Abo
  • Services:
Anzeige
Intels 8086-16-Bit-Prozessor
Intels 8086-16-Bit-Prozessor (Bild: Konstantin Lanzet)

Intel LLVM unterstützt 16-Bit-x86-Architektur

Intels Open Source Technology Centre arbeitet an einer 16-Bit-Unterstützung in der Compiler-Infrastruktur LLVM. Der Linux-Start-Code lässt sich damit bereits bauen, es soll aber mehr getestet werden.

Anzeige

Der 16-Bit-Prozessor Intel 8086 ist vor fast 35 Jahren erschienen, das markiert den Anfangspunkt der x86-Architektur, die heute den Markt der Desktop-PCs und Server dominiert. Intels Open Source Technology Centre arbeitet derzeit daran, in LLVM und dem Compiler Clang das Erzeugen von 16-Bit-Code für x86 zu implementieren und ruft nun zum ausgiebigen Testen auf.

Der Assembler unterstützt nun die .code16-Direktive und kann 16-Bit-Code erzeugen, auch der Disassembler kann mit 16-Bit-Code umgehen. Für Clang schrieben die Intel-Entwickler die Option -m16 , mit der der Code direkt erzeugt werden kann. Damit lässt sich laut Aussage der Entwickler der 16-Bit-Startcode des Linux-Kernels bauen. Der Binärcode arbeite zudem problemlos.

Gegensätze zu GCC

Die Präfixe data32 und addr32 im integrierten Assembler-Code werden derzeit nicht explizit unterstützt. Denn data32 werde eigentlich nie benötigt und LLVM kann anders als GCC auch im 16-Bit-Modus 32-Bit-Adressierungen vornehmen, weshalb die Anweisung addr32 unnötig wird.

Darüber hinaus kann mit LLVM und Clang die Direktive .code16gcc nicht verwendet werden. Damit lässt sich in GCC Code im 16-Bit-Modus erzeugen, dessen Eingaben aber so geparst werden, als wären sie im 32-Bit-Modus. So bekommen Anweisungen, deren Speicherbelegung in beiden Fällen gleich ist, immer das 32-Bit-Pendant. Außerdem kann bei GCC die Direktive um Flags erweitert werden, welche LLVM aber ebenfalls nicht unterstützt.

Stattdessen gibt es die Clang-Option -m16, die die Code-Erzeugung vereinfacht. In einem Bugzilla-Eintrag wird von Kernel-Hacker H. Peter Anvin eine ähnliche Option für GCC vorgeschlagen.

Der Intel-Angestellte David Woodhouse weist darauf hin, dass ihm derzeit keine Probleme bekannt seien, außer den Unterschieden zu GCC, weshalb er dazu aufruft, den Compiler mit vielen Anwendungen zu testen. Neben dem Linux-Kernel nutzen Projekte wie Wine oder Emulatoren die Möglichkeit, nach wie vor 16-Bit-Code zu erzeugen.


eye home zur Startseite
Thaodan 16. Jan 2014

Nur das der 16bit Teil des Linux Kernels sich schlecht mit nicht GCC Compilern bauen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. zooplus AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 59,90€
  3. 307,01€ mit Gutscheincode: 16Power17

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    hle.ogr | 20:45

  2. Re: Vakuum

    Eheran | 20:45

  3. Re: Da find ich das A4-SFX von DAN besser

    hle.ogr | 20:40

  4. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 20:36

  5. Re: Nur zu 50% versichert

    AllDayPiano | 20:34


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel