Abo
  • Services:
Anzeige
Mit 'Verklag den Staat' will die OKFN für mehr Klagen gegen abgelehnte IFG-Bescheide sorgen.
Mit 'Verklag den Staat' will die OKFN für mehr Klagen gegen abgelehnte IFG-Bescheide sorgen. (Bild: VerklagdenStaat.de/Screenshot: Golem.de)

Informationsfreiheit: Nach Frag den Staat kommt Verklag den Staat

Regierung und Behörden soll die Blockade von Anfragen zur Informationsfreiheit schwerer gemacht werden. Ein neues Portal eröffnet Bürgern einen leichteren Klageweg.

Die Open Knowledge Foundation Deutschland wird künftig neben dem Informationsfreiheitsportal Frag den Staat auch die Plattform Verklag den Staat betreiben. Das kündigte Arne Semsrott, Projektleiter von Frag den Staat, am Dienstag auf dem Hackerkongress 32C3 in Hamburg an.

Anzeige

Die neue Plattform soll transparent über aktuelle Verfahren informieren, bei denen einzelne Antragsteller oder Organisationen gegen Ablehnungsbescheide von IFG-Anfragen oder überhöhte Gebührenforderungen vorgehen. Außerdem sollen mit der Zeit immer mehr Informationen bereitgestellt werden, um auch einzelnen Nutzern Klagen zu ermöglichen. Denn nur so komme man an die richtig interessanten Informationen, sagte Semsrott. Eine einfache Klage vor einem Verwaltungsgericht würde ungefähr 400 bis 500 Euro Kosten, wenn man einen Anwalt einschalte, rund 1.000 Euro mehr, hieß es in der Präsentation. Auf der Plattform soll es künftig auch möglich sein, ein Crowdfunding für Klagen zu starten.

Bundestag war Intransparenz rund 100.000 Euro wert

Semsrott schilderte außerdem erfolgreiche IFG-Anfragen des Jahres 2015. Zum einen wurde nach einer Klage geregelt, dass der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages Gutachten auf Anfrage herausgeben müsse, etwa das Gutachten zur Suche nach außerirdischen Lebensformen. In einer separaten Informationsfreiheitsanfrage fand die NGO Abgeordnetenwatch heraus, dass der Bundestag allein in diesem Verfahren mehr als 80.000 Euro an Steuergeldern ausgab, um eine Herausgabe der Gutachten zu verhindern. Im Verfahren um die Herausgabe der Lobbyausweise investierte der Bundestag weitere 20.000 Euro für die Dienste der Anwaltskanzlei Redeker, Sellner, Dahs. Der eigenen Rechtsabteilung traute der Bundestag in diesen Fällen offenbar nicht.

Einige der Bundesministerien weigern sich nach wie vor beharrlich, auf Anfragen über Frag den Staat zu antworten, vor allem das für den Bereich federführende Innenministerium. Zwischenzeitlich hatte die OKFN daher den E-Mail-Anbieter EchtEmail gegründet, doch innerhalb weniger Tage blockierte das Innenministerium auch diesen Anfrageweg. Aber nicht alle Ministerien sind so wählerisch. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie antwortete sogar auf eine Informationsfreiheitsanfrage via Tweet.


eye home zur Startseite
ReneWelz 30. Dez 2015

Jop, hab ich schon verschickt. ;-)

Hanmac 30. Dez 2015

Ich mag es wenn der Staat und Ministerien metaphorish gesehen "eins in die Fresse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Berlin
  2. Porsche AG, Zuffenhausen
  3. Pearson Deutschland GmbH, Hallbergmoos Raum München
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 17,99€
  2. und Gratis-Produkt erhalten
  3. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. mann ...

    Moe479 | 01:21

  2. Re: Finanzielle Absicherung von Chelsea Manning?

    teenriot* | 01:20

  3. Re: Veerräter!

    Abseus | 01:14

  4. Re: Das macht der doch...

    torrbox | 01:12

  5. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    bjs | 01:06


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel