Instant Messaging: Google soll 1 Milliarde US-Dollar für Whatsapp bieten
(Bild: Whatsapp)

Instant Messaging: Google soll 1 Milliarde US-Dollar für Whatsapp bieten

Google will laut einem unbestätigten Bericht die Kurznachrichtenanwendung Whatsapp kaufen. Das Unternehmen soll einen Jahresumsatz von 100 Millionen US-Dollar haben.

Anzeige

Google soll Verkaufsverhandlungen mit Whatsapp führen. Das berichtet das Blog Digital Trends unter Berufung auf eine Unternehmensquelle. Die Übernahmegespräche laufen bereits seit rund fünf Wochen. Der Betreiber der Instant-Messaging-Anwendung soll einen Preis von fast 1 Milliarde US-Dollar fordern.

Unbestätigte Berichte über einen Verkauf von Whatsapp sind nicht neu. Im Dezember 2012 dementierte Whatsapp ein Übernahmegerücht. Dabei war Facebook als Käufer genannt worden.

Whatsapp ist einer der beliebtesten Instant-Messaging-Dienste. 10 Milliarden Nachrichten werden laut Unternehmensangaben vom August 2012 täglich verschickt. Im April 2012 lag die Anzahl der täglichen Nachrichten noch bei 2 Milliarden.

Das Unternehmen Whatsapp wurde 2009 von den früheren Yahoo-Beschäftigten Brian Acton und Jan Koum gegründet.

Nach Angaben von Digital Trends macht Whatsapp einen jährlichen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar. Das Onlinemagazin beruft sich auf namentlich nicht genannte Quellen.

Whatsapp hatte im September 2012 negative Schlagzeilen gemacht. Unter anderem konnten Nachrichten im Klartext mitgelesen werden. Außerdem soll es möglich gewesen sein, im Namen einer anderen Person Nachrichten zu senden und zu empfangen. Golem.de hat einige Alternativen zu dem Instant Messenger vorgestellt.

Eine Webanwendung benötigte die Telefonnummer, die IMEI oder die Mac-Adresse des WLAN-Moduls, um einen Account zu übernehmen. Die Mac-Adresse dient Whatsapp als vorgegebenes und unveränderbares Passwort. Der Administrator eines WLANs kann meist einsehen, welche Geräte sich angemeldet haben und über die Mac-Adresse identifiziert werden. Aber auch mit der Netzwerkanwendung Fing konnten so Passwörter erlangt werden.

Die Client-Software ist für Android, Blackberry OS, Blackberry 10, iOS, Series 40, Symbian (S60) und Windows Phone verfügbar.


niemals.nicht 09. Apr 2013

Mir ging es auch nicht um Werbeeinblendungen bei Google-Apps, sondern dass mein Vorposter...

Trollfeeder 09. Apr 2013

Lieber anonymous, du kannst ganz ruhig bleiben.^^ Ein frommes Wunschdenken, das...

katzenpisse 09. Apr 2013

Alles völlig egal. So lange WhatsApp gut funktioniert wird zwar keiner an ihrer...

katzenpisse 09. Apr 2013

Es ist denkbar gut, denn so schnell werden die Nummern nicht neu vergeben. Es landen...

gollumm 08. Apr 2013

Ich hab leider keinen erlebt, bei dem die Benachrichtigung über neue Messages ähnlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater für ERP-Projekte (m/w)
    ABACUS Business Solutions GmbH, München
  2. Systemspezialist Bankensysteme (m/w)
    Wirecard Bank AG, Aschheim bei München
  3. Digital Specialist (m/w)
    Unilever Deutschland GmbH, Heilbronn
  4. Projektleiter (m/w) hardwarenahe Software für KFZ-Steuergeräte
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Until Dawn Extended Edition PS4
    69,95€
  2. VORBESTELLBAR: Risen 3 Enhanced Edition (PS4)
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 21.08.
  3. VORBESTELLAKTION: Call of Duty - Black Ops III
    vorbestellen und Beta-Zugangscode erhalten

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kritische Infrastruktur

    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

  2. Überwachung

    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

  3. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  4. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  5. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  6. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  7. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  8. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  9. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  10. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. NSA-Affäre Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
  2. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  3. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"

  1. Re: Meanwhile in Germany...

    1ras | 22:18

  2. Re: 500 MBit/s bringen nur was mit anständigem...

    plutoniumsulfat | 22:08

  3. Re: Intel im Bubka-Teufelskreis

    plutoniumsulfat | 22:08

  4. Re: netto sind das unter 2000

    achtundvier | 22:07

  5. Re: Gemischte Gefühle

    Qbit42 | 22:02


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel