Intel-Labs-Chef im Interview Vom Chiphersteller zum universellen IT-Konzern

Der Leiter der europäischen Intel Labs erklärt im Gespräch mit Golem.de, wie sich sein Unternehmen grundlegend wandeln will. Elektroautos und Smart Grids spielen dabei ebenso eine Rolle wie Ultrabooks.

Anzeige

Der Ire Martin Curley ist nicht nur Chef der europäischen Intel Labs, in denen das Unternehmen Zukunftstechnologie erforscht. Er ist auch in mehreren EU-Gremien vertreten, die unter anderem die Energieversorgung und Mobilität voranbringen wollen. Beides ist eng verbunden, wie Curley betont: "Wir können in Irland ohne Probleme 250.000 Elektroautos auf die Straße bringen, ohne mehr Energie produzieren zu müssen"

Das ist auf der grünen Insel möglich, weil fast die Hälfte der Elektrizität mit Windkraft erzeugt wird. Die Energie wird jedoch nachts kaum benötigt und bisher weitgehend verschwendet, weil die Speicherung großer Strommengen ein noch immer ungelöstes Problem ist. Wenn die Energie aber schon da sei, so Curley, könnte man sie auch nachts zum Laden von Elektroautos verwenden.

An dieser Stelle kommt dann die Vernetzung von Verbrauchern und Erzeugern von Energie ins Spiel, auch als Smart Grid bekannt. Wenn eine Viertelmillion Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden soll, würde dies das Netz unweigerlich überlasten. Also sollen die Elektroautos dem Grid mitteilen, wie viel Ladung sie benötigen, das Netz lädt dann nach seinen Kapazitäten zeitversetzt. Um zu bestimmen, welches Fahrzeug bis zu welchem Zeitpunkt wie weit geladen werden muss, ist auch eine Vorhersage der Fahrten am nächsten Tag nötig.

Die Auswertung dieser Daten in den Rechenzentren eines Smart Grids ist dabei der Punkt, an dem Intel mit seinen Prozessoren bereits Produkte liefern kann. Curley zufolge sollen in Zukunft aber auch die Sensoren in Elektroautos und viele weitere Halbleiter zu einem Smart Grid beitragen. Auch die Solarzelle auf dem Dach eines Privathauses soll sich so in das Netz einfügen - die richtige Verteilung von selbst erzeugter Energie ist ein weiterer Baustein des Grids.

Die enge Partnerschaft zwischen Versorgungsunternehmen und anderen Vertretern der Privatwirtschaft sowie der Politik ist nur ein Bereich, in dem sich Intel stärker engagieren will. Da das Unternehmen - trotz nachlassender Nachfrage nach Prozessoren - immer noch der größte Halbleiterhersteller der Welt ist, werden die Chipfabriken auch für andere Firmen geöffnet.

Intel ist eine Foundry 

M.P. 05. Mär 2013

Man könnte es einen "Intel Kreislauf" nennen: 1) Diversifizieren: Neue Sparten aufmachen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel