Anzeige
Ein Paar nutzt Smartphones auf den Straßen von Maastricht.
Ein Paar nutzt Smartphones auf den Straßen von Maastricht. (Bild: Michael Kooren/Reuters)

Innenministerkonferenz: Telekom gegen IMEI-Sperrung von gestohlenen Mobiltelefonen

Die Deutsche Telekom will kein Register für IMEI-Sperrungen gestohlener Handys. Endgeräte könnten die gleiche IMEI haben, warnte ein Sprecher.

Anzeige

Die Deutsche Telekom ist gegen den Vorschlag, die Nutzung gestohlener Mobiltelefone mit Hilfe einer Sperrung der Gerätenummer, IMEI, zu erschweren. Im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung erklärte Telekom-Sprecher Philipp Blank, diese Idee sei "nicht sinnvoll". Es komme vor, so Blank, dass "Endgeräte die gleiche IMEI haben. Eine Sperrung könnte also den falschen Kunden treffen". Zudem könne "die IMEI durch Kriminelle manipuliert werden, was die Sperrung hinfällig" mache, sagte Blank.

Der Innensenator des Bundeslandes Bremen, Ulrich Mäurer (SPD), wollte auf der seit gestern laufenden Innenministerkonferenz die Einführung eines Sperrregisters für Mobiltelefone vorschlagen. Geschaffen werden soll eine zentrale Datei mit den IMEI-Nummern der gestohlenen, geraubten oder verlorenen Geräte, die bei der Polizei angezeigt werden. Mäurer will die Netzbetreiber dann verpflichten, "Geräte mit ihnen bekannten IMEI-Nummern von der Kommunikation auszuschließen."

Die 15-stellige International Mobile Station Equipment Identity (IMEI) ist eine eindeutige Seriennummer, die als Diebstahlschutz gilt. Sie lässt sich aber per Software neu programmieren.

Eine Rufnummernsperre nütze "wenig bis nichts", sagte Mäurer. "Die Diebe wechseln die Karte aus - und nutzen das Handy weiter." Um die IMEI umzuprogrammieren, benötige man "spezielles Wissen", so Mäurer. Würde die Idee umgesetzt, würde zumindest für "einen Großteil der Diebe der Handyklau sich in der Zukunft nicht mehr lohnen", sagte Mäurer.

Bundesweit sind derzeit rund 1,6 Millionen Mobilgeräte als gestohlen gemeldet.

Für die Hersteller und den Handel ist der Verlust von Mobiltelefonen ein lukrativer Markt. 14 Millionen Deutsche kennen das Gefühl, wenn das Mobiltelefon plötzlich verschwunden ist. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag des IT-Verbands Bitkom im Juli 2012. Danach hat rund jeder zehnte Deutsche (7,7 Millionen) ab 14 Jahren sein Handy schon einmal verloren. 3,5 Millionen wurde das Mobiltelefon gestohlen. Bei weiteren 2,8 Millionen Deutschen war das Gerät verschwunden und sie wussten nicht, ob sie es verloren hatten oder es ihnen gestohlen wurde.


eye home zur Startseite
KojiroAK 15. Jun 2014

Naja, man müsste die Whitelists schon abgleichen können. Also so, dass man ein Handy erst...

spagetti_code 13. Jun 2014

Wenn man davon ausgeht, dass der "Hacker" einen Zufallszahlengenerator anwirft, um sich...

FaLLoC 13. Jun 2014

Wie stellst du dir denn so eine Ermittlung bei Händiediebstahl vor? Da lauern auf die...

barforbarfoo 12. Jun 2014

..... niemals gut sein.

Osterschlumpf 12. Jun 2014

Ich bin für eine Meldeliste statt einer Sperrliste. Auf die Liste kommen alle gestohlenen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Mirror's Edge [PC Download]
    2,49€
  2. NEU: Steam-Sommer-Sale
    (u. a. NBA2K16 9,99€, Doom 35,99€, Fallout 4 29,99€, CS GO 6,99€, Rise of the Tomb Raider...
  3. NEU: Telltale-Spiele bei GOG bis zu 75 Prozent günstiger
    (u. a. Game of Thrones 6,99€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 23:37

  2. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 23:37

  3. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 23:34

  4. Re: Das wird die EU retten!

    DrWatson | 23:32

  5. Re: zügig Neuwahlen - die Lösung

    DrWatson | 23:29


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel