Imagination Technologies: Echtzeit-Raytracing für Workstations - und für Tablets?
Caustic R2500 - PCIe-Steckkarte für Echtzeit-Raytracing mit PC-Workstations (Bild: Caustic/Imagination Technologies)

Imagination Technologies Echtzeit-Raytracing für Workstations - und für Tablets?

Imagination Technologies erwägt die Integration von Raytracing-Beschleunigung in künftige PowerVR-Grafikchips - und steht kurz vor der Auslieferung seiner Caustic-Steckkarten für Grafik-Workstations.

Anzeige

Die ersten kommerziell erhältlichen Raytracing-Beschleunigungskarten der Imagination-Tochter Caustic sollen wie geplant noch im Januar 2013 ausgeliefert werden. Das leistungsfähigste Caustic Series2 Raytracing Acceleration Board, die Caustic R2500 mit zwei Prozessoren mit je 8 GByte DDR2-RAM für 1.500 US-Dollar, soll Grafik-Workstations eine Echtzeitberechnung von Raytracing-Grafiken ermöglichen.

Ebenfalls im Januar wird die Caustic R2100 für 800 US-Dollar ausgeliefert. Sie verfügt nur über 4 GByte RAM und einen Prozessor, womit sie etwa die Hälfte der Rechenleistung bietet. Sie kann pro Sekunde immer noch 80 unabhängige Lichtstrahlen berechnen. Die R2500 soll das Doppelte leisten. Die Leistungsaufnahme bei voller Last soll bei beiden Karten moderat sein: Mit 30 Watt für die Caustic R2100 und 60 Watt für die Caustic R2500 reicht eine Stromversorgung über den PCI-Express-Steckplatz.

Zum Berechnen von Raytracing-Szenen setzt Caustic auf seinen eigenen Prozessor, den Caustic RT2. Diese von Caustic Ray Tracing Unit (RTU) bezeichneten Chips sind laut einem Bericht von Ars Technica mit ihren 90-nm-Strukturen zwar nicht hochmodern, aber sie nutzen spezielle Algorithmen für effiziente Raytracing-Berechnungen: Zu dem Algorithmus sagte Imagination-Manager Michael Kaplan laut Ars Technuica: "...er macht Raytracing von einem speicherintensiven Hochleistungsberechnungsproblem zu einem, das mehr einem Datenbankproblem entspricht." Die R2500 etwa soll 120 Millionen Polygone speichern können.

Schneller zum Bild

Für Anwender bedeutet das: In professionellen Render- und Grafikanwendungen können Veränderungen ohne Wartezeit überprüft werden. Für Autodesk Maya gibt es mit Caustics Visualizer-Plugin bereits einen eigenen Viewport-Modus, der das eindrucksvoll demonstriert. Auch für 3DS Max und McNeel's Rhino 5 CAD gibt es Plugins; weitere Anwendungen können über das Caustic-eigene Brazil SDK angepasst werden. Als Low-Level-API wird zudem OpenRL unterstützt.

Während sich im Profibereich Zusatzkarten noch verkaufen lassen, ist es in allen anderen Bereichen sinnvoller, die Technik direkt in Grafikchips zu integrieren. Dabei führt Ars Technica Ageias PhysX an, das erst seit der Übernahme durch Nvidia und die Integration in Geforce-Grafikkarten erfolgreich wurde. Die zuvor separat angebotenen Physikbeschleunigerkarten von Ageia-Partnern wie Asus konnten sich nicht durchsetzen.

Imagination Technologies, das Caustic 2010 übernahm, will jedoch auch den Massenmarkt mit der Raytracing-Beschleunigung erreichen. Ars Technica erfuhr von einem Imagination-Sprecher, dass die Raytracing-Technik in künftige PowerVR-GPUs integriert werden soll. Das werde jedoch voraussichtlich erst in vier bis fünf Jahren der Fall sein. Es könnte demnach sein, dass künftige Smartphones und Tablets 3D-Rendering-Fähigkeiten erlangen, die gerade erst High-End-Workstations zugänglich werden, mutmaßt Ars Technica.


ichbinsmalwieder 23. Jan 2013

Das hängt ja auch von der Szene ab. Trifft der Strahl direkt auf eine stumpfe, einfach...

narfomat 22. Jan 2013

echt ne sauerei sowas. ich möchte gar nicht wissen wie lange es dauert bis sich keiner...

yxin 22. Jan 2013

optisch macht das ding jetzt auch nichts schneller als z.b. spraytrace(cpu), oder iray...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel