Abo
  • Services:
Anzeige
Industrie-4.0-Vorführanlage des DFKI (auf der Hannover Messe 2015): Interesse in den letzten Monaten stark gestiegen
Industrie-4.0-Vorführanlage des DFKI (auf der Hannover Messe 2015): Interesse in den letzten Monaten stark gestiegen (Bild: DFKI)

Die Fabrik der Zukunft ist nicht menschenleer

Er soll trotz der autonomen Technik auch weiterhin seinen Platz in der Produktion - und damit sein Auskommen - haben. "Wir stellen uns die Fabrik der Zukunft nicht menschenleer vor, wie man es in den 80ern gemacht hat mit dem Einzug der Roboter", sagt DFKI-Sprecher Heyer.

Die Arbeiter werden nicht mehr am laufenden Band Schrauben festziehen - das machen ja die Maschinen. Das Personal in der Fabrik der Zukunft werde die Maschinen warten, Prozesse überwachen oder sie modifizieren. Dadurch stiegen die Anforderungen, sagt Heyer: Technik und Prozesse würden komplexer, und die Arbeiter müssten diese dann auch beherrschen.

Anzeige

Der Augmented Operator trägt Datenbrille

Aber auch dabei hilft die Technik: Aus dem Schraubenfestzieher wird ein Augmented Operator. Er nutzt ein mobiles Endgerät - Smartphone oder Tablet - oder trägt gleich eine Datenbrille wie Google Glass. Darüber erhält er Informationen, die er für seine Arbeit benötigt.

Er kann sich aktuelle Daten über eine Maschine anzeigen lassen, um diese zu kontrollieren. Oder er erhält eine Fehlermeldung und kann den Fehler mit Hilfe einer Augmented-Reality-Anwendung beheben: Sie zeigt ihm die Fehlerquelle und gibt Handlungsanweisungen, etwa wo ein defektes Teil sitzt, wie er es repariert oder austauscht.

Was Industrie 4.0 braucht

So weit die Zukunftsvision. Um diese umzusetzen, müssen allerdings noch einige Voraussetzungen erfüllt werden. Da sind zum einen Standards und Schnittstellen - physische, um die Module miteinander zu verbinden, aber auch IT-Schnittstellen, damit die Komponenten untereinander und mit den Computern kommunizieren können. Diese sollten möglichst offen und global gültig sein. Daran wird gearbeitet.

Um die Daten mit geringen Latenzen übertragen zu können, ist zudem eine flächendeckende Breitbandinfrastruktur nötig. Die fehlt aber: In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) bezeichnete ein knappes Drittel der befragten Unternehmen das unzureichende Breitbandinternet als Hindernis für die Vernetzung.

Industrie 4.0 versus Netzneutralität

"Wir müssen die Reaktionszeit von Datenverbindungen deutlich verkürzen", sagte auch Reimund Neugebauer, Leiter der Fraunhofer-Gesellschaft, im Februar im Gespräch mit dem Handelsblatt. Deshalb, so forderte ein Vertreter des Branchenverbandes Bitkom bei einer Pressekonferenz auf der Cebit, sei es notwendig, für Industrie 4.0 Netzmanagement und priorisierte Dienste einzuführen.

Und schließlich: neue Geschäftsmodelle. Hier fehlt es deutschen Unternehmen noch an Ideen. Das können US-Unternehmen derzeit besser. Grund zur Sorge scheint es aber nicht zu geben. Die Bereitschaft der Unternehmen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, sei "in den letzten sechs Monaten exorbitant gestiegen", sagt Seidelmann.

Jede Woche informierten sich mehrere Unternehmen beim Fraunhofer IPA darüber. Viele seien Maschinen- und Anlagenhersteller. Es seien aber auch Endkunden darunter, die wissen wollten, was sie damit machen könnten. Experten sehen die deutsche Wirtschaft in einer guten Ausgangsposition für die Industrie 4.0.

 Maschinen sammeln Daten

eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 12. Mai 2015

Bei der Platinenherstellung gibt es bereits Losgröße Eins, man kann individuell...

mich 11. Mai 2015

Das klingt ungefähr, als würdest du sagen "Brötchen sind out - Backwaren sind...

deadeye 08. Mai 2015

Mit einer Schraube wird das kaum realisierbar sein. Nimm irgendein Produkt, dass z.B...

Booth 08. Mai 2015

Dazu der passende Mini-Film auf Youtube, der das ganze noch viel drastischer und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  2. Dataport, Hamburg
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Daimler AG, Fellbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  2. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Danke an Ubisoft...

    ohinrichs | 06:36

  2. Re: ich habe dieses freizeit sport spiele thema...

    ohinrichs | 06:32

  3. Mit Glasfaser wäre das nicht passiert :-)

    Jolla | 06:32

  4. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    Ach | 06:17

  5. Re: Es werden "bis zu 300 MBit/s innerhalb eines...

    Ovaron | 06:00


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel