Abo
  • Services:
Anzeige
Telekommunikationsminister Kapil Sibal: keine diffamierenden, aufrührerischen oder verunglimpfenden Inhalte
Telekommunikationsminister Kapil Sibal: keine diffamierenden, aufrührerischen oder verunglimpfenden Inhalte (Bild: Adnan Abidi/ Reuters)

Indien: Google und andere entfernen Inhalte von ihren Seiten

Telekommunikationsminister Kapil Sibal: keine diffamierenden, aufrührerischen oder verunglimpfenden Inhalte
Telekommunikationsminister Kapil Sibal: keine diffamierenden, aufrührerischen oder verunglimpfenden Inhalte (Bild: Adnan Abidi/ Reuters)

Nach der Drohung eines indischen Gerichts, ihre Seiten wie in China sperren zu wollen, haben 21 Internetunternehmen Inhalte, die in dem asiatischen Land als anstößig gelten, von ihren Seiten entfernt. Darunter sind auch Facebook, Google, Microsoft und Yahoo.

Google, Facebook, Yahoo und eine Reihe weiterer westlicher Internetunternehmen haben bestimmte anstößige Inhalte aus ihren Angeboten in Indien entfernt. Sie seien damit einer Aufforderung eines Gerichts in Delhi nachgekommen, das gedroht hatte, die Angebote sonst zu sperren, berichtet die BBC.

Anzeige

Das oberste Gericht in Delhi hatte im Januar 2012 Facebook, Google, Microsoft und Yahoo aufgefordert, für ihre indischen Angebote entsprechende Mechanismen zu entwickeln. Andernfalls, so drohten die Richter, würden sie die Angebote sperren - "wie in China".

Ende vergangenen Jahres hatte die indische Regierung ein Gesetz beschlossen, das Provider für die Inhalte auf ihren Servern verantwortlich macht. Diese müssen nach einer Beschwerde innerhalb von 36 Stunden entfernt werden. Im Dezember hatte sich Indiens Telekommunikationsminister Kapil Sibal mit Vertretern von Facebook, Google, Microsoft und Yahoo getroffen und von ihnen verlangt, Inhalte zu filtern. Die Unternehmen sollten die von Nutzern generierten Inhalte vor der Veröffentlichung prüfen und dafür sorgen, dass diffamierende, aufrührerische oder verunglimpfende Beiträge nicht erscheinen.

In einem Zivilprozess vor einem Gericht in der Hauptstadt Delhi hatte der Kläger vorgebracht, dass auf den Seiten von insgesamt 21 Unternehmen Inhalte zu finden seien, die den Islam beleidigten. Das Material könnte Unruhen auslösen, argumentierte der Kläger. Das Gericht in Delhi hat den etwa 20 Unternehmen jetzt 15 Tage Zeit gegeben, um darzulegen, wie sie dafür sorgen wollen, dass anstößige Inhalte von den Seiten verschwinden.


eye home zur Startseite
nato1 11. Nov 2012

Ja, das ist leider so. Wenn man in Deutschland die Wahrheit sagt, kann einen das wie hier...

ggggggggggg 07. Feb 2012

danke! ich glaube manche sind sich gar nicht klar, wieviel religiöses Gedankengut auch...

omo 06. Feb 2012

will auch in Indien die extreme ökonomische Spaltung unter den Teppich kehren, gar...

Der ohne Name 06. Feb 2012

aber überall findet man einen Grund Dinge zu zensieren, die einem nicht passen. Bin mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LucaNet AG, München
  2. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg, Groß Nemerow
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  2. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  3. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  4. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  5. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  6. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  7. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  8. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  9. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  10. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Zu Teuer (wie immer)

    Dino13 | 11:18

  2. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    RaZZE | 11:17

  3. Re: Berichte über Elon Musk

    Sebbi | 11:15

  4. Re: Wahnsinn...

    Emulex | 11:14

  5. Re: Stabilität

    jeffreythompson | 11:13


  1. 09:01

  2. 18:21

  3. 18:05

  4. 17:23

  5. 17:04

  6. 16:18

  7. 14:28

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel