Inmarsat Esa schießt modernen Telekommunikationssatelliten ins All

Alphasat ist der bisher größte europäische Satellit in einer geostationären Erdumlaufbahn. Er soll Breitbandkommunikation ermöglichen - auf der Erde und zwischen Satelliten.

Anzeige

Das Satellitentelefoniesystem Inmarsat bekommt einen neuen Telekommunikationssatelliten: Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat mit Alphasat den bisher größten europäischen Telekommunikationssatelliten in die Erdumlaufbahn geschossen.

Alphasat hob am 25. Juli 2013 um 21:54 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) vom Startplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana ab. Eine Trägerrakete vom Typ Ariane 5 brachte den Satelliten in den Orbit, wo er 28 Minuten nach dem Start ausgesetzt wurde. Etwa eine Dreiviertelstunde später, um 22:38 Uhr MESZ, empfing die Inmarsat-Bodenstation in Peking das erste Signal von Alphasat.

Alphasat ist nach Angaben der Esa der bislang größte in Europa gebaute Satellit für den geostationären Orbit (Geostationary Earth Orbit, Geo): Er ist 7,1 x 2,5 x 2,8 m groß und wiegt über 6,6 Tonnen. Wenn er seine Solarmodule ausklappt, hat er eine Spannweite von 40 Metern.

Satellitenplattform Alphabus

Der Satellit ist zudem der erste, der auf der Satellitenplattform Alphabus basiert. Die Plattform ist für große Satelliten gedacht. Sie kann eine Nutzlast bis zu einem Gewicht von 2 Tonnen aufnehmen und diese mit einer Leistung von 22 Kilowatt versorgen. Entwickelt wurde Alphabus von den Raumfahrtunternehmen Astrium und Thales Alenia Space im Auftrag der Esa und der französischen Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (CNES).

  • Start der Ariane 5 am 25. Juli 2013 (Foto: Esa/CNES/Arianespace)
  • Die Rakete hat zwei Satelliten in den Orbit gebracht: Alphasat und den indischen Wettersatelliten Insat-3D. (Foto: L. Boyer/Esa/CNES/Arianespace)
  • Alphasat - hier bei Tests im März 2013 in Toulouse -.... (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • ...  ist laut Esa der größte und modernste Telekommunikationssatellit Europas. (Foto: S. Corvaja/Esa)
Start der Ariane 5 am 25. Juli 2013 (Foto: Esa/CNES/Arianespace)

Unter der Bezeichnung Inmarsat I-4 F4 wird Alphasat das globale Breitbandnetz von Inmarsat erweitern und Europa, Afrika und den Nahen Osten versorgen. Der geplante Einsatzzeitraum beträgt 15 Jahre.

Laserkommunikation zwischen Satelliten

An Bord des Satelliten befinden sich zudem noch vier sogenannte Technologiesysteme, die im Orbit getestet werden sollen. Darunter sind ein von Jena-Optronik entwickelter Sternensensor und das Laser Communication Terminal (LCT). Mit dem LCT will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Breitbanddatenübertragung per Laser zwischen Satelliten im Geo und in einer niedrigen Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) testen.

Neben dem Alphasat reiste auch noch der indische Wettersatellit Insat-3D mit der Ariane 5 ins All.


Strongground 29. Jul 2013

Amateure! Ich hab in KSP letztens 5 Satelliten auf einmal hochgeschossen. ;) Spa...

Gl3b 27. Jul 2013

Die Russen hatten doch letztens 3 geschossen. Leider fail

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel