Intel-Finanzchef: "Tablet-Wachstum setzt uns unter Druck"
Intel-Finanzchef Stacy Smith (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Intel-Finanzchef "Tablet-Wachstum setzt uns unter Druck"

Das starke Wachstum der Tablets hat Intel überrascht und setzt den PC-Markt unter Druck. Das hat Intels Finanzchef Stacy Smith eingeräumt.

Anzeige

Intel-Finanzchef Stacy Smith gibt zu, dass der Prozessorhersteller durch Tablets unter Druck steht. Nach der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse sagte Smith in der Telefonkonferenz mit Analysten über das Jahr 2012: "Das weltweite Bruttoinlandsprodukt war signifikant schwächer, als wir zu Jahresanfang erwartet hatten, und das PC-Segment stand unter Druck durch das Wachstum der Tablets."

Intel hat im vierten Quartal 2012 einen Gewinn von 2,5 Milliarden US-Dollar (48 Cent pro Aktie) erzielt. Das ist ein Rückgang um 27 Prozent nach 3,4 Milliarden US-Dollar (64 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel von 13,9 Milliarden US-Dollar auf 13,5 Milliarden US-Dollar. Konzernchef Paul Otellini sagte, dass das Umfeld schwierig war.

Die Analysten von Gartner erklärten am 14. Januar 2013, dass der weltweite PC-Markt im vierten Quartal um 4,9 Prozent zurückging. Gartners Berechnungen basieren nur auf Stückzahlen. "Tablets haben das Umfeld für PCs dramatisch verändert", sagte Mikako Kitagawa, Principal Analyst bei Gartner. Kunden hätten eher keinen neuen PC angeschafft und dafür ein Tablet gekauft. Kreative und administrative Arbeiten würden an einem gemeinsamen PC im Haushalt erledigt, während der reine Konsum von Inhalten am Tablet erfolge.

Intel bemühte sich, seine Erfolge auf dem Tabletmarkt herauszustellen. Smith erklärte: "Vor einem Jahr haben wir der Welt das Ultrabook-Konzept präsentiert. Heute ist der Markt durch dünne, leichte und starke Ultrabooks und Convertibles neu definiert. Noch vor einem Jahr haben wir keine Produkte für den Tabletmarkt hergestellt. Heute haben wir Clover-Trail-Tablets, die auf den Markt kommen und die Performance und Stärke liefern, die sich mit dem messen kann, was Konkurrenten machen." Und 2013 komme zudem die nächste Generation der Tablet-SoCs mit dem Codenamen Bay Trail, die sich an den Windows- und Android-Markt richteten.


Nigori 22. Jan 2013

Der Kerl hat nen Frauennamen! :D scnr

Schugy 20. Jan 2013

Mir ist der Tablet-Boom aus technischer Sicht unerklärlich. Erst kaufen sich Leute ein...

cicero 19. Jan 2013

Ähnlich halt wie auch in der Auto-Industrie. Es kommt dann halt drauf an wie gut diese...

Lachser 19. Jan 2013

Bestimmt haben die tablets den PC unter druck gesetzt. dennoch bin ich der meinung, ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/-in Lokale Netzwerke und LAN-Design
    Dataport, Hamburg
  2. Ad Manager (m/w)
    Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, Hannover oder München
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Versatel

    United Internet kauft Glasfasernetz für 586 Millionen Euro

  2. Android Wear

    Google will die Smartwatch klüger machen

  3. Flir One

    PIN-Ausspähung per Wärmesensor

  4. Dolby Atmos probegehört

    Klang aus der Decke kommt fürs Heimkino

  5. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  6. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  7. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  8. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  9. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  10. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel