Innenausschuss BND bestätigt Neubau eines NSA-Abhörzentrums in Wiesbaden

Ein Neubau der NSA in Deutschland ist im Bundestagsinnenausschuss vom BND-Chef bestätigt worden. Die Bundesregierung hatte zuvor erklärt, von nichts zu wissen.

Anzeige

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, hat in der Sitzung des Bundestagsinnenausschusses am 17. Juli 2013 bestätigt, dass die NSA in Wiesbaden ein neues Abhörzentrum errichten wird. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf Ausschussmitglieder. Schindler habe sowohl die Präsenz der NSA an dem Standort als auch die Ausbaupläne bestätigt. Die Bundesregierung hatte kürzlich erklärt, sie habe von den Plänen keine Kenntnis.

Spiegel Online hatte am 8. Juli 2013 über den Neubau des Consolidated Intelligence Centers für 124 Millionen US-Dollar berichtet. Es handele sich um abhörsichere Büros und ein IT-Kontrollzentrum auf dem Gelände der US-Army in Wiesbaden-Erbenheim.

Die US-Armee lässt den Neubau in Wiesbaden nur von US-Baufirmen errichten, wie aus einem Dokument der US-Regierung hervorgeht, das Spiegel Online vorliegt. Die Baufirmen müssen zudem sicherheitsüberprüft sein.

"Die Totalüberwachung durch den US-Geheimdienst NSA soll im Wiesbadener US-Army-Hauptquartier mit einem eigenen Abhörzentrum ausgebaut werden", sagte Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion der Partei Die Linke. "Mit dem Akzeptieren eines NSA-Überwachungszentrums in Wiesbaden macht sich die Bundesregierung zur Mittäterin einer der größten Ausspähskandale in der Geschichte der Bundesrepublik." Der Bau eines solchen Zentrums sei vollkommen inakzeptabel und durch nichts zu rechtfertigen.

Der Dagger-Complex in Griesheim bei Darmstadt soll bei Fertigstellung geschlossen werden. Dort sollen die Spezialisten für die Entschlüsselung digitaler Daten stationiert sein. Ein Nutzer bei Facebook hatte öffentlich zu einer witzigen Protestaktion gegen die NSA-Einrichtung am 13. Juli 2013 eingeladen. "Vor Ort können wir dann gemeinsam den bedrohten Lebensraum der NSA-Spione erforschen", hieß es in dem Aufruf für einen Spaziergang.

Die US-Militärpolizei hatte von dem Protestspaziergang erfahren und sich an die deutsche Polizei gewandt. Laut den Angaben des Facebook-Nutzers befragten ihn wegen der Aktion Polizei und Staatsschutz nach seiner politischen Meinung und forderten ihn auf, nicht öffentlich über das Gespräch zu reden.


Rulf 28. Sep 2013

unsere politiker verkaufen uns den zwei plus vier vertrag immer noch als ersatz und die...

Tourist 23. Jul 2013

Das ganze hat von Anfang an nichts mit Terrorismus zu tun. Die neonazi-NSU Terrorgruppe...

StanleyMarsh 21. Jul 2013

.... wenns nicht vergessen und ignoriert wird: Dass man auch in Zukunft mit seinen Daten...

gaschtig 19. Jul 2013

Klingt zu flach finde ich. Kommt dann eher so rüber wie Geissens Chart Show's: "Das sind...

beaver 19. Jul 2013

Die meisten lügen sich ja auch selbst an, um durch jeden Tag zu kommen. Wen interessiert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel