X79-Mainboard mit Intels Wasserkühlung
X79-Mainboard mit Intels Wasserkühlung (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel Core i7-3970X Sechskerner mit bis zu 4 GHz bei 150 Watt

Ohne weitere Ankündigung hat Intel den Core i7-3970X als Nachfolger des Modells 3960X auf den Markt gebracht. Der Prozessor läuft mit 3,5 bis 4,0 GHz, braucht dafür aber mehr Energie als sein Vorgänger.

Anzeige

Sowohl in Intels ARK-Datenbank als auch bei deutschen Versendern ist der neue Core i7-3970X bereits gelistet. Die CPU ist der Nachfolger von Intels vor genau einem Jahr vorgestelltem und von Golem.de getestetem Prozessor Core i7-3960X. Auch das neue Modell passt nur in Mainboards mit dem Sockel LGA2011 und dem Chipsatz X-79. Der Prozessor besitzt sechs Kerne sowie Hyperthreading, stellt sich dem Betriebssystem also wie 12 Cores dar.

Die neue CPU gehört zur Familie Sandy Bridge-E und ist anders als die aktuellen Ivy-Bridge-CPUs nicht mit 22, sondern mit 32 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Da der Basistakt von 3,3 auf 3,5 GHz erhöht wurde, konnte Intel die selbst gesetzten Grenzen für die Leistungsaufnahme nicht mehr einhalten: Statt 130 gibt das Unternehmen nun 150 Watt TDP an.

Das sollte bei den meisten auf Übertakten ausgelegten X79-Mainboards aber kein Problem sein, im Zweifel sollte der Nutzer vorher beim Hersteller des Boards nachfragen. Schwierig wird eventuell die Wahl des Kühlers, wenn es ein leises Modell sein soll. Intels eigene Kühlung, die mit einem wartungsfreien Wasserkreislauf von Asetek arbeitet, sollte für den 3970X auch ausreichen.

Erstmals knackt Intel mit der neuen CPU auch bei einem breit verfügbaren Produkt die Grenze von 4 GHz - das schafften bisher vor allem besondere Xeon-Ausgaben. Den hohen Takt erreicht der 3970X aber nur per Turbo-Boost, wenn nur ein Kern belastet ist. Das sind nur 100 MHz mehr als die höchste Turbo-Stufe des 3960X, der dabei 3,9 GHz erreichte.

Für die geringe Mehrleistung lohnt sich also ein Wechsel nicht, vor allem, weil der 3970X wie sein Vorgänger für rund 980 Euro als Tray-Version - also ohne Kühler - angeboten wird. Die offiziellen OEM-Preise betragen 999 US-Dollar ohne und 1.099 US-Dollar mit Wasserkühler. Auch der 3960X wird weiterhin angeboten und kostet bei deutschen Händlern noch rund 920 Euro.

Interessant sind die Sandy Bridge-E nicht nur wegen der sechs Kerne, sondern auch, weil sie bis zu 64 GByte DDR3-Speicher ansprechen können. Das ist für selbstgebaute Workstations mit manchen Anwendungen eine preisgünstige Alternative zu Xeon-Systemen von der Stange, die ebenso viel Speicher adressieren können.


beaver 15. Nov 2012

Wie bitte? CPUs sind enorm viel verbrauchsärmer geworden, in den letzten Jahren. Mein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Engineer (m/w)
    Etkon GmbH, Gräfelfing (bei München)
  2. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. ERP-Entwickler (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

    •  / 
    Zum Artikel