Abo
  • Services:
Anzeige
Kodak-Filme im Januar 2012 in einem Laden in New York
Kodak-Filme im Januar 2012 in einem Laden in New York (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Insolvenz: Kodak muss sich von Onlinefotogeschäft trennen

Kodak-Filme im Januar 2012 in einem Laden in New York
Kodak-Filme im Januar 2012 in einem Laden in New York (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der insolvente Konzern Eastman Kodak hat seine Internetplattform für Fotos mit 75 Millionen Nutzern an Shutterfly abgegeben. Zuvor erfolgte der Ausstieg aus der Fertigung von digitalen Fotoapparaten, Camcordern und digitalen Bilderrahmen.

Eastman Kodak hat seinen Geschäftsbereich für Onlinefotografie verkauft. Das gab das insolvente Unternehmen am 2. März 2012 bekannt. Kodak gibt seine Sparte Kodak Gallery Online für 23,8 Millionen US-Dollar an Shutterfly ab. Die Nutzerbilder bei Kodak aus den USA und Kanada werden zu Shutterflys Plattform transferiert.

Anzeige

Pradeep Jotwani, President des Consumer Business und Chief Marketing Officer bei Kodak, erklärte, dass Kodak Gallery über 75 Millionen Nutzer habe. Kodak werde für den Übergang eng mit Shutterfly zusammenarbeiten. Kodak-Nutzer, die nicht zu Shutterfly wechseln wollten, könnten den Übergang ablehnen.

Am 19. Januar 2012 stellte der Hersteller fotografischer Ausrüstung einen Insolvenzantrag in Manhattan. Zu dem Verkauf muss das Insolvenzgericht erst seine Zustimmung erklären. Der Geschäftsbetrieb sollte im Insolvenzverfahren weiterlaufen, wofür eine Finanzierung von 950 Millionen US-Dollar mit der US-Bank Citigroup vereinbart wurde. Der Konzern hat 19.000 Beschäftigte.

Im Februar erklärte Kodak, künftig keine digitalen Fotoapparate und Camcorder sowie digitale Bilderrahmen mehr zu bauen. Die Maßnahme sei Teil der Konsolidierung des Unternehmens. Kodak will die Nutzung des Markennamens an andere Hersteller lizenzieren. Der Ausstieg aus dem Kamerageschäft soll noch in der ersten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen werden.

Seit August 2011 versuchte Kodak, ein Patentpaket für rund 3 Milliarden US-Dollar zu verkaufen. Das Management hoffte, unter Tablet- und Smartphone-Herstellern Bieter für die 1.100 Patente zu finden. Doch es kam zu keinem Vertragsschluss. Um potenziellen Kaufinteressenten den Wert der Patente zu demonstrieren, begann Kodak eine Reihe von Patentklagen gegen Apple, Samsung, HTC und Fujifilm.


eye home zur Startseite
trapperjohn 02. Mär 2012

Da geht es ja speziell nur um die Galerie, oder nicht? Unter kodakpulse.com findet sich...

Dragos 02. Mär 2012

und was wird kodak dann noch herstellen btw anbieten?

Salzbretzel 02. Mär 2012

Das sind Momente die mich persönlich sprachlos machen. Zuvor haben sie nicht verklagt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Möhrendorf
  2. S-KREDITPARTNER GMBH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. FRITZ & MACZIOL group, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Naive Frage

    yeti | 06:43

  2. Re: Ich sag nur Windows

    serra.avatar | 06:42

  3. Re: Was ist an diesem Thema jetzt NEU?

    serra.avatar | 06:27

  4. Re: Und deshalb werde ich mich nie in ein...

    gadthrawn | 06:23

  5. Re: Akkulaufzeit: Es gibt keine Macbook Air...

    HerrHerger | 06:18


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel