Instant Messenger: Jährliche Whatsapp-Gebühr für iPhone und iCloud-Anbindung
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Instant Messenger Jährliche Whatsapp-Gebühr für iPhone und iCloud-Anbindung

IPhone-Besitzer müssen jetzt auch eine jährliche Nutzungsgebühr für Whatsapp zahlen. Bereits gekaufte Lizenzen bleiben davon unberührt. Chat-Verläufe können nun per iCloud gespeichert werden.

Anzeige

Wie von Whatsapp-Chef Jan Koum angekündigt, müssen jetzt auch iPhone-Besitzer eine jährliche Gebühr für den Messenger bezahlen. Die neue Version der App ist kostenlos in Apples App Store erhältlich. Wie bei Android und anderen Plattformen fallen im ersten Jahr der Nutzung keine Gebühren an. Für jedes weitere Jahr will Whatsapp 0,89 Euro haben.

Für iPhone-Besitzer hatte Whatsapp bisher ein eigenes Bezahlmodell. Mit dem Kauf des Messengers in Apples App Store hatten sich Nutzer eine lebenslange Lizenz erworben. Diese bereits gekauften Lizenzen bleiben erhalten, schreiben die Whatsapp-Entwickler in ihrem Blog. Nur für neue Nutzer gelte das Abomodell.

Neben der Bezahlung für ein Jahr gibt es auch auf dem iPhone die Möglichkeit, für drei oder fünf Jahre im Voraus zu bezahlen. Die Gebühren sinken dann auf 0,80 oder 0,67 Euro pro Jahr.

Chat-Verlauf in iCloud speichern

Die Entwickler haben in der neuen Version ihres Messengers eine iCloud-Anbindung eingebaut. Nutzer können jetzt Chat-Verläufe speichern, die bei einer Neuinstallation von Whatsapp automatisch abgerufen werden. Die Option muss in den Einstellungen des Messengers aktiviert werden.

10 Milliarden Nachrichten pro Tag

Whatsapp ist einer der beliebtesten Instant-Messenger. Laut Koum hatte der Dienst im April 2013 mehr als 200 Millionen Nutzer. Täglich würden mit der App weltweit 10 Milliarden Nachrichten verschickt, twitterten die Entwickler im Juni dieses Jahres.

Auch in Deutschland wird der Dienst immer populärer. Laut einer Hochrechnung, die das Netzökonomie-Blog von Focus Online veröffentlicht hatte, war die Zahl der Nutzer innerhalb von sechs Monaten bis Ende Mai 2013 von 9,3 auf 13,7 Millionen gestiegen. Durch den kostenlosen Download für iPhone-Besitzer könnten die Nutzerzahlen weiter ansteigen.


__destruct() 31. Jul 2013

Google verkauft die Daten nicht. 1. Sie können selbst Geld mit ihnen machen. Die kleinen...

k1fri 19. Jul 2013

1min-abrufintervall kriegt man überall hin. ich seh aber ein, dass das heutzutage ein...

NeverDefeated 19. Jul 2013

Es geht nicht allein um das Geld, sondern darum, dass der Benutzer durch die Bezahlung...

wmayer 18. Jul 2013

Und dann hat die NSA das Puzzel zusammen gesetzt und weiß ... morgen gehts zum Grillen...

ruedigerr 18. Jul 2013

Telefon-was? Diese Jugend von heute mit ihren komischen Begriffen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w) für iOS / Android / Windows Phone
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, München
  2. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel