Abo
  • Services:
Anzeige
Das Snapchat-Icon
Das Snapchat-Icon (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Instant Messaging Snapchat-Entwickler entschuldigen sich für Sicherheitspanne

Die Snapchat-Entwickler haben sich in einem Blogeintrag für Sicherheitslücken entschuldigt, die das Ausspähen von Nutzern ermöglichten. Gleichzeitig veröffentlichten sie eine neue Version ihrer App.

Anzeige

Mehr als zwei Wochen nach dem öffentlichen Bekanntwerden der Sicherheitslücken in der Snapchat-App entschuldigen sich deren Entwickler für die Datenpanne. Hacker hatten zuvor Millionen Nutzerdaten erbeutet und auf einer eigens dafür eingerichteten Seite veröffentlicht. Die Entwickler haben jetzt eine neue Version ihrer App für iOS und Android herausgegeben und versprechen in einem Blogeintrag weitere Updates.

Sicherheitsforscher hatten Snapchat bereits Monate zuvor über die Lücken informiert. Mit Hilfe eines API ließen sich die Klarnamen, Benutzernamen und Telefonnummern aller Nutzer der App ausspähen. Snapchat hatte nicht reagiert. Die Sicherheitsexperten veröffentlichten daraufhin eine zuvor undokumentierte Programmierschnittstelle und den Quellcode von zwei Sicherheitslücken.

Die neue Version soll den Nutzern von Snapchat mehr Sicherheit bieten. Die aktuelle App lässt die Nutzer per Opt-out entscheiden, ob ihre Telefonnummer mit dem Benutzernamen verbunden werden soll. Die eigene Telefonnummer muss außerdem zuvor verifiziert werden, um Fake-Accounts vorzubeugen.

Snapchat ist für iOS und für Android erhältlich und wird von Jugendlichen häufig als Sexting-App benutzt, da sich gesendete Bilder wenige Sekunden nach dem Verschicken selbst löschen. Die Instant-Messaging-Anwendung läuft auf Smartphones und Tablets. Laut einer Studie hatte Snapchat zuletzt alleine in den USA mehr als 26 Millionen Nutzer.

Zuletzt wurden pro Tag mehr als 350 Millionen verschickte Fotos gezählt, womit der populäre Fotodienst Instagram überholt wurde. Mitte November bot Facebook eine Übernahme zum Preis von drei Milliarden US-Dollar an. Das Angebot von Google lag angeblich noch eine Milliarde Dollar darüber.

Der Begriff Sexting setzt sich aus Sex und Texting zusammen und beschreibt die private Verbreitung erotischer Aufnahmen des eigenen Körpers über MMS oder Instant Messaging.


eye home zur Startseite
AnonymerHH 10. Jan 2014

das lesen und verändern von whatsapp nachrichten hast du dann nicht mitbekommen oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH, München
  4. CIBER AG, Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  2. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  3. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  2. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  3. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  4. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  5. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

  6. Kabel

    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

  7. Session Recovery

    Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

  8. Windows 10 Enterprise

    Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

  9. Valve

    Oberfläche von Steam wird überarbeitet

  10. Tintenstrahldrucker

    Anbieter umgehen HPs Patronensperre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Lobbyarbeit verbieten

    TrollNo1 | 15:45

  2. Die Treffen sind ja irgendwie okay

    DebugErr | 15:45

  3. Re: Upload vs Download - Vectoring hat hier die...

    triplekiller | 15:45

  4. Re: Wundert mich ohnehin schon lange!

    AllDayPiano | 15:43

  5. Re: OT: Suche Rasp DLNA Player/Client Distri

    SoniX | 15:42


  1. 15:51

  2. 15:35

  3. 15:00

  4. 14:18

  5. 13:54

  6. 13:24

  7. 13:15

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel