Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Extreme Masters
Intel Extreme Masters (Bild: Intel)

Intel Extreme Masters Katowice: Spielen bis in die Morgenstunden

Intel Extreme Masters
Intel Extreme Masters (Bild: Intel)

12.000 Besucher und spannende Spiele: Das Finale der Intel Extreme Masters mit den Counter-Strike-, League-of-Legends-, Heroes-of-the-Storm- und Starcraft-Profis in Katowice hätte perfekt sein können - wären da nicht ein paar organisatorische Fehlentscheidungen gewesen.

Freitag, gegen 6 Uhr morgens. Vor der Spodek-Arena im polnischen Katowice hat sich eine kleine Schlange gebildet. Nicht weil hier irgendetwas Besonderes verkauft wird. Sondern weil hier in ein paar Stunden die ersten Zuschauer ins Stadion gelassen werden für das Saisonfinale der welthöchsten Spielklasse der von der Electronic Sports League (ESL) organisierten E-Sport-Turniere. Der Eintritt ist frei, wer zuerst kommt, der kommt auch sicher rein.

Anzeige
  • Intel Extreme Masters (Bild: Intel)
  • Intel Extreme Masters (Bild: Intel)
  • Intel Extreme Masters (Bild: Intel)
  • Intel Extreme Masters (Bild: Intel)
  • Intel Extreme Masters (Bild: Intel)
  • Intel Extreme Masters (Bild: Intel)
  • Intel Extreme Masters (Bild: Intel)
Intel Extreme Masters (Bild: Intel)

Vormittags stehen nicht mehr nur ein paar Leute an, der gesamte Stadionvorplatz ist gefüllt und das, obwohl viele bereits in der Arena sind. Durch die Halle der Spodek-Arena schallt es "Welcome to Intel Extreme Masters World Championship in Katowice!". Das bedeutet: In den nächsten Tagen bekommen die über 12.000 Zuschauer und Fans spannende Spiele der Counter-Strike-, League-of-Legends-, Heroes-of-the-Storm- und Starcraft-Profis zu sehen - wie schon in den beiden Vorjahren.

Doch die Meisterschaft wird nicht ganz halten, was sie verspricht. Als am Sonntag die Fans wieder nach Hause strömen, sind einige verärgert: Es hätte ein wirklich tolles Event werden können, die spannenden Spiele haben die Profis geliefert, doch ist organisatorisch an diesem E-Sport-Wochenende nicht alles reibungslos abgelaufen.

Ein leeres Stadion und ein echter Fan

Den größten Unmut erregen einige Fehlentscheidungen direkt am ersten Turniertag, vor allem unter den Counter-Strike-Fans. Am Freitag spielen die Profis des Valve-Shooters in vier BO3-Matches das Finale aus. Und das dauert bis in die frühen Morgenstunden, genauer bis 3:30 Uhr - obwohl geplant war, nicht länger als bis 1 Uhr nachts spielen zu lassen. Dass um diese Zeit eines der besten Spiele des Turniers stattfindet, ist umso beeindruckender. Die Spieler beider Teams sind nämlich nach einem langen Tag erschöpft.

Und sie spielen vor nur wenigen Dutzend Zuschauern. Das ist nicht nur der Uhrzeit geschuldet: Viele E-Sport-Fans haben am späten Abend nach dem Ausscheiden von Virtus Pro das Stadion verlassen, um etwas zu essen zu kaufen, denn das Essen im Stadion ist nicht gut. Doch dann die Enttäuschung: Sie werden nicht wieder hineingelassen, nach 22 Uhr werden die Eingänge geschlossen. Auch Besitzer eines Premium-Tickets für über 100 Euro lässt das Security-Personal nicht wieder in die Arena. Eine Entscheidung, die vorher nicht mit den Fans kommuniziert wurde. Entsprechend sauer sind einige Fans, hätten sie das gewusst, wären sie noch in der Spodek-Arena geblieben.

Der wahre Star des Abends

Einer, der geblieben ist, ist ein besonders hartnäckiger Fan: Er will unbedingt ein Autogramm seiner Lieblingsspieler von Astralis haben und bleibt bis zum Ende. Da er noch minderjährig ist, muss sein Vater ihn begleiten.

Für diesen ist das kein Problem: "Wir sind aus Dänemark angereist und hatten ein Ziel: die Autogramme für meinen Sohn zu bekommen. Und auch wenn das etwas länger gedauert hat als ursprünglich gedacht, habe auch ich hier Spaß auf dem Turnier", erklärt er Golem.de. Der Vater des Jungen wird über das Turnierwochenende ein kleiner Star in der Counter-Strike-Szene, auf Reddit wird er für seinen väterlichen Einsatz als der wahre MVP, der wertvollste Spieler, des Turniers gekrönt.

Ein unschlagbares Fnatic 

eye home zur Startseite
Geil ist Geil! 21. Mär 2016

Weiß jemand was mit "H to the usky Husky" (HuskyStarcraft) passiert ist? Habe ihn als...

TuR0k 07. Mär 2016

Wir waren mit 11 Leuten am Freitag und Samstag dort und haben noch nie so ein Event...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. MEIERHOFER AG, München oder Großraum Hamburg (Home-Office)
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Bender GmbH & Co. KG, Grünberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  2. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  3. 142,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Gags auf Kosten von Apple?

    Moe479 | 04:32

  2. Re: Hallo Regulierungsbehörde?

    postb1 | 04:09

  3. Re: Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Apfelbrot | 04:02

  4. Re: Und immer noch kein Wetter im Lockscreen...

    Grortak | 03:55

  5. Re: Wieso überhaupt löschen?

    quasides | 03:55


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel