Abo
  • Services:
Anzeige
Merrifield bietet zwei Silvermont-, Moorefield vier Airmont-Kerne.
Merrifield bietet zwei Silvermont-, Moorefield vier Airmont-Kerne. (Bild: Intel Livestream)

Intel: Hooks im Kernel sollen Android sicherer machen

Beginnend mit dem nächsten SoC-Design, Merrifield, will Intel in seinen x86-Kernel von Android neue Sicherheitsfunktionen einbauen. Sie sollen unter anderem dafür sorgen, dass Virenscanner Tablets und Smartphones nicht unnötig bremsen.

Anzeige

"Wir kommen ja ursprünglich aus dem Unternehmensbereich", erklärt Frank Kuypers von Intel im Gespräch mit Golem.de auf der Cebit. Und für professionelle Kunden ist Kuypers als "Technology Specialist" auch zuständig. Die stöhnen seiner Beobachtung nach im Moment vor allem über den Wildwuchs an Android-Geräten, die sicher ins Firmennetz gebracht werden sollen.

Dazu will Intel, das schon seit Jahren die x86-Version von Android zusammen mit Google entwickelt, in den nächsten Versionen seines Kitkat-Kernels - also für Android 4.4 - neue Funktionen einbauen. Vor allem Hooks spielen dabei eine Rolle, sie sind einfache Schnittstellen, mit denen Code von einem Programm in ein anderes eingefügt werden kann. Das mag riskant erscheinen, ist für bestimmte Aufgaben aber sehr effizient.

Im Fall des x86-Android plant Intel unter anderem, Dateioperationen von Virenscannern per Hooks zu ermöglichen. Damit können dann zum Beispiel in Echtzeit nur neue Dateien gescannt werden, ohne dass die Anti-Malware und das Betriebssystem die bisher üblichen Wege über das Dateisystem gehen müssen. Das entlastet CPU, RAM und Speichermedium und soll so insgesamt das System kaum bremsen. Mit dem noch 2014 erwarteten SoC Merrifield will Intel die Hooks erstmals nutzen.

Diese Hooks will Intel zunächst selbst mit seiner McAfee-Software nutzen, das Unternehmen arbeitet aber auch schon mit anderen Anbietern von Produkten für die Verwaltung von mobilen Geräten zusammen. Ob die Hooks auch öffentlich dokumentiert werden oder sogar ein SDK erstellt wird, ist aber noch nicht entschieden. Frank Kuypers wollte diese Möglichkeit aber auch nicht ausschließen.

Warum für Android-Geräte solche tief ins Betriebssystem verankerte Sicherheitsfunktionen wichtig sind, erklärte der Intel-Manager am eigenen Beispiel. Im Intel-Netz dürfen nur mobile Geräte mit bestimmten Android-Versionen alle Funktionen nutzen. Würde er sein Smartphone mit Cyanogenmod versehen, käme es zwar noch ins WLAN - würde dann aber unter anderem auf dem Handy nicht mehr alle E-Mails zu Gesicht bekommen, weil das Gerät als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft würde.


eye home zur Startseite
Hu5eL 12. Mär 2014

die Glaskugel hätte ich auch gerne...

AndreasBf 11. Mär 2014

Überwachung in Unternehmen auf einem Unternehmens-handy mag OK sein. für den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PLANET SPORTS GmbH, München
  2. ppa - Pfälzische Pensionsanstalt, Bad Dürkheim
  3. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  2. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  3. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  4. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  5. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  6. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  7. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  9. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  10. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Die schlimmste Videospielfigur ist ja wohl dieser...

    Fantasy Hero | 17:42

  2. Re: Da ist schon was dran

    Emulex | 17:41

  3. Re: Schade Debian...

    Wallbreaker | 17:40

  4. Re: Lieber Nationen verbieten

    Emulex | 17:34

  5. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    Dummer Mensch | 17:31


  1. 17:31

  2. 17:19

  3. 15:58

  4. 15:15

  5. 14:56

  6. 12:32

  7. 12:05

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel