Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Minecraft
Artwork von Minecraft (Bild: Mojang)

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen

Ausgerechnet Minecraft, das Indiegame schlechthin, gehört künftig zu Microsoft - um als trojanisches Pferd aus Klötzchen neue Plattformen zu erreichen. Age of Empires und Halo haben gezeigt, welche Absichten der Windows-Konzern in der Vergangenheit bei der Übernahme von Spielen hatte.

Anzeige

Microsoft kauft das Entwicklerstudio Mojang für 2,5 Milliarden US-Dollar. Eine Wahnsinnssumme, die es letztlich nur für Minecraft hinlegt. Für Scrolls und Cobalt, die beiden einzigen anderen Titel von Mojang, hat Microsoft mit Sicherheit bestenfalls ein Trinkgeld gezahlt, und die entscheidenden Mitarbeiter - Notch voran - gehen weg. 2,5 Milliarden US-Dollar also für ein Spiel, das eigentlich keinen Nachfolger braucht, und ganz sicher keine teure Xbox-One-Spezialedition.

Das Geld hätte man auch anderweitig ausgeben können. Etwa wie Facebook: Die haben für 500 Millionen US-Dollar weniger immerhin die Zukunftstechnologie Oculus Rift mitsamt einigen der besten Spielentwicklern der Welt bekommen.

Welche Ziele verfolgt Microsoft also mit der Übernahme von Mojang? Vermutlich vor allem eines: endlich Fuß zu fassen als Anbieter von plattformübergreifenden Softwareangeboten. Genau das hat CEO Satya Nadella seinem Unternehmen schließlich verordnet. Mit Minecraft erreicht er ein junges, begeisterungsfähiges und kreatives Publikum, das online denkt und lebt und so vermutlich auch signifikante Netzwerkeffekte erschließt.

Deshalb können Spieler ziemlich sicher sein, dass Minecraft (wie von Microsoft versprochen) auch künftig für iOS, Android und auf der Playstation zu finden sein wird. Als trojanisches Pferd aus lauter Klötzchen.

Trotzdem müssen sich Fans von Minecraft langfristig möglicherweise Sorgen machen. Denn in der Vergangenheit hat Microsoft solche Marken nicht übernommen, um sie weiterzuentwickeln und damit - wie ein klassischer Publisher - Geld zu verdienen. Sondern um sich Marktanteile und Zielgruppen zu kaufen. Es ist ziemlich sicher, dass dort, wo es möglich ist, nach und nach Sachen wie ein Outlook-, MSN- oder Xbox-Online-Konto nötig sind, um Minecraft weiterspielen zu können.

Besonders deutlich wurde die Strategie von Microsoft in der Vergangenheit bei Halo. Das Actionspiel entstand ursprünglich für Windows-PC und Mac. Nach der Übernahme von Bungie wurde es dann die "Killerapp" für die Xbox, die sich auch mit Hilfe der schon angefixten PC- und Mac-Spieler vom Start weg eine breitere Käuferschicht als eine klassische Konsole erschließen konnte. Die eher lieblos umgesetzte PC-Version erschien übrigens gut zwei Jahre später.

Auch sonst ist Microsoft in der Vergangenheit nicht allzu gut mit derlei strategischen Akquisitionen umgegangen. Immerhin gehören dem Unternehmen einige der größten Marken der Spielebranche. Man denke an den Flugsimulator und an Age of Empires. Alles Millionenerfolge, die eines gemeinsam haben: nämlich enttäuschte Fans, von denen viele mit Bitterkeit daran denken, was nach der Übernahme eben durch Microsoft aus ihren Lieblingsspielen geworden ist.

Der Flugsimulator wird seit Jahren nicht weiterentwickelt, Age of Empires ist ebenfalls Geschichte. Bei beiden Reihen hat Microsoft es zuletzt nicht mal geschafft, Free-to-Play-Ableger dauerhaft im Markt zu etablieren. Hoffen wir, dass es Minecraft besser ergeht.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


eye home zur Startseite
annoxoli 07. Okt 2014

guck unter einstellungen von Minecraft, dort steht das Daten an den Server von Minecraft...

smeexs 19. Sep 2014

microsoft übernahmen haben selten vorteile für den übernommenen und für den...

xMarwyc 19. Sep 2014

Ich spiel die HD Version immer noch regelmäßig und vorher auch mit vielen Leuten über...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2014

Ich auch ;) Wer weiss wie lange Minecraft noch verfügbar ist. Bzw. ohne MS represalien.

Anonymer Nutzer 19. Sep 2014

@sushbone, du hast aber schon mitbekommen dass der wichtige Entwicklerkern(Personal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Pforzheim
  2. über Robert Half Technology, München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  3. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphonesteuerung

    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

  2. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  3. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  4. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  5. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  6. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  7. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  8. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  9. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  10. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Re: Kein Wunder das die EU für die Bevölkerung...

    eXXogene | 07:27

  2. Bitte ein Update für das X1 Carbon

    gaelic | 07:23

  3. Essen selbst kochen, die Heimstatt reinigen,.... hat

    DY | 07:22

  4. Re: Kein Problem; google umschifft das locker

    eXXogene | 07:19

  5. Grüße an die Kinderwelt

    DY | 07:18


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel