Anzeige
Das Snapchat-Icon
Das Snapchat-Icon (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Instant Messaging Snapchat-Entwickler entschuldigen sich für Sicherheitspanne

Die Snapchat-Entwickler haben sich in einem Blogeintrag für Sicherheitslücken entschuldigt, die das Ausspähen von Nutzern ermöglichten. Gleichzeitig veröffentlichten sie eine neue Version ihrer App.

Anzeige

Mehr als zwei Wochen nach dem öffentlichen Bekanntwerden der Sicherheitslücken in der Snapchat-App entschuldigen sich deren Entwickler für die Datenpanne. Hacker hatten zuvor Millionen Nutzerdaten erbeutet und auf einer eigens dafür eingerichteten Seite veröffentlicht. Die Entwickler haben jetzt eine neue Version ihrer App für iOS und Android herausgegeben und versprechen in einem Blogeintrag weitere Updates.

Sicherheitsforscher hatten Snapchat bereits Monate zuvor über die Lücken informiert. Mit Hilfe eines API ließen sich die Klarnamen, Benutzernamen und Telefonnummern aller Nutzer der App ausspähen. Snapchat hatte nicht reagiert. Die Sicherheitsexperten veröffentlichten daraufhin eine zuvor undokumentierte Programmierschnittstelle und den Quellcode von zwei Sicherheitslücken.

Die neue Version soll den Nutzern von Snapchat mehr Sicherheit bieten. Die aktuelle App lässt die Nutzer per Opt-out entscheiden, ob ihre Telefonnummer mit dem Benutzernamen verbunden werden soll. Die eigene Telefonnummer muss außerdem zuvor verifiziert werden, um Fake-Accounts vorzubeugen.

Snapchat ist für iOS und für Android erhältlich und wird von Jugendlichen häufig als Sexting-App benutzt, da sich gesendete Bilder wenige Sekunden nach dem Verschicken selbst löschen. Die Instant-Messaging-Anwendung läuft auf Smartphones und Tablets. Laut einer Studie hatte Snapchat zuletzt alleine in den USA mehr als 26 Millionen Nutzer.

Zuletzt wurden pro Tag mehr als 350 Millionen verschickte Fotos gezählt, womit der populäre Fotodienst Instagram überholt wurde. Mitte November bot Facebook eine Übernahme zum Preis von drei Milliarden US-Dollar an. Das Angebot von Google lag angeblich noch eine Milliarde Dollar darüber.

Der Begriff Sexting setzt sich aus Sex und Texting zusammen und beschreibt die private Verbreitung erotischer Aufnahmen des eigenen Körpers über MMS oder Instant Messaging.


eye home zur Startseite
AnonymerHH 10. Jan 2014

das lesen und verändern von whatsapp nachrichten hast du dann nicht mitbekommen oder?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Specialist (Service Desk & IT Operations) (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Spezialist (m/w) SAP SD
    Continental AG, Eschborn
  4. Entwicklungsingenieur/in Prüfsoftware im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt

  2. Dell P4317Q

    43-Zoll-Display mit 4K für extreme Multitasker

  3. Logos

    Google Maps bekommt Werbung im Kartenmaterial

  4. Fahrdienstvermittler

    VW steigt bei Gett mit 300 Millionen US-Dollar ein

  5. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  6. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  7. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  8. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  9. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  10. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Alternative: Vector

    Beeblox | 09:07

  2. Man hat den Eindruck ...

    Muhaha | 09:06

  3. Re: Dritter Absatz, Vorletzte Zeile, Zweites Wort

    onek24 | 09:06

  4. Re: Marktanteil am Marktanteil festmachen ist...

    KOTRET | 09:02

  5. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 09:01


  1. 09:00

  2. 07:52

  3. 07:39

  4. 07:33

  5. 07:21

  6. 07:14

  7. 19:01

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel