Inspiration Mars: Kuscheln gegen interstellares Heimweh
Inspiration Mars: Kuscheln gegen interstellares Heimweh (Bild: Inspiration Mars Foundation)

Inspiration Mars Zweisamkeit auf dem Weg durch das All

Eine Frau soll in fünf Jahren zum Mars fliegen: Gemeinsam mit einem männlichen Begleiter, im Idealfall mit ihrem Ehemann, soll sie, so der Plan von US-Geschäftsmann Dennis Tito, Anfang 2018 zu einer anderthalbjährigen Reise zu unserem Nachbarplaneten und zurück aufbrechen.

Anzeige

Der US-Geschäftsmann Dennis Tito hat seine Pläne für einen Flug zum Mars vorgestellt: Ein Mann und eine Frau sollen im Januar 2018 die Reise zu unserem Nachbarplaneten antreten. Inspiration Mars - A Mission For America nennt Tito das Projekt. Ziel ist, in fünf Jahren eine bemannte Mission zum Mars zu schicken. Das Raumschiff soll zum Mars fliegen, ihn passieren und dann zur Erde zurückkehren.

Als Starttermin stellt sich Tito den 5. Januar 2018 vor. Zu dem Zeitpunkt stehen Erde, Mars und Venus günstig: Das Raumschiff wird nur durch die Schwerkraft der Planeten angetrieben. Ein Flug zum Mars ist laut Tito dann in etwa anderthalb Jahren zu schaffen. Das nächste Mal wird diese Konstellation erst wieder 2031 eintreten. Werde diese Gelegenheit verpasst, sagte Tito, werde eine solche Mission zwei bis drei Jahre dauern. Der Zeitplan sei ehrgeizig, aber zu schaffen, sagte er. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa plant ein solches Vorhaben für die 2030er Jahre.

Rückkehr im Mai 2019

228 Tage soll das Raumschiff zum Mars unterwegs sein. Am 21. August 2018 wird es ihn laut Zeitplan in einer Höhe von 160 bis 240 Kilometern überfliegen und dann den Rückweg antreten. Der wird etwas länger als der Hinweg: 273 Tage nach dem Vorbeiflug, am 21. Mai 2019, soll das Raumfahrzeug wieder auf der Erde landen.

Tito, selbst studierter Raumfahrtingenieur, hat Berater engagiert, die eine Machbarkeit des Projekts geprüft haben. Darunter sind das Unternehmen Paragon Space Development Corporation und Jonathan Clark, ein Experte für Weltraummedizin. Zu den Problemen für Menschen gehört neben der erhöhten Strahlung auch der Abbau von Muskeln und Knochen durch Bewegungsmangel und Schwerelosigkeit.

Vorhaben machbar

Das Team hat für die Studie auf ein existierendes Raumschiff gesetzt: die Dragon des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX). Damit lasse sich eine solche Mission durchführen, resümierten die Berater.

Das Problem: Die Dragon ist zwar schon zwei Mal zur Internationalen Raumstation (ISS) geflogen, und der nächste Flug ist für den morgigen Freitag geplant. Aber bisher war die Raumfähre nur unbemannt unterwegs. Außerdem muss sie für den langen Flug mit anderen Strahlenschutz- und Lebenserhaltungssystemen ausgestattet werden.

Paar im All

Die Besatzung soll aus zwei Astronauten bestehen, um die Einsamkeit und die Isolation auf dem langen Flug erträglich zu machen. Die Reise zum Mars und zurück soll immerhin 501 Tage dauern. Tito sucht deshalb möglichst ein verheiratetes Paar. "Wenn man so weit weg ist, und die Erde ist nur ein winziger, blauer Punkt, dann braucht man jemanden, den man umarmen kann", sagte Tito dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten Nachrichtenangebot Space.com.

Bleibt die Frage der Finanzierung: Das Vorhaben werde rund eine Milliarde US-Dollar kosten, berichtet die US-Tageszeitung Christian Science Monitor. Das Geld soll durch Spenden aufgebracht werden. Tito selbst will die Finanzierung in den ersten beiden Jahren übernehmen, in denen es darum gehen wird, wichtige Systeme etwa für die Lebenserhaltung zu entwickeln.

Ärmer als jetzt

Ziel der philanthropischen Mission sei, die US-Bürger für die Raumfahrt zu begeistern. Er werde damit kein Geld verdienen, zitiert Space.com Tito, im Gegenteil: Am Ende werde er viel ärmer sein als heute.

Tito ist als Weltraumtourist bekanntgeworden: 2001 war er als erster Privatmann auf der ISS. Die Russen hatten ihn an Bord ihrer Sojus-Raumfähre mitgenommen. Der Abstecher ins All kostete Tito damals 20 Millionen US-Dollar.


RP-01 01. Mr 2013

Warum KC? Als ob aus KC jemals auch nur irgend ein noch so schlechtes Meme entsprungen sei..

4x 01. Mr 2013

In 5 Jahren? Bitte schön: http://www.futuretimeline.net/21stcentury/2018.htm

schueppi 01. Mr 2013

Ich hätte nichts dagegen mit meiner Frau 501 Tage in der Kiste zu sein... Ich bräuchte...

JohnPeters961 01. Mr 2013

Du verwechselst Superman mit Radioactive Man.

Anonymer Nutzer 01. Mr 2013

Das wäre dann wohl der erste(Offizielle) Außerirdische auf unserem Planeten.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Experiment Control Scientist / Engineer (m/w)
    European X-Ray Free-Electron Laser Facility GmbH, Hamburg
  4. User Experience Designer (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Grand Budapest Hotel, Teenage Mutant Ninja Turtles, Django Unchained, Edge of...
  2. NEU: GOOGLE Chromecast HDMI Streaming Media Player
    19,00€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: The Walking Dead - Die komplette fünfte Staffel - uncut / mit 3er Postcard Edition (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    34,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  2. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  3. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  4. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  5. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein

  6. Streaming

    Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

  7. Datenschutz

    Spotify bessert nach - ein bisschen

  8. Kopenhagen

    Elektro-Carsharing mit der Busfahrkarte

  9. The Witcher 3

    Romantik-Optimierung per Patch

  10. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Re: Und wann fangen sie mit "ruckelfrei" an?

    GaliMali | 05:19

  2. Re: Was mir viel lieber wäre

    CoDEmanX | 04:37

  3. Re: Wow, so teuer ist Deutschland?

    /mecki78 | 03:57

  4. Re: MacBook? Wohl eher von Asus kopiert

    Tzven | 03:09

  5. Re: Dann ist das Drosselargument ja bald hinfällig

    Onbak | 02:50


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 18:05

  4. 17:38

  5. 17:34

  6. 16:54

  7. 15:15

  8. 14:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel