Infrastructs: THz-Leser noch relativ teuer
Infrastructs: THz-Leser noch relativ teuer (Bild: CMU/Microsoft Research)

Infrastructs 3D-Drucker druckt Erkennungsmerkmale in Objekte

Objekte aus dem 3D-Drucker könnten künftig bei Drucken eine Seriennummer oder ein anderes Erkennungsmerkmal bekommen. Es ist von außen nicht sichtbar und kann nur mit einem speziellen Gerät ausgelesen werden.

Anzeige

Objekte, die mit dem 3D-Drucker hergestellt werden, sollen künftig ein Erkennungsmerkmal bekommen, anhand dessen sie zu identifizieren sind. Gelesen werden diese Etiketten mit Terahertz-Strahlen (THz).

Infrastructs heißt die Technik, die Karl Willis von der Carnegie Mellon University (CMU) in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania und Andy Wilson von Microsoft Research entwickelt haben. Die Idee ist, ein Erkennungsmerkmal schon beim 3D-Druck in das Objekt zu integrieren, das später maschinell ausgelesen werden kann.

Reflektierende Hohlräume

Mit THz-Strahlen, jener Technik, die auch bei den Körperscannern eingesetzt wird, sollen die Objekte durchleuchtet und die Merkmale ausgelesen werden. Das können beispielsweise Hohlräume in einer Wand des Objekts sein. Diese reflektieren beim Auslesen die THz-Strahlen. Eine andere Möglichkeit wäre, Stoffe, die die THz-Strahlen reflektieren, in das Objekt zu integrieren.

Mit Hilfe von Infrastructs sei es möglich, Informationen bei der Herstellung in das Objekt zu integrieren. Das könnte ein Identifikationsmerkmal sein, etwa eine Seriennummer. Das könnten aber auch weitergehende Informationen sein, etwa Handlungsanweisungen, was eine Maschine mit dem Objekt anfangen soll.

Kein Barcode, kein QR-Code

Sie in das Objekt zu integrieren, sei einfacher, als das Objekt mit einem Funkchip (Radio Frequency Identification, RFID) auszustatten - um den RFID-Chip innen anzubringen, müsse der Druck unterbrochen werden, sagt Willis. Außerdem störe es den Eindruck nicht - anders als wenn außen ein Barcode oder ein QR-Code angebracht sei.

Die Merkmale herzustellen, sei nicht schwierig, sagt Wilson. Allerdings sei THz-Technik noch relativ neu und wenig gebräuchlich. Deshalb seien die Lesegeräte auch noch relativ teuer. Das werde sich aber ändern, glaubt der Microsoft-Research-Mitarbeiter.

Willis und Wilson wollen ihre Technik in dieser Woche auf der International Conference on Computer Graphics and Interactive Techniques (Siggraph) vorstellen. Die Siggraph findet derzeit in Anaheim im US-Bundesstaat Kalifornien statt. Die Konferenz läuft noch bis zum 25. Juli 2013.


Neuro-Chef 24. Jul 2013

Oh, jetzt kann man schon Dokumente drucken?! Sorry..^^ Dann kannst du sicher auch...

a user 24. Jul 2013

jain. gestern erst nen schönen bericht gesehen, dass zunehmend mehr teile bei flugzeugen...

tangonuevo 24. Jul 2013

Nur der Vollständigkeit halber, der Name der Firma ist sehr klein und weich.

jude 24. Jul 2013

Da hier viel Nichtwissen vorherscht... Bei Farbdruckern welche auch Dokumente oder...

Realist_X 24. Jul 2013

Siehe Seriennummer auf der Schuppe einer künstlichen Schlange bei Bladerunner ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Security Architect (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Senior Consultant / Technical Architect (m/w) für Adobe Experience Manager (CQ / AEM)
    über Randstad Deutschland GmbH, Bonn
  4. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Erbarmungslos (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 28.05.
  2. TOPSELLER: Ghostbusters I & II (2 Discs) (4K Mastered) [Blu-ray]
    9,99€
  3. Game of Thrones - Staffel 4 (Digipack + Bonusdisc) (exkl. bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    44,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  2. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  3. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  4. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  5. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  6. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  7. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

  8. Google

    Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015

  9. Kernel

    GNU Hurd 0.6 erschienen

  10. Highway Star

    Wikos Alu-Smartphone kostet 370 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Re: Oje

    plutoniumsulfat | 13:38

  2. Re: 2 Tage zu spät

    Der Held vom... | 13:36

  3. Nokia Here macht bereits Aufnahmen

    LordGurke | 13:29

  4. Re: Wo liegt das Problem?

    Nightdive | 13:26

  5. Re: Wer benutzt überhaupt Fedora?

    Tzven | 13:26


  1. 13:28

  2. 09:01

  3. 20:53

  4. 19:22

  5. 18:52

  6. 16:49

  7. 16:35

  8. 15:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel