Instant Messenger: Jährliche Whatsapp-Gebühr für iPhone und iCloud-Anbindung
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Instant Messenger Jährliche Whatsapp-Gebühr für iPhone und iCloud-Anbindung

IPhone-Besitzer müssen jetzt auch eine jährliche Nutzungsgebühr für Whatsapp zahlen. Bereits gekaufte Lizenzen bleiben davon unberührt. Chat-Verläufe können nun per iCloud gespeichert werden.

Anzeige

Wie von Whatsapp-Chef Jan Koum angekündigt, müssen jetzt auch iPhone-Besitzer eine jährliche Gebühr für den Messenger bezahlen. Die neue Version der App ist kostenlos in Apples App Store erhältlich. Wie bei Android und anderen Plattformen fallen im ersten Jahr der Nutzung keine Gebühren an. Für jedes weitere Jahr will Whatsapp 0,89 Euro haben.

Für iPhone-Besitzer hatte Whatsapp bisher ein eigenes Bezahlmodell. Mit dem Kauf des Messengers in Apples App Store hatten sich Nutzer eine lebenslange Lizenz erworben. Diese bereits gekauften Lizenzen bleiben erhalten, schreiben die Whatsapp-Entwickler in ihrem Blog. Nur für neue Nutzer gelte das Abomodell.

Neben der Bezahlung für ein Jahr gibt es auch auf dem iPhone die Möglichkeit, für drei oder fünf Jahre im Voraus zu bezahlen. Die Gebühren sinken dann auf 0,80 oder 0,67 Euro pro Jahr.

Chat-Verlauf in iCloud speichern

Die Entwickler haben in der neuen Version ihres Messengers eine iCloud-Anbindung eingebaut. Nutzer können jetzt Chat-Verläufe speichern, die bei einer Neuinstallation von Whatsapp automatisch abgerufen werden. Die Option muss in den Einstellungen des Messengers aktiviert werden.

10 Milliarden Nachrichten pro Tag

Whatsapp ist einer der beliebtesten Instant-Messenger. Laut Koum hatte der Dienst im April 2013 mehr als 200 Millionen Nutzer. Täglich würden mit der App weltweit 10 Milliarden Nachrichten verschickt, twitterten die Entwickler im Juni dieses Jahres.

Auch in Deutschland wird der Dienst immer populärer. Laut einer Hochrechnung, die das Netzökonomie-Blog von Focus Online veröffentlicht hatte, war die Zahl der Nutzer innerhalb von sechs Monaten bis Ende Mai 2013 von 9,3 auf 13,7 Millionen gestiegen. Durch den kostenlosen Download für iPhone-Besitzer könnten die Nutzerzahlen weiter ansteigen.


__destruct() 31. Jul 2013

Google verkauft die Daten nicht. 1. Sie können selbst Geld mit ihnen machen. Die kleinen...

k1fri 19. Jul 2013

1min-abrufintervall kriegt man überall hin. ich seh aber ein, dass das heutzutage ein...

NeverDefeated 19. Jul 2013

Es geht nicht allein um das Geld, sondern darum, dass der Benutzer durch die Bezahlung...

wmayer 18. Jul 2013

Und dann hat die NSA das Puzzel zusammen gesetzt und weiß ... morgen gehts zum Grillen...

ruedigerr 18. Jul 2013

Telefon-was? Diese Jugend von heute mit ihren komischen Begriffen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Geosecure Informatik GmbH, Bonn
  3. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel