Anzeige
Google Glass mit Personenerkennung
Google Glass mit Personenerkennung (Bild: Google)

Insight: Google Glass soll Personen erkennen

Google Glass mit Personenerkennung
Google Glass mit Personenerkennung (Bild: Google)

Mit einer Zusatzsoftware für Googles Datenbrille sollen Personen an ihrer Kleidung erkannt werden. Das System Insight kann dann in das Sichtfeld des Brillenträgers die Position und den Namen der Menschen einblenden, die es in der Menge erblickt.

Mit Google Glass kann der Anwender sein Umfeld künftig auch überwachen und auf ihn bekannte Menschen hin scannen. Das soll mit einer App funktionieren, die einem Artikel der Zeitschrift New Scientist zufolge Insight heißen soll. Das Projekt wurde auf der Hotmobile Technology Conference vorgestellt und soll teilweise von Google finanziert werden. Eine Gesichtserkennung gibt es bei Insight nicht.

Anzeige

Vielmehr kann sich Insight die Kleidung, Brillen und sonstige Accessoires von Personen merken, die der Anwender über die in die Brille eingebaute Kamera aufgenommen hat. Die Erkennung funktioniert deshalb auch nur, solange diese Merkmale nicht verändert werden. Getestet wurde Insight nach Angaben der Wissenschaftler mit der Pivothead-Kamera und mit Samsung-Galaxy-Geräten.

  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)

Bei einem Test mit 15 Menschen hat die App laut New Scientist eine Wiedererkennungsquote von 93 Prozent erreicht. Der Google-Brillenträger kann so beispielsweise Freunde auf Konzerten, Bahnhöfen und Flughäfen schnell in der Menge wiedererkennen. Der besondere Vorteil der Kleidererkennung gegenüber einer Gesichtsidentifikation: Die Personen können auch von hinten erkannt werden.

Entwickelt wurde Insight von Srihari Nelakuditi von der Universität South Carolina in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Duke University. Der wissenschaftliche Aufsatz (PDF) enthält weiterer Details.

Google will nach einem Medienbericht die Endkundenversion der Brille für unter 1.500 US-Dollar anbieten. Die Entwicklerversion ist auf erfolgreiche Bewerbung hin erhältlich. Wer den Zuschlag erhält, kann sie für 1.500 US-Dollar vorbestellen.


eye home zur Startseite
beladinon 12. Mär 2013

Hey super endlich was für unsere gewaltbereiten Mitmenschen... Ach moment...da im Text...

Henny T 12. Mär 2013

Heute bekommen schon Taxifahrer auf ihr taxmeter-Display von der polizei aktuelle...

Henny T 12. Mär 2013

Aus technischer Sicht toll. Gesellschaftlich betrachtet rennt eine begeisterte Masse...

Henny T 12. Mär 2013

Aus technischer Sicht toll. Gesellschaftlich betrachtet rennt eine begeisterte Masse...

Schalk81 12. Mär 2013

Nur blöd, wenn einem dann der Gegnüber bei der Begrüßung in die Augen schaut und in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München
  4. Amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€
  2. 5,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Social Media

    Facebook-Nutzer müssen vorerst weiter Klarnamen angeben

  2. Xiaomi Mi Qicycle

    Elektrisches Klappfahrrad mit Smartphone-Anschluss

  3. The Mill Blackbird

    "Transformer"-artiges Fahrzeug für Filmaufnahmen

  4. United Internet

    Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel

  5. Kabelnetz

    Störung bei Vodafone dauert an

  6. Android 7.0

    Die nächste Android-Version heißt Nougat

  7. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  8. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  9. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  10. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

  1. Re: Kostenlos ?

    Endwickler | 09:52

  2. Re: Auch wenn dadurch einfacher würde....

    david_rieger | 09:51

  3. Es gab niemals ein Patent. Golem schreibt die...

    Der Supporter | 09:50

  4. Re: Irgendwann Personen

    M.P. | 09:49

  5. Re: Fernsehsignal nicht betroffen

    TC | 09:49


  1. 09:44

  2. 07:58

  3. 07:37

  4. 06:00

  5. 22:47

  6. 19:06

  7. 18:38

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel