Abo
  • Services:
Anzeige
Code-Ausschnitt aus Whatsapp-Betaversion 2.11.471
Code-Ausschnitt aus Whatsapp-Betaversion 2.11.471 (Bild: Androidworld.nl/Screenshot: Golem.de)

Instant Messenger: Whatsapp fürs Web soll bereits getestet werden

Code-Ausschnitt aus Whatsapp-Betaversion 2.11.471
Code-Ausschnitt aus Whatsapp-Betaversion 2.11.471 (Bild: Androidworld.nl/Screenshot: Golem.de)

Den Instant Messenger Whatsapp gibt es derzeit nur für mobile Endgeräte, aber nicht für Desktop-Betriebssysteme. Konkurrenten wie Telegram haben bereits Webclients, Whatsapp könnte bald auch dazugehören.

Anzeige

Blogger der niederländischen Website AndroidWorld.nl haben im Code einer Betaversion von Whatsapp nach eigener Darstellung Textfragmente und andere Hinweise entdeckt, die auf die Entwicklung einer Webversion des mobilen Instant Messengers hindeuten. Damit könnte die Software auch auf Desktops genutzt werden.

Androidworld.nl fand in der Version 2.11.471 von Whatsapp für Android Hinweise auf ein Whatsapp-Web. Das ist allerdings eine etwas ältere Betaversion. Darüber hinaus wurden auch Hinweise auf die Website web.whatsapp.com festgestellt. Auf dieser Website befindet sich derzeit nur ein Google-Konto-Login. Eventuell wird der Login verwendet, um ausgewählten Beta-Nutzern den Zugriff zu ermöglichen.

Sogar einige Grafiken und HTML-Code wurden von Androidworld.nl entdeckt. Der Code vermittelt ein ungefähres Bild davon, wie die Websessions verwaltet werden. Das soll zumindest eine rekonstruierte Grafik zeigen, die das Blog veröffentliche. Diese zeigt, wann sich User mit Chrome bei Whatsapp angemeldet haben. Auch Logout-Funktionen sind dort zu sehen. In der neuen Beta-Version sind die Hinweise im Code schon wieder verschwunden.

Etwas kniffelig dürfte das Login bei der Webanwendung von Whatsapp sein. Beim mobilen Client wird die Telefonnummer des Smartphones genutzt. Die fehlt naturgemäß, wenn sich der Anwender über die Desktop-Browser anmelden will. Androidworld.nl fand Hinweise auf ein QR-Code-Verfahren, das in Verbindung mit der mobilen Version zum Login eingesetzt werden könnte. Bei Telegrams Webanwendung müssen online die eigene Telefonnummer und der am Smartphone empfangene Login-Code im Browser eingegeben werden.

Noch gibt es keine offizielle Ankündigung für einen Whatsapp-Webclient. Pavel Durov von Telegram sagte dem Branchendienst Techcrunch jedoch Anfang Dezember 2014, dass Facebook versucht habe, seinen Webentwickler für Whatsapp abzuwerben. Offenbar blieb es bei dem Versuch.

Für Skype gibt es bereits einen Webclient, der sich aber noch in einer geschlossenen Betaphase befindet.


eye home zur Startseite
__destruct() 16. Dez 2014

Danke. Es hat mit der nicht erfolgreichen Umstellung wirklich große Zeit gesaugt.

BLi8819 16. Dez 2014

Whatsapp wäre schon blöd, sich nun zu öffnen. Damit erreichen sie höchstens, dass Kunden...

Bouncy 16. Dez 2014

Warum nutzt du nicht einfach eine der unzähligen Remote-Steuerungen für Android? Das...

NukeOperator 16. Dez 2014

Jein... Client Server Enc. ist standardmässig aktiv. End-2-End Enc. muss explizit...

lolwut 15. Dez 2014

Grundgedanke der App ist, aktuelle Schnappschüsse unterwegs zu teilen und eben nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, Innsbruck (Österreich)
  2. Geberit Verwaltungs GmbH, Ratingen, Pfullendorf
  3. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 48,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: kein echtes 4k

    niemandhier | 21:55

  2. Re: Bitte auch in Desktopsuche abstrafen! Und...

    backdoor.trojan | 21:53

  3. Re: Wird Zeit zu wechseln

    freebyte | 21:50

  4. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    John McClain | 21:49

  5. Re: Es beginnt...

    simpletech | 21:46


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel