Anzeige
X79-Mainboard mit Intels Wasserkühlung
X79-Mainboard mit Intels Wasserkühlung (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel Core i7-3970X Sechskerner mit bis zu 4 GHz bei 150 Watt

Ohne weitere Ankündigung hat Intel den Core i7-3970X als Nachfolger des Modells 3960X auf den Markt gebracht. Der Prozessor läuft mit 3,5 bis 4,0 GHz, braucht dafür aber mehr Energie als sein Vorgänger.

Anzeige

Sowohl in Intels ARK-Datenbank als auch bei deutschen Versendern ist der neue Core i7-3970X bereits gelistet. Die CPU ist der Nachfolger von Intels vor genau einem Jahr vorgestelltem und von Golem.de getestetem Prozessor Core i7-3960X. Auch das neue Modell passt nur in Mainboards mit dem Sockel LGA2011 und dem Chipsatz X-79. Der Prozessor besitzt sechs Kerne sowie Hyperthreading, stellt sich dem Betriebssystem also wie 12 Cores dar.

Die neue CPU gehört zur Familie Sandy Bridge-E und ist anders als die aktuellen Ivy-Bridge-CPUs nicht mit 22, sondern mit 32 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Da der Basistakt von 3,3 auf 3,5 GHz erhöht wurde, konnte Intel die selbst gesetzten Grenzen für die Leistungsaufnahme nicht mehr einhalten: Statt 130 gibt das Unternehmen nun 150 Watt TDP an.

Das sollte bei den meisten auf Übertakten ausgelegten X79-Mainboards aber kein Problem sein, im Zweifel sollte der Nutzer vorher beim Hersteller des Boards nachfragen. Schwierig wird eventuell die Wahl des Kühlers, wenn es ein leises Modell sein soll. Intels eigene Kühlung, die mit einem wartungsfreien Wasserkreislauf von Asetek arbeitet, sollte für den 3970X auch ausreichen.

Erstmals knackt Intel mit der neuen CPU auch bei einem breit verfügbaren Produkt die Grenze von 4 GHz - das schafften bisher vor allem besondere Xeon-Ausgaben. Den hohen Takt erreicht der 3970X aber nur per Turbo-Boost, wenn nur ein Kern belastet ist. Das sind nur 100 MHz mehr als die höchste Turbo-Stufe des 3960X, der dabei 3,9 GHz erreichte.

Für die geringe Mehrleistung lohnt sich also ein Wechsel nicht, vor allem, weil der 3970X wie sein Vorgänger für rund 980 Euro als Tray-Version - also ohne Kühler - angeboten wird. Die offiziellen OEM-Preise betragen 999 US-Dollar ohne und 1.099 US-Dollar mit Wasserkühler. Auch der 3960X wird weiterhin angeboten und kostet bei deutschen Händlern noch rund 920 Euro.

Interessant sind die Sandy Bridge-E nicht nur wegen der sechs Kerne, sondern auch, weil sie bis zu 64 GByte DDR3-Speicher ansprechen können. Das ist für selbstgebaute Workstations mit manchen Anwendungen eine preisgünstige Alternative zu Xeon-Systemen von der Stange, die ebenso viel Speicher adressieren können.


eye home zur Startseite
beaver 15. Nov 2012

Wie bitte? CPUs sind enorm viel verbrauchsärmer geworden, in den letzten Jahren. Mein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) für Applikationsbetrieb im IT-Backbone
    DELICom DPD GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  2. (Senior) IT Project Associate (m/w) IT-Management, Organisation and Governance
    ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker als Sharepoint-Experte (m/w)
    HOBART GmbH, Offenburg
  4. Softwareentwickler/in / Wirtschaftsinformatiker/in
    Semmel Concerts Entertainment GmbH, Berlin oder Bayreuth

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  2. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  3. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  4. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  5. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  6. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  7. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  8. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  9. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  10. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Google Apps

    Seitan-Sushi-Fan | 01:58

  2. Re: Schlechte Vertragsbedingungen?

    Ralf1960 | 01:53

  3. Re: Kein Wort über den integrierten...

    Seitan-Sushi-Fan | 01:53

  4. Aktuelle Banwave sperrt Accounts mit der selben...

    medium_quelle | 01:29

  5. Re: Das Geld ist weg

    DrWatson | 01:29


  1. 21:04

  2. 17:55

  3. 17:52

  4. 17:37

  5. 17:10

  6. 16:12

  7. 15:06

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel