Anzeige
In eigener Sache: Golem.de erhält Google-Förderung für Datenprojekt
(Bild: Golem.de)

In eigener Sache: Golem.de erhält Google-Förderung für Datenprojekt

In eigener Sache: Golem.de erhält Google-Förderung für Datenprojekt
(Bild: Golem.de)

Nach dem Motto "Not too long, did read" sollen Leser von Golem.de ab Ende des Jahres künftig selbst entscheiden können, wie viel Informationen sie zu einem Thema wünschen. Gefördert wird das Projekt von Google im Rahmen der Digital News Initiative (DNI).

Hunderte Onlinemedien haben sich um eine Förderung im Rahmen von Googles Digital News Initiative beworben, Golem.de ist unter den Gewinnern. Wir bekommen 50.000 Euro für die Entwicklung eines Prototyps zur linguistischen Inhaltsanalyse unserer Artikel. Unter dem Motto "Not too long, did read" werden wir einen Algorithmus entwickeln, der unsere Artikel absatzweise kontinuierlich analysiert. Leser sollen dadurch selbst die Länge und Tiefe des Artikels bestimmen können, den sie lesen.

Anzeige

Auf Wunsch erhalten sie automatisiert weitere relevante Informationen aus unserem Artikelarchiv. Statt dabei aber nur wie bisher auf verwandte Artikel zu verweisen, sollen die relevanten Absätze älterer Artikel auf Wunsch in den aktuellen Artikel eingeblendet werden. So kann jeder genau so tief in die Materie eintauchen, wie er möchte.

Auf diese Weise wollen wir einfacher als bisher zusätzliche fundierte Informationen bereitstellen und damit unserem journalistischen Anspruch, die Leser möglichst schnell und umfassend zu informieren, noch besser gerecht werden.

Die Methode sehen wir als ersten Schritt, aufbauend auf unserem bald 20 Jahre alten Archiv neue Lese- und Informationslösungen zu entwickeln. Wir wollen weg von Text als statische Struktur und Hyperlink-Konstrukt hin zu flexiblen Wort- und Absatz-Fragmenten als fluide, sich laufend weiterentwickelnde Informationsbausteine.

Umsetzung bis Jahresende

Golem.de wird dieses Projekt in den kommenden Monaten umsetzen und bis spätestens Jahresende einen Prototyp fertig haben. Startups oder auch Universitätsinstitute aus den Bereichen Maschinelles Lernen und Computerlinguistik, die mit ihrer Expertise bei automatisierter Textanalyse am Projekt mitarbeiten wollen, sind willkommen. Interessierte können unter redaktion@golem.de mit uns Kontakt aufnehmen.

Mit der Digital News Initiative will Google nach eigener Aussage Qualitätsjournalismus durch technologische Innovationen fördern. Dabei geht es nicht um Grundlagenforschung, sondern um konkrete Ideen, die in Produkten münden. Eine unabhängige Jury aus Medien- und Industrieexperten hat die Projekte evaluiert.

Und die Gewinner sind ...

Bei der ersten Bewerbungsrunde konnten sich Medien und News-Startups aus Europa für eine von drei Förderstufen entscheiden. Der erste Topf unterstützt die Entwicklung von Prototypen mit bis zu 50.000 Euro. Der zweite Topf stellt bis zu 300.000 Euro für mittlere Projekte und bis zu eine Million Euro für Großprojekte bereit. Hier zahlt Google jedoch nur bis zu maximal 70 Prozent der beantragten Summe und verpflichtet Bewerber, Eigenmittel einzubringen.

Nach dreimonatiger Prüfungsphase hat Google nun eine Entscheidung getroffen: 128 Projekte aus 23 Ländern werden unterstützt und erhalten bis zu einer Million Euro. Insgesamt stellt Google diesmal 27 Millionen Euro zur Verfügung. Mit Details zu den ausgewählten Projekten hält sich Google noch zurück, sie sollen in den kommenden Tagen und Wochen nachgereicht werden. Aus Deutschland bekommen neben Golem.de noch folgende Medien eine Unterstützung: Spectrm, Athens Technology Centre zusammen mit Deutsche Welle, Headline24, Datenfreunde/OpenDataCity, Wirtschaftswoche, Tagesspiegel und die dpa.

Hinweis: Die Förderung ist völlig unabhängig von unseren journalistischen Inhalten. Wir werden weiterhin in der von unseren Lesern geschätzten Weise kritisch und ausgewogen über Google berichten.


eye home zur Startseite
Strassenflirt 26. Feb 2016

Am besten wäre es doch, wenn schon beim Verfassen eines Artikels eine KI überprüft, ob...

Strassenflirt 26. Feb 2016

Das klingt nach einer tollen Idee. Mich nervt es extrem, wenn mir z.B. bei Amazon ständig...

Hotohori 25. Feb 2016

Das mit dem Datum ist ein guter Punkt, es bringt ja nichts, wenn man dann veraltete Infos...

Hotohori 25. Feb 2016

Muss zugeben, dass ich so auch oft lese, ansonsten wäre ich den ganzen Tag nur mit lesen...

Ext3h 25. Feb 2016

Da sehe ich Probleme die deutlich über das bloße abstimmen von Stichwörtern hinaus geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  3. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,98€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Und was war nun die Ursache, einige defekte...

    weezor | 20:51

  2. Ich warte mal ab...

    divStar | 20:51

  3. Re: IPv4

    hungkubwa | 20:50

  4. Re: Warum kein Ausbau in Städten

    spezi | 20:49

  5. Re: ist ja wunderbar

    DrWatson | 20:47


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel