Intel-Roadmap Kein Haswell-Nachfolger für Desktops bis 2015

Eine inoffizielle Roadmap von Intel sieht für Desktop-PCs bis 2015 keine Einführung der Architektur Broadwell vor. Neue High-End-CPUs und einen Haswell-Refresh soll es aber geben.

Anzeige

Die chinesische Ausgabe von VR-Zone hat ein Foto einer vermeintlichen Intel-Präsentationsfolie veröffentlicht. Darauf ist die Roadmap für Desktop-CPUs bis zum Jahr 2015 zu erkennen. Auf mobile Prozessoren geht das Dokument nicht ein. Für diese plant Intel unbestätigten Angaben zufolge nach dem im Juni 2013 erwarteten Haswell den Nachfolger Broadwell.

Diese neue Architektur soll aber bei den Desktop-CPUs bis 2015 nicht eingesetzt werden. Stattdessen ist in der Mittelklasse der stationären Rechner Mitte 2014 ein "Haswell Refresh" vorgesehen. Erst in der ersten Hälfte des Jahres 2015 soll dann mit Skylake eine neue Architektur für Desktops erscheinen. Skylake ist nach bisherigem Stand ein Ableger von Broadwell - Intel spaltet also offenbar die Entwicklung der Prozessordesigns, bisher gab es wie aktuell mit Ivy Bridge nur eine Architektur für alle Segmente.

Auf Basis des Ivy-Bridge-Nachfolgers Haswell soll aber Ende 2014 noch die neue High-End-Plattform Haswell-E erscheinen. Sie löst dann Ivy Bridge-E ab, dem wiederum Sandy Bridge-E alias Core i7-3900 vorausging. Die zugehörige Plattform für Haswell-E, vermutlich aus einem neuen Chipsatz bestehend, heißt Lituya Bay. Weitere Daten zu den CPUs, insbesondere die Zahl der Kerne von Haswell-E, nennt die Folie nicht.

Klares Bekenntnis zu gesockelten Prozessoren

Auffällig ist auf der Roadmap-Grafik aber, dass alle genannten neuen Prozessorserien mit dem Vermerk "LGA" versehen sind. Das Kürzel steht für "land grid array" und bezeichnet Intels Mechanik von Prozessorsockeln. Das Gegenstückt ist BGA, "ball grid array", bei dem die CPUs mit Mainboards verlötet werden, was vor allem bei Notebooks gebräuchlich ist. Ende 2012 gab es Gerüchte, Intel könnte auch bei Desktopprozessoren zu BGA wechseln, was das Unternehmen aber umgehend dementierte.

Für Haswell, dessen Refresh und danach auch Skylake will Intel beim Sockel LGA 1150 bleiben, bei Haswell-E ist die Grafik nicht eindeutig beschriftet. Möglich ist hier ein Beibehalten des Sockels LGA 2011, in dem schon die beiden Vorgänger Platz fanden. Da Haswell-E aber nach ebenfalls unbestätigten Angaben DDR4-Speicher unterstützen wird, ist eine mechanische, nicht aber elektrische Kompatibilität des Sockels möglich. Prozessorhersteller wechseln gelegentlich die Beschaltung eines Sockels, um neue Funktionen wie eben den Speicherbus von neuen DRAM-Typen zu ermöglichen.


David64Bit 23. Apr 2013

Auch wenn AMD momentan nicht viel auf der Roadmap hat, DAS ist die Chance für AMD jetzt...

war10ck 22. Apr 2013

Seit ich 2007 meinen Core2Quad 6600 gekauft habe, hat es ein paar deutliche...

flowflo 22. Apr 2013

Smartphones, die alle 8 Kerne gleichzeitig benutzen können, gibt es noch nicht. Der...

nie (Golem.de) 22. Apr 2013

Die Refreshs erhalten aber in der Regel einen eigenen Codenamen, der dann auch auf den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München
  2. Systemadministrator / Betriebs-System Engineer (m/w) Citrix
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  4. IT Spezialist/IT Spezialistin Applikationsmanagement II
    Messe Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  2. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  3. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  4. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  5. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  6. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  7. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  8. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  9. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  10. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel