Instaquotes: Windows-Wurm in iOS-App
Wie kommen Windows-Würmer in den App Store? (Bild: Apple/Golem.de)

Instaquotes Windows-Wurm in iOS-App

Für einige Tage wurde per iTunes eine App vertrieben, in der sich ein Windows-Wurm verbarg. Auch Windows-PCs konnte die Datei nicht unmittelbar infizieren, zudem ist das Angebot inzwischen gelöscht. Der Vorfall wirft dennoch Fragen auf.

Anzeige

Mindestens zwischen dem 19. und dem 24. Juli 2012 wurde in Apples App-Stores per iTunes das Programm "Instaquotes - Quotes Cards For Instagram" angeboten. Sie war mit einem Windows-Wurm infiziert. Entdeckt wurde die verseuchte App offenbar zuerst von einem Mac-Anwender, der seine Erfahrungen in Apples Support-Forum schildert. Einige Stunden danach wurde die App aus dem iTunes-Store gelöscht, berichtet Cnet.

Bei dem Schädling handelt es sich um den von Sophos "Mal/CoiDung-A" genannten Wurm - Microsoft nennt ihn "Win32/VB.CB". Dort ist auch eine Liste der Namen zu finden, die andere Antivirenhersteller der Malware gaben. Laut einer Analyse von Microsoft versucht das Programm, sich über den Yahoo-Messenger weiter zu verbreiten, es kann aber auch Codes aus dem Internet nachladen, sodass das mögliche Schadenspotenzial nicht abzuschätzen ist. Der Wurm ist seit Mitte 2009 bekannt und dürfte so von allen Antivirenprogrammen erkannt werden.

Der Mac-User, der ihn entdeckte, war durch eine Meldung des Programms ClamXav auf den Schädling aufmerksam geworden. Dabei handelt es sich um einen Virenscanner für MacOS, der auch für andere Betriebssysteme entworfene Malware entdeckt.

Wurm für manuelle Installation

Rechner mit MacOS können von dem Schädling ohnehin nicht befallen werden, und auch bei einem Download über iTunes für Windows passiert das nicht automatisch. Die infizierten .exe-Dateien für Windows stecken in einem .ipa-Package für iOS. Um die Malware unter Windows zu starten, müsste der Anwender sie aus dem Package extrahieren und dann die beiden .exe-Dateien mutwillig ausführen. Bei einem aktiven und aktuellen Virenscanner mit Zugriffsprüfung bei Dateien würde das Sicherheitsprogramm sofort Alarm schlagen. So ist es auch Cnet ergangen, als die Redakteure das Package öffneten.

Wie die beiden infizierten Dateien in die App kamen, ist bisher ungeklärt. Wichtiger ist die Frage, wie die App in dieser Form in den iTunes-Store gelangen konnte. Apple gibt dort nur nach eigener Prüfung Apps zum Download frei, diese Prüfung bezieht sich aber wohl nur auf die teils unerwünschten Inhalte. Ob Apple auch nach Schädlingen sucht, die andere Betriebssysteme als iOS und MacOS befallen können, ist nicht bekannt. Das Unternehmen hat bisher auch in seinem Forum keine Stellung zu dem Vorfall bezogen.


Moe479 27. Jul 2012

es beweisst, dass apple ebend nicht für sicherheit in seinem app-shop sorgen kann (die...

msdong71 26. Jul 2012

die sind aber in einem ios container verpackt der auf windows nicht ausgeführt werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  2. Software-Entwickler (m/w)
    DiIT AG, Krailing bei München
  3. IT Support Administrator (m/w)
    Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. (Senior) IT-Administrator / Systemadministrator (m/w)
    dgroup GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android

  2. Smartphone-Hersteller Xiaomi

    Wie Apple, nur anders

  3. CockroachDB

    Die Datenbank, die alles überleben soll

  4. Samsung

    Galaxy Note 2 erhält Update auf Android 4.4.2

  5. Sicherheit

    Apple dementiert Hintertüren in iOS

  6. Robotik

    Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger

  7. Soziales Netzwerk

    Speichern zum Späterlesen bei Facebook

  8. Black-Hat-Konferenz

    Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

  9. Auftragshersteller

    Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

  10. iTunes 12 und Yosemite Beta 4

    Alles wird flach geklopft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft
Icann
Top-Level-Domains als Riesengeschäft
  1. Anhörung zu Internet Governance Das Netz ist unbeherrschbar wie der Dschungel
  2. Internet Governance Das Märchen vom Multistakeholderismus
  3. Netmundial-Konferenz Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel