Imangi Studios Temple Run 2 für Android ist da

Eine Woche nach der Veröffentlichung der iOS-Version von Temple Run 2 hat Imangi Studios das Spiel für die Android-Plattform freigegeben. Der erste Teil von Temple Run gehört zu den erfolgreichsten Spielen für mobile Plattformen.

Anzeige

Temple Run 2 soll auf allen Geräten funktionieren, die mindestens mit Android 2.1 laufen. Damit werden auch ältere Android-Geräte unterstützt. Die iOS-Version des Spiels erschien vor einer Woche und kam nach Angaben von Imangi Studios innerhalb von vier Tagen auf 20 Millionen Downloads.

Im Play Store wird Temple Run 2 kostenlos angeboten. Das Spielprinzip wurde vom ersten Teil übernommen. Der Spieler leitet eine Spielfigur durch eine Tempelanlage, in der er vor bösartigen Affenwesen flüchtet. Die Figur kann wahlweise mit Wischgesten oder durch das Bewegen des Geräts gesteuert werden. Dabei muss der Spieler Fallen und Hindernissen ausweichen.

  • Temple Run 2
  • Temple Run 2
  • Temple Run 2
  • Temple Run 2
Temple Run 2

Ziel des Spiels ist es, die Figur möglichst lange rennen zu lassen und so möglichst viele Punkte zu erhalten. Während des Rennens können Münzen eingesammelt werden, um Extrafunktionen zu aktivieren. Außerdem können Spieler aus dem Spiel heraus Extras über den Play Store kaufen. Im Vergleich zum ersten Teil sieht die Grafik besser aus und es gibt mehr Hindernisse und Gefahren.

Temple Run 2 von Imangi Studios steht gratis im Play Store für Android 2.1 und neuere Versionen zum Herunterladen bereit. Eine Suche nach Temple Run 2 auf einem Android-Gerät bringt derzeit noch keine Treffer, aber voraussichtlich wird das bald behoben sein. Über die Play-Store-Webseite kann das Spiel ohne Probleme installiert werden. Es belegt um die 35 MByte im Hauptspeicher. Temple Run 2 lässt sich nicht ohne weiteres auf eine Speicherkarte verschieben.

Vom ersten Teil von Temple Run wurden laut Anbieter 170 Millionen Downloads für die Plattformen Android und iOS gezählt. Die iOS-Version kam im August 2011 und Ende März 2012 folgte die Android-Version des ersten Teils.


ThommyWausE 24. Jan 2013

Das wohl ja. Ich hab solche Endlosrunner immer gemieden, muss aber sagen, dass Temple Run...

tunnelblick 24. Jan 2013

so wie es dort steht, ist es einfach falsch. hauptspeicher ist arbeitsspeicher, sprich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel