Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Paar nutzt Smartphones auf den Straßen von Maastricht.
Ein Paar nutzt Smartphones auf den Straßen von Maastricht. (Bild: Michael Kooren/Reuters)

Innenministerkonferenz: Telekom gegen IMEI-Sperrung von gestohlenen Mobiltelefonen

Die Deutsche Telekom will kein Register für IMEI-Sperrungen gestohlener Handys. Endgeräte könnten die gleiche IMEI haben, warnte ein Sprecher.

Anzeige

Die Deutsche Telekom ist gegen den Vorschlag, die Nutzung gestohlener Mobiltelefone mit Hilfe einer Sperrung der Gerätenummer, IMEI, zu erschweren. Im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung erklärte Telekom-Sprecher Philipp Blank, diese Idee sei "nicht sinnvoll". Es komme vor, so Blank, dass "Endgeräte die gleiche IMEI haben. Eine Sperrung könnte also den falschen Kunden treffen". Zudem könne "die IMEI durch Kriminelle manipuliert werden, was die Sperrung hinfällig" mache, sagte Blank.

Der Innensenator des Bundeslandes Bremen, Ulrich Mäurer (SPD), wollte auf der seit gestern laufenden Innenministerkonferenz die Einführung eines Sperrregisters für Mobiltelefone vorschlagen. Geschaffen werden soll eine zentrale Datei mit den IMEI-Nummern der gestohlenen, geraubten oder verlorenen Geräte, die bei der Polizei angezeigt werden. Mäurer will die Netzbetreiber dann verpflichten, "Geräte mit ihnen bekannten IMEI-Nummern von der Kommunikation auszuschließen."

Die 15-stellige International Mobile Station Equipment Identity (IMEI) ist eine eindeutige Seriennummer, die als Diebstahlschutz gilt. Sie lässt sich aber per Software neu programmieren.

Eine Rufnummernsperre nütze "wenig bis nichts", sagte Mäurer. "Die Diebe wechseln die Karte aus - und nutzen das Handy weiter." Um die IMEI umzuprogrammieren, benötige man "spezielles Wissen", so Mäurer. Würde die Idee umgesetzt, würde zumindest für "einen Großteil der Diebe der Handyklau sich in der Zukunft nicht mehr lohnen", sagte Mäurer.

Bundesweit sind derzeit rund 1,6 Millionen Mobilgeräte als gestohlen gemeldet.

Für die Hersteller und den Handel ist der Verlust von Mobiltelefonen ein lukrativer Markt. 14 Millionen Deutsche kennen das Gefühl, wenn das Mobiltelefon plötzlich verschwunden ist. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag des IT-Verbands Bitkom im Juli 2012. Danach hat rund jeder zehnte Deutsche (7,7 Millionen) ab 14 Jahren sein Handy schon einmal verloren. 3,5 Millionen wurde das Mobiltelefon gestohlen. Bei weiteren 2,8 Millionen Deutschen war das Gerät verschwunden und sie wussten nicht, ob sie es verloren hatten oder es ihnen gestohlen wurde.


eye home zur Startseite
KojiroAK 15. Jun 2014

Naja, man müsste die Whitelists schon abgleichen können. Also so, dass man ein Handy erst...

spagetti_code 13. Jun 2014

Wenn man davon ausgeht, dass der "Hacker" einen Zufallszahlengenerator anwirft, um sich...

FaLLoC 13. Jun 2014

Wie stellst du dir denn so eine Ermittlung bei Händiediebstahl vor? Da lauern auf die...

barforbarfoo 12. Jun 2014

..... niemals gut sein.

Osterschlumpf 12. Jun 2014

Ich bin für eine Meldeliste statt einer Sperrliste. Auf die Liste kommen alle gestohlenen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WEMACOM Telekommunikation GmbH, Schwerin
  2. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Großraum Braunschweig
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Saarland
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Saarbrücken / Raum Trier


Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  2. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  3. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  4. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  5. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  6. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  7. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  8. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  9. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  10. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: MS lenkt von eigenen Problemen ab

    eXXogene | 07:36

  2. Re: Entweder gehen noch andere Abteilungen in die...

    curious_sam | 07:35

  3. Re: Na endlich!

    DWolf | 07:35

  4. Re: Denkfehler

    chefin | 07:31

  5. Re: Windows wird sterben, weil die Leute von...

    eXXogene | 07:29


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 23:40

  4. 23:14

  5. 18:13

  6. 18:06

  7. 17:37

  8. 16:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel