Anzeige
Das Snapchat-Icon
Das Snapchat-Icon (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Instant Messaging Snapchat-Entwickler entschuldigen sich für Sicherheitspanne

Die Snapchat-Entwickler haben sich in einem Blogeintrag für Sicherheitslücken entschuldigt, die das Ausspähen von Nutzern ermöglichten. Gleichzeitig veröffentlichten sie eine neue Version ihrer App.

Anzeige

Mehr als zwei Wochen nach dem öffentlichen Bekanntwerden der Sicherheitslücken in der Snapchat-App entschuldigen sich deren Entwickler für die Datenpanne. Hacker hatten zuvor Millionen Nutzerdaten erbeutet und auf einer eigens dafür eingerichteten Seite veröffentlicht. Die Entwickler haben jetzt eine neue Version ihrer App für iOS und Android herausgegeben und versprechen in einem Blogeintrag weitere Updates.

Sicherheitsforscher hatten Snapchat bereits Monate zuvor über die Lücken informiert. Mit Hilfe eines API ließen sich die Klarnamen, Benutzernamen und Telefonnummern aller Nutzer der App ausspähen. Snapchat hatte nicht reagiert. Die Sicherheitsexperten veröffentlichten daraufhin eine zuvor undokumentierte Programmierschnittstelle und den Quellcode von zwei Sicherheitslücken.

Die neue Version soll den Nutzern von Snapchat mehr Sicherheit bieten. Die aktuelle App lässt die Nutzer per Opt-out entscheiden, ob ihre Telefonnummer mit dem Benutzernamen verbunden werden soll. Die eigene Telefonnummer muss außerdem zuvor verifiziert werden, um Fake-Accounts vorzubeugen.

Snapchat ist für iOS und für Android erhältlich und wird von Jugendlichen häufig als Sexting-App benutzt, da sich gesendete Bilder wenige Sekunden nach dem Verschicken selbst löschen. Die Instant-Messaging-Anwendung läuft auf Smartphones und Tablets. Laut einer Studie hatte Snapchat zuletzt alleine in den USA mehr als 26 Millionen Nutzer.

Zuletzt wurden pro Tag mehr als 350 Millionen verschickte Fotos gezählt, womit der populäre Fotodienst Instagram überholt wurde. Mitte November bot Facebook eine Übernahme zum Preis von drei Milliarden US-Dollar an. Das Angebot von Google lag angeblich noch eine Milliarde Dollar darüber.

Der Begriff Sexting setzt sich aus Sex und Texting zusammen und beschreibt die private Verbreitung erotischer Aufnahmen des eigenen Körpers über MMS oder Instant Messaging.


eye home zur Startseite
AnonymerHH 10. Jan 2014

das lesen und verändern von whatsapp nachrichten hast du dann nicht mitbekommen oder?

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Kleiner Verbesserungsvorschlag an die Redaktion

    mwo (Golem.de) | 06:25

  2. Re: Warum ist Eyeo gut, weil Adblocker gut sind?

    Rulf | 06:14

  3. sind wir hier bei der Bild oder was?

    mitch77 | 06:14

  4. Re: Notoperation...

    User_x | 05:36

  5. Re: wirkt Werbung?

    User_x | 05:29


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel