Anzeige
Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten.
Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Informationstechnik: Wenn Lichtmuster Informationen übertragen

Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten.
Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Wie Licht verdreht wird: Wiener Forscher schaffen bei der Informationsübertragung per Licht einen zusätzlichen Kanal, indem sie den Wellen räumliche Muster einprägen. Das könnte es Geheimdiensten erschweren, mitzuhören.

Anzeige

Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten. Lichtwellen haben gegenüber Elektronen viele Vorteile - zum einen natürlich ihre nicht zu übertreffende Geschwindigkeit, zum anderen sind sie aber auch weit weniger störanfällig als elektrische Ladungsträger.

Dass sich Licht hervorragend zur Übertragung von Informationen eignet, haben schon unsere Urahnen entdeckt. Vor allem nachts kann das menschliche Auge Lichtquellen aus enormer Entfernung wahrnehmen. Leuchtfeuer warnten in der Antike vor feindlichen Angriffen. Leuchttürme sind trotz der Existenz von Radar, GPS und Satellitenfunk noch immer ein wichtiger Teil der See-Navigation.

Verdoppelung der Kapazität durch getrennte Modulierung

Die heutige Technik bleibt bewundernswert simpel: Selbst in den Glasfaserkabeln, die die ganze Welt verknüpfen, nutzt man im Grunde noch das alte An-Aus-Verfahren, oder besser gesagt: Informationen werden in der aktuellen Intensität des Strahls kodiert. Zusätzlich lässt sich, um die Übertragungskapazität zu steigern, mit unterschiedlichen Lichtfarben arbeiten (Wellenlängen-Multiplex) - das ist der aktuelle Stand der Technik.

Für den Kommunikationsbedarf der Zukunft ist aber wichtig, weitere Technologien zur Verfügung zu haben, die den Durchsatz einer Glasfaser-Leitung verbessern. Statt ein zweites Kabel zu legen, lassen sich etwa die beiden Polarisationsrichtungen des Lichtes getrennt voneinander modulieren - das verdoppelt die Kapazität. Noch interessanter ist das Orbital angular momentum, das sich ungefähr mit Raumwinkel-Impuls übersetzen lässt. Zu jeder bewegten Masse gehört ein Impuls, sagt die Physik. Das gilt auch für Photonen, deren Energie ein Massenäquivalent hat. Raumschiff-Antriebe über Solarsegel nutzen diesen Impuls des Sonnenwinds für die Fortbewegung. Normalerweise zeigt der Impuls in Richtung des Lichtstrahls. Gibt man ihm aber einen kleinen Drall in eine andere Richtung, dann verdreht sich der Strahl in sich selbst - was in Form eines optischen Musters zu beobachten ist. Dabei könnte man theoretisch auf beliebig viele verschiedene Raumwinkel setzen. Damit die Ergebnisse noch gut unterscheidbar sind, beschränken sich die Forscher aber auf acht oder 16. Wie stabil ist dieser Übertragungsmodus gegenüber Störungen? Das haben Wiener Physiker des IQOQI jetzt in der Praxis getestet.

Ein offen zugängliches Paper im New Journal of Physics beschreibt, wie die Forscher dabei vorgegangen sind: Sie ließen von einem Teleskop in einer befreundeten Forschungseinrichtung einen derart modulierten Laserstrahl über eine Strecke von drei Kilometern an einen Empfänger in ihrem Institut schicken. Es zeigte sich, dass trotz atmosphärischer Störungen ein sauberer Empfang damit kodierter Informationen möglich ist.

Die Physiker hoffen, ihre Technik auch zur Quantenkommunikation einsetzen zu können. Trüge ein Photon nicht nur einen bestimmten Spin-Zustand als Information, sondern auch noch einen räumlichen Impuls, würde das die Abhörsicherheit weiter verbessern: Durch die höhere Informationsdichte hätte ein Spion in derselben Zeit weitaus mehr Messungen durchzuführen.


eye home zur Startseite
Jossele 13. Nov 2014

naja, sonnensegel sind nicht grad stand der technik aber immerhin schon realität. haben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter für Anforderungsmanagement und IT-Verfahren
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Berater für Organisations- und Geschäftsprozessentwick- lung (m/w)
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. SuperMicro sind schon super.

    grslbr | 01:59

  2. Re: Analog abschalten ist dumm

    ManMashine | 01:55

  3. Re: Was hat wenig Kalorien und hält lange satt?

    AnonymerHH | 01:47

  4. Re: Einfach nicht wählen.

    burzum | 01:47

  5. Re: Lobbyirrsinn.

    grslbr | 01:42


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel