IMHO: Bitte aufwachen, Hollywood!
(Bild: David Livingston/Getty Images)

IMHO Bitte aufwachen, Hollywood!

Mitten in die Urheberrechtsdebatte platzt die Ankündigung der US-Filmindustrie: 20 Sekunden lang sollen sich zahlende Kunden in den USA dem Verdacht des Schwarzkopierens aussetzen. Wann immer sie einen Film auf Blu-ray ansehen. Das ist eine Frechheit und verschlimmert das Problem der Piraterie.

Anzeige

Nein, es reicht nicht, dass auch ein moderner Blu-ray-Player bei manchen Filmen bis zu einer Minute braucht, bis er die Disc überhaupt startet. Neben Trailern und Werbung für das Medium an sich - merke: Wer schon gekauft hat, muss nicht überzeugt werden - soll nach dem Willen der US-Filmindustrie der Filmfan in Zukunft auch noch 20 Sekunden lang die Logos des FBI und des US-Heimatschutzministeriums anstarren.

Das alles, so gibt eine der zuständigen US-Behörden zu, soll nicht das Kopieren verhindern, sondern "Bewusstsein" schaffen und "Bildung" fördern. Bei den meisten Käufern des ohnehin unflexiblen Mediums Blu-ray wird das nur das Bewusstsein schaffen, mit dem Kauf irgendetwas falsch zu machen.

Warum soll man sich vor dem teuer erstandenen Film noch ermahnen lassen, dass man damit eine Straftat begehen könnte? Die, die das durch illegales Kopieren schon getan haben, werden von dem Hinweis nicht behelligt. Das verdeutlicht wunderbar eine im Internet schon seit langem kursierende Grafik. 19 Schritte sind vom Einlegen einer DVD bis zum Film dokumentiert, und das ist nicht übertrieben. Der Schwarzkopierer legt die Scheibe ein und guckt - einfach so.

Hinter der Aktion der Filmindustrie steckt auch die prinzipielle Fehleinschätzung, dass das qualitativ beste Medium immer die Quelle für Schwarzkopien sein muss. Eine einzige Google-Abfrage reicht, um zu sehen, dass das nicht so ist. Hollywood-Blockbuster werden von den höchst illegal arbeitenden Release Groups aus zahlreichen anderen Quellen ins Netz gestellt, bevor die Blu-ray überhaupt gemastert ist. Freilich kursieren auch Blu-ray-Rips, aber sie erreichen, wenn der Film erst einmal veröffentlicht ist, nicht diejenigen, die Filme auch pixelig ansehen.

Wer bereit ist, für einen Film zu bezahlen, weil er ihn in einem gut ausgestatteten Heimkino in bestmöglicher Qualität und legal genießen will, wird unter Generalverdacht gestellt. Damit beschimpft die Filmindustrie ausgerechnet die Kunden, die für den Film früh einen hohen Preis zahlen wollen: die Kernzielgruppe. Dümmer geht's nimmer.

Solange die Medienbranche zwischen sich und ihren Kunden eine immer größer werdende Kluft schafft, wird sich an der völlig festgefahrenen Urheberrechtsdebatte nichts ändern. Schlimmer noch: Die neuen Du-bist-kriminell-Logos werden noch mehr Filmliebhaber davon überzeugen, dass sie für Hollywood nicht geschätzte Kunden, sondern vor allem eine dunkle Bedrohung sind. Apropos dunkle Bedrohung: So heißt auch der erste der drei neueren Star-Wars-Filme. Darin geht es um die Rebellion gegen ein vermeintlich übermächtiges Imperium mit Kontrollzwang.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).


d333wd 25. Mai 2012

+l ~d333wd

jayrworthington 15. Mai 2012

Siehe unten... Es gibt durchaus gute Upscaler, aber wenn Du allenernstes echtes HD mit...

jayrworthington 15. Mai 2012

Nein - von den notwendigen AACS Keys, ohne diese Spielt der Player keine Bluray's ab...

bugmenot 15. Mai 2012

Absolut Off-Topic: Stimmt. wenn überhaupt, würde es Sinn ergeben - Sinn machen tut gar...

Caron 15. Mai 2012

Wo siehst Du eine erhöhte Gefahr dadurch, mit PaySafe-Card einen Premiumaccount zu...

Kommentieren


Der Shopblogger / 14. Mai 2012

Links CLXVII



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel