Insolvenz: Kodak gibt Druckerherstellung auf
Kodaks Multifunktionsdrucker Hero: künftig nur noch Tinte im Angebot (Bild: Kodak)

Insolvenz Kodak gibt Druckerherstellung auf

Eastman Kodak gibt die nächste Unternehmenssparte auf: Das Unternehmen will ab 2013 keine Tintenstrahldrucker für den Endkundensektor mehr verkaufen. Zudem wurden weitere Mitarbeiter entlassen.

Anzeige

Tintenstrahldrucker sollten die Zukunft des Fotounternehmens Eastman Kodak werden. Als Druckerhersteller wollte Unternehmenschef Antonio Perez Kodak positionieren. Das Vorhaben scheiterte, und Kodak musste Anfang des Jahres Insolvenz anmelden. Jetzt will das Unternehmen die Druckersparte verkaufen.

2013 wolle das Unternehmen keine Tintenstrahldrucker für den Consumer-Bereich mehr anbieten. Es werde aber weiterhin Tinte für diese Geräte verkaufen. Außerdem wolle Kodak weiterhin Druckdienstleistungen für Unternehmen anbieten. Diese Entscheidung werde die Einnahmen des Unternehmens in der ersten Hälfte des kommenden Jahres deutlich steigern, erklärte Kodak.

Die Druckersparte ist nicht der erste Bereich, von dem sich Kodak trennt: Unter anderem wurde die Produktion von digitalen Fotoapparaten, Camcordern und Bilderrahmen sowie seine Onlineplattform Kodak Gallery Online verkauft.

Eastman Kodak versucht nach der Insolvenz derzeit eine Restrukturierung, die im kommenden Jahr abgeschlossen sein soll. Im Zuge derer wurde auch schon eine große Anzahl Mitarbeiter entlassen - zuletzt Ende der vergangenen Woche 200. Kodak hat damit dieses Jahr 3.900 Mitarbeiter entlassen. Das ist knapp ein Viertel der Belegschaft.


TW1920 01. Okt 2012

Nur dass Siemens es geschafft hat wie eine bank zu agieren und satte gewinne einfährt und...

tonictrinker 01. Okt 2012

das gleich Lied kann auch Motorola singen. Was da für den kurzfristigen Gewinn schon...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  3. Softwareentwickler Big Data (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel