • Atto zeigt immerhin 1,65 GByte die Sekunde lesend (Screenshot: Golem.de)
  • Messwerte mit AS-SSD (Screenshot: Golem.de)
Intel nutzt drei Flash-Packages und einen SMI-Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Schon der Test von Crucials MX300 mit dem gleichen Flash-Speicher zeigte, dass die Lese- und Schreibraten vergleichsweise gering ausfallen. Wir messen bis zu 1.650 MByte pro Sekunde (Read) und bis zu 560 MByte pro Sekunde (Write). Abseits von synthetischen Idealbedingungen sind es meist 1,1 GByte und 400 MByte pro Sekunde. Intel arbeitet mit einem Pseudo-SLC-Puffer, weshalb nach rund 10 GByte an übertragenen Daten die Schreibgeschwindigkeit auf unter 200 MByte pro Sekunde sinkt. Für die meisten Anwender reicht das, zumal das Quelllaufwerk entsprechend flott sein muss - eine Festplatte ist das nicht. Verglichen mit guten Sata-SSDs sind unter 200 MByte pro Sekunde allerdings schnarchig, Samsungs 850 Evo v2 ist locker doppelt so schnell.

Intel gibt an, dass die SSD 600p über kein Option-ROM verfügt. In einem aktuellen System wie unserem mit dem Asus-Mainboard Z170 Deluxe ließ sich Windows 10 x64 installieren und von der SSD 600p booten. Intel bietet anders als etwa für die SSD 750 für die SSD 600p keinen eigenen NVMe-Treiber an, es kam also für alle Tests der generische von Microsoft zum Einsatz. Wer die SSD 600p über 25 Minuten oder mehr beschreibt, provoziert, dass die SSD ihre Leistung drosselt, sofern kein Luftstrom auf sie gerichtet ist.

  • Intel nutzt drei Flash-Packages und einen SMI-Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist nicht bestückt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel SSD 600p (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach wenigen geschrieben Gigabyte sinkt die Geschwindigkeit (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das zeigt sich auch in einem simplen Kopiertest (Screenshot: Golem.de)
  • Intel nennt bis zu 1,8 GByte - das gilt aber nur für Idealbedigungen (Screenshot: Golem.de)
  • Generell ist die SSD 600p selten flotter als ein gutes Sata-Modell (Screenshot: Golem.de)
  • Atto zeigt immerhin 1,65 GByte die Sekunde lesend (Screenshot: Golem.de)
  • Messwerte mit AS-SSD (Screenshot: Golem.de)
Nach wenigen geschrieben Gigabyte sinkt die Geschwindigkeit (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Intel verkauft die SSD 600p mit 128, 256 und 512 GByte sowie mit 1 TByte Speicherplatz. Die Straßenpreise belaufen sich derzeit auf rund 55, 90, 160 und 350 Euro. Preislich sind die Flash-Drives daher bei gleicher Kapazität so teurer wie bessere Sata-SSDs, etwa Samsungs weit verbreitete 850 Evo. Intel gibt auf alle Modelle der SSD 600p eine Garantie von langen fünf Jahren.

Theoretisch ist Intels 600p eine NVMe-SSD zum Sata-Preis, praktisch aber vor allem ein günstiges Modell. Zwar liegt die sequenzielle Leserate mehr als doppelt so hoch wie bei einer Samsung 850 Evo v2, die Schreibrate hält aber nur mit, solange der Pseudo-SLC-Puffer nicht überläuft. Darin unterscheidet sich die SSD 600p allerdings wenig von anderen Modellen. Der Vorteil durch das NVMe-Protokoll ist im Consumer-Segment derzeit nicht gegeben.

Wer eine neue SSD im M.2-Kärtchenformat sucht und die Eigenheiten der SSD 600p kennt, sollte sie in die engere Auswahl ziehen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 04. Dez 2016

Da wären die billigen sogar wieder besser, weil nicht entgratet. Aus der scharfen Chips...

Themenstart

Vidarius 02. Dez 2016

was ebenfalls als Vorteil fehlt ist der Platz den man spart, auch in einen Tower ist auf...

Themenstart

ms (Golem.de) 01. Dez 2016

Gut versteckt! Bei 4K Random Read sind's 3,4 Watt.

Themenstart

Cd-Labs: Radon... 01. Dez 2016

Das ist nur ein Vorteil des Formfaktors M.2. SSDs in dem Formfaktor bekommst du auch...

Themenstart

Ach 01. Dez 2016

Der Vorteil der M.2's sehe ich eigentlich weniger in deren Spitzenleistung, außer beim...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. CENIT AG, Stuttgart
  3. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  2. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  3. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13

  4. Re: Dazu dann bitte noch

    Moe479 | 04:12

  5. Dünne Schicht auf einer normalen Brille...

    Vögelchen | 03:36


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel