IMHO: Microsoft und Nokia - die Folgen für Windows Phone
Microsoft hat sich für Windows Phone viel vorgenommen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

IMHO Microsoft und Nokia - die Folgen für Windows Phone

Microsoft wird nach der Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte Geräteherstellern zwar weiterhin Lizenzen für Windows Phone anbieten. Aber die entscheidende Frage lautet: Wollen HTC, Samsung und Huawei dann noch neue Smartphones mit Windows Phone anbieten?

Anzeige

Im Bereich der Windows-Phone-Smartphones ist Nokia bereits seit langem Marktführer. Wenn Nokias Mobiltelefonsparte bald zu Microsoft gehört, wird sich diese Entwicklung aller Voraussicht nach weiter beschleunigen. Das bedeutet aber, dass es für Lizenznehmer immer unattraktiver wird, noch Smartphones mit Windows Phone zu entwickeln. Denn viel Geld ist damit dann nicht mehr zu verdienen, wenn sich nur wenige Geräte auf dem Weltmarkt verkaufen lassen.

Aus diesem Grund hieß es kürzlich, HTC würde der Windows-Phone-Plattform den Rücken kehren. Dies dementierte HTC aber kurz danach. Ob dieses Dementi nach der Übernahmebekanntgabe noch Bestand hat, ist fraglich. Denn HTC gehört mit zu den Verlierern, was Smartphones mit Windows Phone betrifft: Es kommt derzeit im Windows-Phone-Bereich nur noch auf den dritten Platz hinter Samsung.

Wenn Microsoft und Nokia gemeinsam ihre Marketingaktivitäten rund um die Lumia-Reihe noch intensivieren, hat es ein vergleichsweise kleines Unternehmen wie HTC besonders schwer, dagegenzuhalten. Denn bis auf Nokia/Microsoft setzen alle übrigen Hersteller bei Smartphones vor allem auf Googles Android-Plattform, so dass sich eine Abkehr von Windows Phone für die Hersteller kaum negativ auswirkt.

Mit der Übernahme von Nokias Mobiltelefonbereich hat sich Microsoft zum Ziel gesetzt, die Entwicklung zu beschleunigen und zügiger als bisher neue Funktionen in die Plattform zu integrieren. Damit dürfte wohl auch gemeint sein, dass Hardwareneuerungen zügiger in Geräte integriert werden. Wenn das gelingt, könnte es Nokia/Microsoft schaffen, die Plattform für Kunden interessanter zu machen. Microsofts Windows-Phone-Plattform ist zwar auf dem Weltmarkt zuletzt auf den dritten Platz vorgestoßen, kann aber gegen die Dominanz von Googles Android und Apples iOS bisher wenig ausrichten.

Microsoft sieht Windows Phone in fünf Jahren bei 15 Prozent Marktanteil

Microsofts selbst gestecktes ehrgeiziges Ziel sieht vor, im Jahr 2018 mit der Windows-Phone-Plattform einen Marktanteil von 15 Prozent zu erreichen. Im zurückliegenden Quartal stieg zwar der Marktanteil von Microsofts Plattform, dieser beträgt aber gerade mal 3,7 Prozent. Android und iOS kamen zuletzt zusammen auf einen Marktanteil von 92,5 Prozent. Demnach kann Microsoft seinen Marktanteil nur steigern, wenn Android und/oder iOS erheblich an Marktanteilen verlieren.

Bisher zeichnet sich aber eher ab, dass die Marktführerschaft der Android-Plattform weiter steigt. Innerhalb eines Jahres wuchs der Android-Anteil von 69,1 Prozent auf 79,3 Prozent. Apple hat seit langem über das Jahr verteilt einen vergleichsweise stabilen Marktanteil von um die 15 Prozent. Aus heutiger Sicht erscheint es daher eher abwegig, dass Microsoft in fünf Jahren den Marktanteil der Windows-Phone-Plattform auf 15 Prozent wird steigern können.

Bisher ist vollkommen unklar, wie Microsoft in Anbetracht der aktuellen Situation im Smartphone-Markt die selbst gesteckten ambitionierten Ziele erreichen will - vor allem, wenn es die Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte für andere Hersteller noch unattraktiver macht, Windows-Phone-Geräte anzubieten. In den vergangenen Jahren hat es Microsoft nur mühsam geschafft, sich gegen weniger starke Gegner als Apple und Google durchzusetzen. Der Zusammenschluss mit Nokias Mobiltelefonbereich ist keine Garantie dafür, dass der Konkurrenzkampf für Microsoft damit einfacher wird.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


MDMA 05. Sep 2013

Öhm, der Begriff Haupststadt hat nicht unbedingt zwingend mit einem Staat zutun - Zum...

martinboett 04. Sep 2013

what if i told you, dass mindestens 50% im playstore SCHROTT ist! anfangs dachte jeder...

XeniosZeus 04. Sep 2013

Richtig, die Google-Dienste sind alle patent-behaftet. Aber muss dafür ein Hersteller bei...

mmgd 04. Sep 2013

Ja, ich weiß das es das heißt - das steht ja auch ausführlich hinter der Abkürzung am...

nykiel.marek 04. Sep 2013

Ich denke nicht, dass sehr viele Menschen ein Smartphone wegen der Kamera kaufen. Für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  2. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  3. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  4. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  5. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt

  6. Aquabook 3

    Das wassergekühlte Gaming-Notebook

  7. Erneuerbare Energie

    Norwegen speichert Windstrom aus Dänemark

  8. Build 9860

    Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen

  9. Baden-Württemberg

    Weiteres Bundesland will Body-Cams an Polizisten einsetzen

  10. Markenwechsel

    Microsoft Lumia ist das neue Nokia



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel