Abo
  • Services:
Anzeige
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Rendertests mit über 27 Stunden

Anzeige

Wenn von Multicore-CPUs wie dem 5960X die Rede ist, fällt vielen Anwendern als Paradedisziplin der Videoschnitt ein - das ist aber nicht unbedingt die Programmkategorie, bei denen die Vielkerner ihren Vorteil voll ausspielen können. Noch besser ist 3D-Animation geeignet.

Um zu zeigen, wie sich mehr Kerne in der Praxis der Mediengestaltung auswirken, berechnen wir daher mit Cinema4D R15 ein echtes Projekt. Es wurde uns von dem freischaffenden Fotografen und Filmer Andreas Brauner zur Verfügung gestellt. Anders als beim Cinebench R15 werden damit die Einzelbilder eines 30-Sekunden-Films mit 25 fps berechnet. Dabei entstehen pro Sekunde aber nicht 25 Bilder, sondern 250.

Für die Weiterverarbeitung werden nämlich neben den Bildern der Objekte auch Beleuchtung und Effekte in einzelnen TIFF-Dateien gespeichert, die später in einem Compositing-Programm in Ebenen zusammengefügt werden. Dadurch muss etwa für eine Abdunklung einer einzelnen Szene nicht der gesamte Film neu gerendert werden. Der Rechenaufwand für die Bilder ist enorm: Auf einem Core i7-4770K braucht die Erstellung von 30 Sekunden Animation über 27,5 Stunden Renderzeit.

  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • 16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte
  • Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Foto: Nico Ernst)
  • Lightroom lastet 16 Threads sehr ungleich aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Dass der 5960X ein Xeon ist, verraten schon Intels Chipsatz-Treiber. (Screenshot: Golem.de)
  • CPU und Chipsatz sind neu. (Folien: Intel)
  • Unterschiede zwischen 4960X und 5960X (Folien: Intel)
  • Highend-PCs wird es u. a. von diesen Herstellern geben. (Folien: Intel)
  • Zahlreiche Mainboards mit X99 sind angekündigt. (Folien: Intel)
  • DDR4-Module gibt es von allen großen Marken. (Folien: Intel)
  • Seine Wasserkühlung hat Intel nicht überarbeitet. (Folien: Intel)
  • Multithreading-Software ist keine Seltenheit mehr. (Folien: Intel)
  • Über 10 Jahre gibt es die Extreme-CPUs schon. (Folien: Intel)
  • Ausstattung und Leistung im Überblick (Folien: Intel)
  • Die Neuerungen des 5960X (Folien: Intel)
  • Die X- und K-CPUs mit Haswell-Technik sind nun komplett. (Folien: Intel)
  • Ein voll aktiviertes 8-Core-Die mit großem L3-Cache (Folien: Intel)
  • Nicht alle Anwendungen bieten ein Drittel mehr Leistung, aber ... (Folien: Intel)
  • ... manche skalieren auch sehr gut. (Folien: Intel)
  • Mehr Schnittstellen, aber gleich viele PCIe-Lanes (Folien: Intel)
  • Die Kontakte bei DDR4-Modulen stehen in der Mitte etwas heraus. (Foto: Nico Ernst)
16 GByte RAM, Radeon HD 7870, Intel SSD 520 240 GByte

Da Cinema4D mehr Kerne stets nutzt, sinkt dieser Zeitaufwand mit dem 4960X und erst recht dem 5960X deutlich. Mit Ivy Bridge-E und sechs Cores sind nur noch 20 Stunden und 23 Minuten nötig, was den Arbeitsablauf bei der Produktion entscheidend beeinflussen kann: Das Rendering kann am Abend eines Arbeitstages gestartet werden und ist am Nachmittag des nächsten Tages fertig. Dann können noch Anpassungen vorgenommen werden, und wiederum einen Tag später liegt das hoffentlich korrekte Ergebnis vor. Mit 27,5 Stunden verschieben sich die Arbeiten, sofern nicht Nachtschichten eingelegt werden, immer um einen Tag mehr.

Mit dem 5960X ist der Film bereits nach 14 Stunden und 40 Minuten fertig, was noch mehr Spielraum für Überarbeitungen erlaubt, weil nicht einmal mehr einen Arbeitstag, inklusive der Nacht, gewartet werden muss. Wer das Rendering um 19 Uhr startet, kann am nächsten Morgen um 10 Uhr das Ergebnis überprüfen, und beispielsweise nach einer Konferenz mit Mitarbeitern schon mittags einen neuen Durchlauf starten.

Alle Plattformen, sowohl mit 4770K wie 4960X und 5960X liefen bei unseren Rendertests trotz 16 GByte Speicher mit je vier Modulen auch bei mehreren Durchläufen vollkommen stabil. Dass für tagelanges Rechnen also unbedingt ECC-Speicher nötig ist, scheint zumindest für Cinema4D nicht zuzutreffen.

 Medienbearbeitung und KompressionLeistungsaufnahme mit deutlich höherer Effizienz 

eye home zur Startseite
0xDEADC0DE 23. Sep 2014

"Stromsparend" in Form von Zahlen wäre aussagekräftiger... und? Wen jucken die...

0xDEADC0DE 23. Sep 2014

Definiere doch mal "mehr als genug Leistung". Wenn der CPU 100 % Auslastung anzeigt und...

HubertHans 22. Sep 2014

Wie soll ich es ausdruecken: Wir brauchen AMD in diesem Segment hier eigentlich gar...

Michael H. 04. Sep 2014

Oh man :D Was ich damit sagen will *tieflufthol*: "DDR4 hat durch die neue Organisation...

Crass Spektakel 02. Sep 2014

Bei den Linux-Schedulern macht das vieleicht 5% in der Praxis auseinander, sogar wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Création Gross GmbH & Co. KG., Hersbruck
  3. Media-Saturn IT-Services GmbH, Bayern
  4. SKF GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 22,13€ inkl. Versand
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  2. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  3. Nachruf

    Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren

  4. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  5. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  6. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  7. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  8. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  9. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  10. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Wie Prüfen?

    egal | 14:28

  2. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    pythoneer | 14:28

  3. Re: Hatte Spotify auch mal.

    Mrdowst | 14:26

  4. Re: Jetzt braucht es nur eine Definition von...

    cry88 | 14:26

  5. Re: Warum nur M.2?

    IchBIN | 14:23


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:37

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:35

  7. 11:31

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel