Caustic R2500 - PCIe-Steckkarte für Echtzeit-Raytracing mit PC-Workstations
Caustic R2500 - PCIe-Steckkarte für Echtzeit-Raytracing mit PC-Workstations (Bild: Caustic/Imagination Technologies)

Imagination Technologies Echtzeit-Raytracing für Workstations - und für Tablets?

Imagination Technologies erwägt die Integration von Raytracing-Beschleunigung in künftige PowerVR-Grafikchips - und steht kurz vor der Auslieferung seiner Caustic-Steckkarten für Grafik-Workstations.

Anzeige

Die ersten kommerziell erhältlichen Raytracing-Beschleunigungskarten der Imagination-Tochter Caustic sollen wie geplant noch im Januar 2013 ausgeliefert werden. Das leistungsfähigste Caustic Series2 Raytracing Acceleration Board, die Caustic R2500 mit zwei Prozessoren mit je 8 GByte DDR2-RAM für 1.500 US-Dollar, soll Grafik-Workstations eine Echtzeitberechnung von Raytracing-Grafiken ermöglichen.

Ebenfalls im Januar wird die Caustic R2100 für 800 US-Dollar ausgeliefert. Sie verfügt nur über 4 GByte RAM und einen Prozessor, womit sie etwa die Hälfte der Rechenleistung bietet. Sie kann pro Sekunde immer noch 80 unabhängige Lichtstrahlen berechnen. Die R2500 soll das Doppelte leisten. Die Leistungsaufnahme bei voller Last soll bei beiden Karten moderat sein: Mit 30 Watt für die Caustic R2100 und 60 Watt für die Caustic R2500 reicht eine Stromversorgung über den PCI-Express-Steckplatz.

Zum Berechnen von Raytracing-Szenen setzt Caustic auf seinen eigenen Prozessor, den Caustic RT2. Diese von Caustic Ray Tracing Unit (RTU) bezeichneten Chips sind laut einem Bericht von Ars Technica mit ihren 90-nm-Strukturen zwar nicht hochmodern, aber sie nutzen spezielle Algorithmen für effiziente Raytracing-Berechnungen: Zu dem Algorithmus sagte Imagination-Manager Michael Kaplan laut Ars Technuica: "...er macht Raytracing von einem speicherintensiven Hochleistungsberechnungsproblem zu einem, das mehr einem Datenbankproblem entspricht." Die R2500 etwa soll 120 Millionen Polygone speichern können.

Schneller zum Bild

Für Anwender bedeutet das: In professionellen Render- und Grafikanwendungen können Veränderungen ohne Wartezeit überprüft werden. Für Autodesk Maya gibt es mit Caustics Visualizer-Plugin bereits einen eigenen Viewport-Modus, der das eindrucksvoll demonstriert. Auch für 3DS Max und McNeel's Rhino 5 CAD gibt es Plugins; weitere Anwendungen können über das Caustic-eigene Brazil SDK angepasst werden. Als Low-Level-API wird zudem OpenRL unterstützt.

Während sich im Profibereich Zusatzkarten noch verkaufen lassen, ist es in allen anderen Bereichen sinnvoller, die Technik direkt in Grafikchips zu integrieren. Dabei führt Ars Technica Ageias PhysX an, das erst seit der Übernahme durch Nvidia und die Integration in Geforce-Grafikkarten erfolgreich wurde. Die zuvor separat angebotenen Physikbeschleunigerkarten von Ageia-Partnern wie Asus konnten sich nicht durchsetzen.

Imagination Technologies, das Caustic 2010 übernahm, will jedoch auch den Massenmarkt mit der Raytracing-Beschleunigung erreichen. Ars Technica erfuhr von einem Imagination-Sprecher, dass die Raytracing-Technik in künftige PowerVR-GPUs integriert werden soll. Das werde jedoch voraussichtlich erst in vier bis fünf Jahren der Fall sein. Es könnte demnach sein, dass künftige Smartphones und Tablets 3D-Rendering-Fähigkeiten erlangen, die gerade erst High-End-Workstations zugänglich werden, mutmaßt Ars Technica.


ichbinsmalwieder 23. Jan 2013

Das hängt ja auch von der Szene ab. Trifft der Strahl direkt auf eine stumpfe, einfach...

narfomat 22. Jan 2013

echt ne sauerei sowas. ich möchte gar nicht wissen wie lange es dauert bis sich keiner...

yxin 22. Jan 2013

optisch macht das ding jetzt auch nichts schneller als z.b. spraytrace(cpu), oder iray...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Senior Projektleiter (m/w) ERP-System (FI/CO)
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. Senior SAP Basis-Administrator (m/w)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel