Abo
  • Services:
Anzeige
Die GPL braucht wichtige Unterstützer.
Die GPL braucht wichtige Unterstützer. (Bild: FSF)

IMHO: Unternehmen machen die GPL kaputt

Die GPL braucht wichtige Unterstützer.
Die GPL braucht wichtige Unterstützer. (Bild: FSF)

Der Streit um den Busybox-Ersatz zeigt, dass immer weniger Firmen gewillt sind, Copyleft-Lizenzen wie die GPL einzusetzen. Aus Furcht vor Klagen ziehen sie andere Lizenzen vor. Die Freiheiten der Nutzer sind gefährdet - und kaum einer merkt's!

Jeder Nutzer soll die von ihm eingesetzte Software kontrollieren können und nicht von der Software kontrolliert werden. Anwender sollen die Freiheit haben, mit ihren Geräten buchstäblich zu machen, was sie wollen. Das funktioniert nur über den Zugang zum Quellcode und die Möglichkeit, den Code zu verändern. 30 Jahre, nachdem Richard Stallman dieses Ideal postuliert hat, ist seine Verwirklichung akut gefährdet. Und das Schlimmste: Es scheint kaum jemanden zu stören.

Anzeige

Auf den ersten Blick scheint es, als sei das ethische Ziel der Free Software Foundation (FSF), eine freie Gesellschaft im digitalen Zeitalter durch freie Software, sehr weit vorangeschritten. Die Copyleft-Lizenzen GPL und LGPL sind weit verbreitet.

Praktisch jeder, der irgendeine Art von Rechner oder Unterhaltungselektronik besitzt, kommt mit dem Copyleft-Prinzip in Berührung. Es sorgt dafür, dass veröffentlichter Code und Veränderungen daran immer frei zur Verfügung stehen. Im Gegensatz dazu erlauben freizügige Lizenzen die Verwendung von Code auch in proprietärer Software, wie etwa die Apache-Lizenz oder die BSD-Lizenz.

Auf Unmengen verschiedener Geräte läuft Code, der unter der GNU General Public License (GPL) steht oder unter der weniger restriktiven GNU Lesser General Public License (LGPL), seien es Router, Set-Top-Boxen oder auch Tablets und Smartphones mit Googles Android. Auch Webkit und CUPS, die maßgeblich von Apple entwickelt werden, nutzen zumindest in Teilen die genannten Lizenzen. Doch der Schein trügt.

Firmen verzichten auf GPL-Code

Immer mehr Firmen bewerten einen Einsatz von GPL-Software sehr kritisch und sehen sich nach Ersatz um, was kürzlich wieder durch den Sony-Angestellten Tim Bird öffentlich wurde. Dieser möchte einen Ersatz für Busybox entwickeln, der unter einer freizügigen Lizenz steht - und mit Toybox existiert bereits ein Projekt mit dem gleichen Ziel. Busybox selbst fasst verschiedene Standardbefehle zu einer Binärdatei zusammen und wird dadurch kompakter.

Viele große Unternehmen entscheiden sich seit Jahren bewusst gegen den Einsatz der GPL. Google setzt zum Beispiel auf freizügige Lizenzen wie die Apache-Lizenz für Android und erlaubt sogar proprietäre User Interfaces. Einzig der eingesetzte Linux-Kernel steht unter der GPL, Google hat aber kein Interesse daran, die GPL durchzusetzen, was der Google-Mitarbeiter Chris DiBona bestätigt. Apple greift in weiten Teilen auf freizügigen Quellcode von FreeBSD oder auch NetBSD zurück und verkauft die Software gewinnbringend.

Klagen gegen GPL-Verletzungen

Einige Entwickler gehen davon aus, dass durch den Busybox-Ersatz GPL-Verletzungen leichter begangen werden könnten. So auch der Red-Hat-Entwickler Matthew Garret, der deshalb dazu auffordert, dass sich mehr Linux-Kernel-Entwickler um die richterliche Durchsetzung der GPL bemühen sollen. Für den Anwalt Bradley Kuhn sind solche Klagen gar eine logische Konsequenz bei der Verwendung der GPL.

Diesen Standpunkt bekräftigt Kuhn auch in der aktuellen Debatte. Gleiches gilt für den Entwickler Harald Welte, der die Mailingliste GPL-Violations mitbegründete und schreibt, dass jedes Unternehmen vor dem Markteintritt eine notwendige Sorgfalt walten lassen muss.

Welte schreibt: "Wer (...) die GPL-Lizenzierung nicht versteht, sollte auch kein Linux-basiertes Gerät im Markt platzieren. Analog dazu: Wenn ein Abfallunternehmen einen neuen Markt betritt (die Beseitigung gefährlicher Chemikalien), kann das Unternehmen die Chemikalien nicht einfach wie normalen Abfall behandeln, warten bis es zu rechtlichen Schwierigkeiten kommt und dann erwarten, damit davonzukommen."

Klagen führen zu Dilemma 

eye home zur Startseite
Atalanttore 22. Feb 2012

Danke, wenigstens etwas Auswahl an Linux-tauglichen Notebooks.

Jakelandiar 21. Feb 2012

Oh DAS ist witzig. Normalerweise sind das immer GPL Anhänger wie du die alles was nicht...

SSD 20. Feb 2012

OK, wie man sich doch täuschen kann xD

Der Kaiser! 20. Feb 2012

Das ist ein Problem der Menschen. Nicht der Lizenz. Denn irgendwie bekommen sie es nicht...

Der Held vom... 20. Feb 2012

Das Problem ist, das viel die GPL nur so weit nutzen, bis sie die Ergebnisse der Arbeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg oder Ettlingen (Home-Office möglich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  2. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  3. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  4. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  5. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  6. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  7. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  8. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  9. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  10. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Fenix Chronos Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Gratualation an Blizz

    MrAnderson | 12:36

  2. Re: Habe ich da etwas missverstanden?

    stoneburner | 12:34

  3. Re: "will fair behandelt werden"

    stoneburner | 12:32

  4. Druckverhältnisse in 100 km Tiefe?

    Cassiel | 12:29

  5. Re: Bei sowas gebt uns doch die Serversoftware

    serra.avatar | 12:29


  1. 12:31

  2. 12:07

  3. 11:51

  4. 11:25

  5. 10:45

  6. 10:00

  7. 09:32

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel