Anzeige
Conrad-Logistikzentrum in Weinberg
Conrad-Logistikzentrum in Weinberg (Bild: Conrad)

Onlineshops Conrad kauft insolvente Getgoods.de und HoH

Conrad Electronic übernimmt Onlineshops der insolventen Getgoods.de Vertriebs GmbH. Das sind neben Getgoods.de HoH.de und Handyshop.de. Für Kunden, die von der Insolvenz betroffen sind, will Conrad nach einer Lösung suchen.

Anzeige

Das Oberpfälzer Familienunternehmen Conrad Electronic übernimmt die zu Getgoods gehörenden Onlineshops Getgoods.de, HoH.de und Handyshop.de. Nach schnellem Wachstum war die Getgoods.de Vertriebs GmbH in finanzielle Schieflage geraten und musste am 14. November 2013 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. Conrad übernimmt nahezu alle der 190 Mitarbeiter der Gruppe. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Bundeskartellamt hat bereits die Genehmigung erteilt.

Rüdiger Wienberg, Insolvenzverwalter der Getgoods.de Vertriebs GmbH, sieht in der Übernahme eine gute Lösung: "Mit Conrad haben wir einen starken Partner gefunden, der E-Commerce versteht. Damit haben wir eine zukunftsfähige Lösung für Kunden und Mitarbeiter erzielt". Conrad will Getgoods.de als Marke erhalten und als eigenständiges Unternehmen weiterführen. Dennoch werden Synergien im Einkauf oder Logistik angestrebt. "Die Mitarbeiter an den Standorten Frankfurt (Oder) und Berlin werden wir zunächst komplett übernehmen. Für sie und auch für die Kunden und Lieferanten von Getgoods geht das Geschäft ganz normal weiter. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir ein tragfähiges und wachstumsorientiertes Geschäftsmodell entwickeln. Dabei werden wir versuchen, so viele Arbeitsplätze wie irgend möglich zu erhalten", sagt Conrad-Chef Jörn Werner.

In Abstimmung mit Getgoods will Conrad eine Lösung für von der Insolvenz betroffene Kunden finden. Denn Kunden, die vor dem Insolvenzantrag Ware bei Getgoods bestellt und bezahlt, aber noch nicht erhalten haben, haben ebenso ein Problem wie Kunden, die einen Kauf rückabwickeln wollen. Ihre Ansprüche sind Insolvenzforderungen. Das heißt, die Kunden erhalten weder ihre Zahlung zurück noch die bestellte Ware, heißt es in einer FAQ bei Getgoods.de. Insolvenzforderungen müssen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Insolvenzverwalter schriftlich angemeldet werden. Der Insolvenzverwalter hat dann dafür zu sorgen, dass das Vermögen von Getgoods.de gleichmäßig unter allen Gläubigern verteilt wird. Auch Gewährleistungsansprüche gegen den Händler sind Insolvenzforderungen.

Das Insolvenzverfahren hat das zuständige Amtsgericht Frankfurt (Oder) am 4. Dezember 2013 eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde Rüdiger Wienberg bestellt, der bereits als vorläufiger Insolvenzverwalter des Unternehmens tätig war.


eye home zur Startseite
DerJochen 06. Dez 2013

Conrad versteht e-commerce? Sicher nicht. Zu teuer und nervt alle Tage mit nervigen...

derJimmy 05. Dez 2013

Conrad ist eine Ramsch-Apotheke! Nichts sonst. Wo Reichelt oft nur einfach "teuer" ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  2. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  3. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  4. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25

  5. Re: Wieso schaffen es andere?

    glasen77 | 02:17


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel