Infinity Battlescape: Das ganze Universum ist ein bisschen viel
Infinity - Blick aus der Atmosphäre eines Gasriesen (Bild: I-Novae Studios)

Infinity Battlescape Das ganze Universum ist ein bisschen viel

Das kleine Entwicklerstudio I-Novae Studios wird sich doch noch nicht an einem Weltraum-Onlinespiel mit prozedural generiertem Universum versuchen. Stattdessen will es erst einmal mit dem Multiplayer-Weltraumspiel Infinity Battlescape Erfahrung sammeln - und alles auf Kickstarter setzen.

Anzeige

Infinity muss warten - im Blog des unabhängigen Entwicklerstudios I-Novae Studios schreibt dessen Mitgründer Keith Newton davon, dass sich das Studio erst einmal auf Infinity: Battlescape (IBS) konzentrieren will. Statt des mit prozeduralen Inhalten automatisch generierten Online-Universums wird es damit erst einmal nur ein Spiel mit einem einzelnen Sonnensystems geben - immerhin aber in derselben Spielwelt und ebenfalls mit prozedural generierten Planeten und Monden, die sich besuchen lassen. Infinity: Battlescape soll sich auf Multiplayer-Kämpfe mit Freunden konzentrieren.

  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - Bild eines Raumschiffs vom Typ Hellion (Bild: I-Novae)
  • Infinity - Bild eines Raumschiffs vom Typ Hellion (Bild: I-Novae)
Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)

Auch auf die für Anfang des Jahres angekündigte Veröffentlichung einer Techdemo der I-Novae Engine muss gewartet werden. Sie sollte unter anderem die nahtlose Reise von Planetenoberflächen in den Weltraum - und umgekehrt - zeigen. Doch I-Novae Studios will noch länger an der eigenen Engine arbeiten und seine Möglichkeiten in der zweiten Jahreshälfte dann mit einer Kickstarter-Kampagne für Infinity Battlescape präsentieren.

Angst vor dem Scheitern

Parallel dazu sollte eine Kickstarter-Kampagne für das MMOG Infinity Universe starten. Die ist nun nicht mehr geplant, stattdessen soll es eine für Infinity Battlescape geben - frühestens ab Jahresmitte 2013. Newton dazu: "Das exakte Timing wurde noch nicht festgelegt. Wir wollen es nicht überstürzen, da wir vermutlich nur eine Chance haben werden, die wir richtig nutzen müssen."

"Während Chris Roberts' Star Citizen ein gewaltiger Erfolg war, hat es Elite Dangerous gerade mal so geschafft und einige andere Kickstarter-Weltraumspiele sind entgegen unseren Erwartungen gescheitert", sagt Newton und erwähnt dabei etwa Nexus 2. "Es richtig zu machen bedeutet, die Spieldesigndokumente, die Budgets (niedrig, mittel, hoch etc.), die Stretch-Goals zu finalisieren, ein geschliffenes Video zu produzieren und schließlich genügend Inhalte zu generieren, um sie über mindestens 30 Tage veröffentlichen zu können." Entsprechend hält sich I-Novae auch mit der Veröffentlichung aktueller Screenshots zurück. Eine Ausnahme machte das Team bei einem nicht prozedural generierten Raumschiff, das die Materialdarstellung der 3D-Engine demonstriert.

Vorbereitung aufs MMOG

Und auch dann gibt es noch ein Problem: Newton zufolge haben viele Fans des Projekts zu verstehen gegeben, dass sie nur an einer Kickstarter-Kampagne für das Infinity-MMOG interessiert sind. "Wir sehen aber IBS nicht als wirklich unabhängig von Infinity; es ist eher wie ein erster Schritt zum ganzen MMO", erklärt Newton. Das werde zwar getrennt vermarktet, viele Inhalte und der Code würden sich aber in beiden Spielen wiederfinden. Wer später auf Kickstarter in Infinity: Battlescape investiere, sorge demnach dafür, dass Infinity schneller realisiert wird.


Hotohori 19. Feb 2013

aber leider auch verständlich und vielleicht gar keine so schlechte Idee es so zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel