Instagram, Pinterest, Tumblr: Onlinedienste kämpfen gegen autoaggressives Verhalten
Blogeintrag von Instagram (Bild: Instagram, Screenshot: Golem.de)

Instagram, Pinterest, Tumblr Onlinedienste kämpfen gegen autoaggressives Verhalten

Mit Instagram hat in kurzer Zeit schon der dritte Anbieter von Bilderdiensten im Web seine Nutzungsbedingungen verändert. Wird dort künftig selbstverletzendes Verhalten wie durch sogenannte "Pro Ana"-Fotos verherrlicht, kann der Account ohne Warnung gelöscht werden.

Anzeige

Instagram hat seine Nutzungsbedingungen geändert. Künftig will das Unternehmen, das den Schritt in seinem Blog erläutert, keine Verherrlichung von Verhalten mehr erlauben, mit dem sich die Nutzer selbst schädigen können. Das bezieht sich nicht nur auf Fotos, sondern auf alle Beiträge der Anwender. Auch nach entsprechenden Hashtags können die Inhalte nicht mehr durchsucht werden.

Das kürzlich von Facebook übernommene Instagram nennt als Beispiele glorifizierende Darstellungen von Essstörungen und anderes selbstverletzendes Verhalten. Dazu gehört auch die umgangssprachlich und euphemistisch als "Ritzen" bekannte Praktik, bei der sich Menschen selbst mit scharfen Gegenständen Wunden zufügen.

Hintergrund der neuen Regeln bei Instagram ist vor allem die sich seit Jahren im Internet ausbreitende "Pro-Ana-Bewegung", die nach dem medizinischen Namen der Magersucht, Anorexia Nervosa, benannt ist. In geschlossenen Foren, aber auch öffentlichen sozialen Netzwerken diskutieren Betroffene und Bewunderer von magersüchtigen Menschen dabei nicht nur die Krankheit.

Mit als "Thinspiration" oder "Thinspo" bezeichneten Bildern, die oft künstlerisch gestaltet oder mit Texten versehen sind, wird der Drang, immer weiter abzunehmen, verstärkt. Die Erkrankten lassen sich dabei von Leidensgefährten, aber auch unbeteiligten Menschen mit einem Schönheitsideal, das sich auf extreme Schlankheit konzentriert, in ihrem Verhalten bestärken. Seit kurzem bemühen sich große Onlineanbieter, diesem Trend entgegenzuwirken.

Hilfsangebote statt Hunger-Galerien

So hatte der Blogdienst Tumblr im Februar 2012 angekündigt, entsprechende Inhalte nicht nur zu löschen, sondern auch Warnhinweise mit Hilfeangeboten anzuzeigen, wenn danach gesucht wird. Ende März 2012 hatte auch der Bilderdienst Pinterest seine Nutzungsbedingungen entsprechend geändert. Instagram zog nun nach, in Facebooks neuen Nutzerbedingungen findet sich noch kein Verbot des Anpreisens von selbstverletzendem Verhalten.

Das Problem von extremen Formen der Magersucht war erstmals 2007 von einer breiten Öffentlichkeit bemerkt worden, als die betroffene Französin Isabelle Caro mit einer Plakatkampagne schockierte. Die 1,64 Meter große Frau, die seit dem 13. Lebensjahr unter Magersucht litt, wog zum Zeitpunkt der Aufnahmen rund 30 Kilogramm. Im Alter von 28 Jahren starb Caro drei Jahre später.


Youssarian 27. Apr 2012

Das Thema wird nicht zensiert. Die Verherrlichung dieser geistigen Erkrankung wird durch...

Youssarian 27. Apr 2012

Und natürlich dauerhaft weniger (oder mehr) zu essen als der Körper benötigt. Sie sind...

YoungManKlaus 23. Apr 2012

k.t.

__destruct() 23. Apr 2012

Ist der Vergleich mit den Kipos wirklich dein Ernst? Ich hoffe zumindest, dass es hier...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Entwickler MS SQL Server / Oracle (m/w) Automatisierungssysteme für die Automobilentwicklung
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim (bei München)
  2. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Sachbearbeiter (m/w) IT-Revision
    Sparkasse Mittelthüringen, Mittelthüringen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  2. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  3. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  4. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  5. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  6. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  7. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  8. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  9. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  10. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel