Anzeige
Innovation House: Prototyp nach acht Wochen
Innovation House: Prototyp nach acht Wochen (Bild: Darpa)

Innovation House: Darpa testet neue Wege in der Softwareentwicklung

Innovation House: Prototyp nach acht Wochen
Innovation House: Prototyp nach acht Wochen (Bild: Darpa)

Acht Entwicklerteams, acht Wochen, eine Aufgabe: Die Darpa sucht nach Entwicklern, die in kurzer Zeit und in einem ungewöhnlichen Prozess eine Software erstellen, die Aufklärungsdaten aus verschiedenen Quellen automatisch auswertet.

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat ein Projekt zur Entwicklung einer Software ausgeschrieben. Ziel ist ein System, das automatisch Fotos, Videos, Geodaten sowie weitere Aufklärungsdaten auswertet.

Anzeige

Innovation House heißt das Projekt, das in Zusammenarbeit mit der George-Mason-Universität (GMU) durchgeführt wird. Ungewöhnlich ist die Herangehensweise: Die Darpa lädt acht Entwicklerteams an die Universität ein. Die Teams werden mehrere Wochen lang auf dem Campus der Universität in Arlington im US-Bundesstaat Virginia wohnen und arbeiten. Los geht es am 17. September.

Zwei Mal vier Wochen

Nach vier Wochen sollen die Teams ihre Ansätze vorstellen und zeigen, dass ihre Software in der Lage sein wird, die gestellte Aufgabe zu bewältigen. Die Teams, die das schaffen, werden zu einer zweiten Entwicklungsphase zugelassen, die noch einmal vier Wochen, bis zum 9. November, dauert. Dann sollen sie einen funktionsfähigen Prototyp vorstellen.

Die Darpa lade eine neue Generation von Entwicklern in eine Umgebung ein, die ungewöhnliche Lösungsansätze und kreatives Denken fördern soll. Auf diese Weise sollen "radikale Innovationen" in der Datenauswertung entstehen, erklärt die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums.

Vorbildcharakter

"Wenn man sehr intelligente und hoch motivierte Menschen mit einer Aufgabe und einem Abgabetermin in einem Raum zusammenbringt, kann sehr viel passieren", erklärt Michael Geertsen, Programmleiter bei der Darpa und einer der Initiatoren von Innovation House Study. Wenn das Konzept erfolgreich sei, könnte es Vorbild sein für neue Möglichkeiten der Teilnahme an Forschungsprojekten, die von der Regierung gefördert werden.

Im Rahmen von Innovation House soll eine Software entwickelt werden, die Daten aus verschiedenen Aufklärungsquellen auswertet: Dazu gehören beispielsweise Drohnen und Satelliten, die Bilder und Videos liefern, Radar- und Lidardaten oder Daten aus der Überwachung von Mobiltelefonen. Selbst von Privatnutzern aufgenommene Fotos oder Videos können in den Datensatz einfließen.


eye home zur Startseite
Casandro 11. Nov 2012

Dadurch, dass es hier um Unterdrückungstechnologie geht bekommen die auch die...

Apple_und_ein_i 11. Jul 2012

Und das hat jetzt genau was mit dem Thema zu tun? Lass dir die Fischstaebchen...

ichbert 11. Jul 2012

Eben nicht nur Ein Entwicklersystem sondern mehrere die zeigen was sie können.....lesen...

KleinerWolf 11. Jul 2012

Jaja alles schon mal gesehen ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Takata AG, Berlin
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)
  4. Prima GmbH, Region Frei­burg, Offen­burg, Baden-Baden


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  2. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  3. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  4. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar

  5. ELWN Fit

    Bluetooth-In-Ear-Headset mit Ersatzakku

  6. Multigeräte-Tastatur

    Logitech K780 steuert Mac, PC, Tablets und Smartphones

  7. Cloud-Notizzettel

    Evernote lässt nur noch zwei Geräte zu

  8. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  9. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  10. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Und alle so...

    Midian | 10:28

  2. Re: 100/100 für 12,88 EUR inklusive MWSt.

    neocron | 10:27

  3. Digitale Inhalte und Kontosperrung?

    TenogradR5 | 10:26

  4. Re: Bestätigen.

    mino | 10:26

  5. Re: Es gab lange Smartphones vor dem Iphone...

    Trollversteher | 10:25


  1. 10:03

  2. 09:36

  3. 09:08

  4. 08:58

  5. 07:46

  6. 07:31

  7. 07:20

  8. 18:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel