Intel: Hooks im Kernel sollen Android sicherer machen
Merrifield bietet zwei Silvermont-, Moorefield vier Airmont-Kerne. (Bild: Intel Livestream)

Intel: Hooks im Kernel sollen Android sicherer machen

Beginnend mit dem nächsten SoC-Design, Merrifield, will Intel in seinen x86-Kernel von Android neue Sicherheitsfunktionen einbauen. Sie sollen unter anderem dafür sorgen, dass Virenscanner Tablets und Smartphones nicht unnötig bremsen.

Anzeige

"Wir kommen ja ursprünglich aus dem Unternehmensbereich", erklärt Frank Kuypers von Intel im Gespräch mit Golem.de auf der Cebit. Und für professionelle Kunden ist Kuypers als "Technology Specialist" auch zuständig. Die stöhnen seiner Beobachtung nach im Moment vor allem über den Wildwuchs an Android-Geräten, die sicher ins Firmennetz gebracht werden sollen.

Dazu will Intel, das schon seit Jahren die x86-Version von Android zusammen mit Google entwickelt, in den nächsten Versionen seines Kitkat-Kernels - also für Android 4.4 - neue Funktionen einbauen. Vor allem Hooks spielen dabei eine Rolle, sie sind einfache Schnittstellen, mit denen Code von einem Programm in ein anderes eingefügt werden kann. Das mag riskant erscheinen, ist für bestimmte Aufgaben aber sehr effizient.

Im Fall des x86-Android plant Intel unter anderem, Dateioperationen von Virenscannern per Hooks zu ermöglichen. Damit können dann zum Beispiel in Echtzeit nur neue Dateien gescannt werden, ohne dass die Anti-Malware und das Betriebssystem die bisher üblichen Wege über das Dateisystem gehen müssen. Das entlastet CPU, RAM und Speichermedium und soll so insgesamt das System kaum bremsen. Mit dem noch 2014 erwarteten SoC Merrifield will Intel die Hooks erstmals nutzen.

Diese Hooks will Intel zunächst selbst mit seiner McAfee-Software nutzen, das Unternehmen arbeitet aber auch schon mit anderen Anbietern von Produkten für die Verwaltung von mobilen Geräten zusammen. Ob die Hooks auch öffentlich dokumentiert werden oder sogar ein SDK erstellt wird, ist aber noch nicht entschieden. Frank Kuypers wollte diese Möglichkeit aber auch nicht ausschließen.

Warum für Android-Geräte solche tief ins Betriebssystem verankerte Sicherheitsfunktionen wichtig sind, erklärte der Intel-Manager am eigenen Beispiel. Im Intel-Netz dürfen nur mobile Geräte mit bestimmten Android-Versionen alle Funktionen nutzen. Würde er sein Smartphone mit Cyanogenmod versehen, käme es zwar noch ins WLAN - würde dann aber unter anderem auf dem Handy nicht mehr alle E-Mails zu Gesicht bekommen, weil das Gerät als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft würde.


Hu5eL 12. Mär 2014

die Glaskugel hätte ich auch gerne...

AndreasBf 11. Mär 2014

Überwachung in Unternehmen auf einem Unternehmens-handy mag OK sein. für den...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  2. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  3. Ad Manager (m/w)
    Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, Hannover oder München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Versatel

    United Internet kauft Glasfasernetz für 586 Millionen Euro

  2. Android Wear

    Google will die Smartwatch klüger machen

  3. Flir One

    PIN-Ausspähung per Wärmesensor

  4. Dolby Atmos probegehört

    Klang aus der Decke kommt fürs Heimkino

  5. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  6. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  7. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  8. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  9. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  10. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel