Digitale Preisschilder mit Touchscreen und Atom-CPU
Digitale Preisschilder mit Touchscreen und Atom-CPU (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Intel Atom-CPUs für Supermarktregale

IDF

Intel sieht ein weiteres Feld für die günstigen Atom-Prozessoren. Der Atom bietet sich für das sogenannte Micro Digital Signage an. Im Supermarktregal gibt es leuchtende Touchscreen-Preisschilder mit Bewertungsfunktion.

Anzeige

Intel hat ein Experiment vorgestellt, das einen zukünftigen Einsatzzweck des Atom-Prozessors in Supermärkten zeigt. Dort soll die Medfield-basierte Lösung herkömmliche Preisschilder ablösen. Die meisten Anwender kennen Atom-Prozessoren von Netbooks, die in Industrieländern an Bedeutung verlieren. Atom-CPUs werden aber auch im Embedded-Bereich, zum Beispiel für Industrieanwendungen, oder in Smartphones eingesetzt.

  • Intels Micro-Digital-Signage-Prototypen
  • Jeweils zwei Displays stecken in einer Einheit.
  • Die Displays stammen von Smartphones, ...
  • ... für eine verkaufbare Version würden günstigere Displays verwendet.
  • Digital-Signage-Modul
  • Digital-Signage-Modul - vorne ein zu teures Medfield-Board
Intels Micro-Digital-Signage-Prototypen

Ausgestattet ist das System für Einkaufsregale mit einem Touchscreen sowie einem Bewegungssensor und einer Kamera. Selbst ein Temperatursensor sowie die Erkennung der Luftfeuchtigkeit sind in dem Konzept vorgesehen.

Die verschiedenen Komponenten sollen unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Der Temperatursensor kontrolliert beispielsweise die korrekte Temperatur für die Waren. Über eine Netzwerkschnittstelle können diese Daten zentral erfasst werden. Die Kamera soll nicht die Kunden abfilmen, sondern in das Regal gegenüber schauen und so den Warenbestand kontrollieren. Damit wären automatisierte Bestellprozesse denkbar.

Kunden bewerten die Produkte in den Regalen

Für den Kunden direkt sind der Bewegungssensor und der Touchscreen. So soll der Sensor dafür sorgen, dass die Schilder nur dann leuchten, wenn tatsächlich ein Kunde in der Nähe ist. Da die Preisschilder miteinander kommunizieren, können sie den Weg im Supermarktregal vor dem Käufer aufleuchten lassen. Zudem könnten beispielsweise Werbevideos abgespielt werden. Das jetzige Konzept kann das aber noch nicht.

Den Touchscreen nutzt das System als Bewertungsportal. Das Konzept sieht vor, dass der Nutzer direkt zum Produkt eine Bewertung abgeben kann, beispielsweise über eine 5-Sterne-Skala. Das Ganze wird über die Netzwerkschnittstelle erfasst und als Ergebnis etwa in allen Supermärkten verteilt. Damit sollten die Vorteile der Internetbewertungen im Supermarkt landen, so Intel.

Zukünftige Versionen sollen noch kostenoptimiert werden. Es soll dann etwa nur ein Prozessor für mehrere Displays verantwortlich sein. Das gezeigte System benutzt zudem Smartphone-Displays. Derart teure Technik bietet sich für Supermärkte aber nicht an. Sollte das System in die Produktion gehen, wären die Displays wesentlich gröber aufgelöst.

Dank der Vernetzung, ob drahtlos oder verdrahtet ist dabei egal, soll die Verteilung von Preisinformationen effizienter gestaltet werden. Derartige Systeme existieren schon, nutzen aber häufig noch Segmentanzeigen.

Ob und wann das Konzept tatsächlich in Supermärkten genutzt wird, ist noch nicht bekannt. Zunächst will Intel noch einige Tests durchführen.


pool 11. Sep 2012

"Die Kamera soll nicht die Kunden abfilmen, sondern in das Regal gegenüber schauen und so...

jayjay 11. Sep 2012

Ich glaube kaum das darauf Android zum Einsatz kommt, zum einen ist der Atom Prozessor...

swissmess 11. Sep 2012

Nun kannst du aber nen IT Laden nicht mit nem Lebensmitteldiscounter vergleichen... Ganz...

Raistlin 11. Sep 2012

Ich würde mir wünschen das ich eine App vom jeweiligen Laden runterlade in dem ich meine...

mfeldt 11. Sep 2012

20¤ pro Schild ist viel zu teuer. In einem Supermarkt hängen typischerweise einige...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  2. Mit­arbei­ter (m/w) Kunden­service mit den Schwer­punkten Bei­träge (BauGB, KAG) und Fried­hofs­verwal­tung
    AKDB, Landshut
  3. Anwendungsbetreuer (m/w) für die Zeitwirtschaft
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Software-Entwickler (m/w)
    ISE - Informatikgesellschaft für Software-Entwicklung mbH, Aachen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 37,90€
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  2. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  3. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

  4. Stellenangebote

    Apple sucht nach Mitarbeitern für VR-Hardware

  5. Snapcash

    Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

  6. Robear

    Bärenroboter trägt Kranke

  7. Mobiles Internet

    Nvidia analysiert 4G-Daten bereits im Funkmast

  8. Spionagesoftware

    OECD rügt Gamma wegen Finfisher

  9. MWC 2015

    Ericsson zeigt 5G-Testsystem

  10. Hostingdienst Blogger

    Google entfernt doch keine sexuellen Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Es ist billiger

    LinuxNerd | 01:09

  2. Buah. Potthässlich.

    Peter Brülls | 00:51

  3. UI?

    theSoenke | 00:40

  4. Man sollte nochmal darauf Hinweisen, woran er...

    Wimmmmmmmmy | 00:39

  5. Re: IMHO: In 10 Jahren gibt es das Ding

    Peter Brülls | 00:30


  1. 19:46

  2. 18:56

  3. 18:43

  4. 18:42

  5. 18:15

  6. 17:59

  7. 16:57

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel