iMac bei iFixit Wechselbare CPU, viel Kleber und schlecht zu reparieren

IFixit hat den neuen, flachen iMac von Apple zerlegt - was angesichts des verklebten Displays und der Kompaktbauweise nicht leicht war. Leicht zu reparieren ist der iMac nicht mehr, so das Fazit der Experten, die auf Klebeverbindungen stießen.

Anzeige

Zum Verkaufsstart des neuen iMac haben die Experten des US-Reparaturdienstes iFixit.com den Desktoprechner mit 21,5 Zoll großem Display auseinandergenommen und hinsichtlich der Reparaturmöglichkeiten ein negatives Fazit gezogen.

  • Der von iFixit zerlegte iMac mit 21,5 Zoll (Bild: ifixit.com)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
  • iMac (Bild: Apple)
Der von iFixit zerlegte iMac mit 21,5 Zoll (Bild: ifixit.com)

Apple hat bei seinem an den Rändern nur noch 5 mm dicken Desktoprechner Display-Deckglas und Display zu einer Einheit verbunden. Im Falle eines Schadens an der Frontscheibe muss deshalb die gesamte Einheit ausgetauscht werden, was sehr teuer wird. Im Gegensatz zum alten iMac sind die Komponenten zudem eingeklebt statt nur mit Magneten befestigt. Ohne Heißluftpistole lässt sich das Gehäuse überhaupt nicht öffnen. Beim Zusammenbau muss wieder geklebt werden - eine Horrorvorstellung für kleine Reparaturbetriebe, die bisher den iMac eigentlich recht gut instandsetzen konnten.

Zwei Festplatten passen nicht mehr hinein

Anstelle einer 3,5 Zoll großen Festplatte wird im iMac nun ein Notebookmodell (2,5 Zoll) eingebaut. Und im Gegensatz zu früher kann auch nur noch eine Festplatte eingebaut werden, hat iFixit festgestellt. Dennoch - viel Platz ist trotz der vielen Hardwarekomponenten im Gehäuse des 21,5-Zoll-Geräts immer noch vorhanden.

Der iMac kommt mit nur einem einzigen Lüfter aus, der offenbar die Luft über Schlitze am unteren Displayrand ansaugt und über Öffnungen an der Rückseite des flachen Geräts wieder abgibt. Der Prozessor und das RAM sind nicht eingelötet und lassen sich austauschen. Ein normaler Bastler dürfte sich jedoch kaum die Mühe machen, das Display mit einer Heißluftpistole vorsichtig abzulösen, das komplette Innenleben auseinanderzubauen, um an den Speicher und die CPU zu gelangen, zumal der Zusammenbau, den iFixit noch nicht beschrieben hat, wegen der Klebeverbindungen erhebliche Probleme bereiten dürfte.

Im Basismodell, das von den Profibastlern zerlegt wurde, arbeitet eine Festplatte von HGST/Western Digital. Ein erwähnenswertes Detail ist die Doppelmikrofonanordnung, deren winzige Öffnungen bei genauer Betrachtung am oberen hinteren Diplaybereich zu sehen sind. Damit können störende Nebengeräusche besser als mit einem einzelnen Mikrofon berücksichtigt werden, schreibt iFixit. Auch ein "Assembled in the USA"-Schild fiel den Bastlern auf. Wie weit Apple in den USA fertigt, ist daraus nicht ersichtlich.

Reparieren und Erweitern wird normalen Bastlern massiv erschwert

Insgesamt bewertet iFixit die Reparaturfreundlichkeit des iMac mit einer 3 auf einer Skala von 1 bis 10, wobei mit 10 die höchstmögliche Reparaturfreundlichkeit verbunden ist. Das ist ein deutlicher Abstieg gegenüber dem alten, dickeren Modell, das noch eine 7 erhielt. Generell ist bei Apples OSX-Produkten zu beobachten, dass die Reparaturfreundlichkeit durch die immer flachere Bauweise bedingt immer mehr sinkt. Zusammenhängende Display- und Deckgläser, festgelötetes RAM und fest verbaute Akkus bei den mobilen Geräten machen es schwer, selbst Hand anzulegen und die Geräte aufzurüsten oder gar zu reparieren.

Den iMac gibt es mit den Bildschirmgrößen 21,5 Zoll und 27 Zoll. Die kleinere Version mit Intels i5 und 2,7 GHz Taktfrequenz, einer Nvidia GT 640M sowie 1 TByte Festplatte kostet 1.349 Euro. Das große Modell wird mit einem 2,9 GHz Core i5, einer Nvidia GTX 660M und einer 1-TByte-Festplatte für 1.549 Euro ausgeliefert. Beide sind mit 8 GByte RAM ausgerüstet. Das Modell mit 3,2-GHz-i5 und Geforce GTX 675MX kostet 2.049 Euro. Der kleine iMac kam Ende November 2012 auf den Markt, während der große erst im Dezember erscheinen soll.


babbo2108 11. Dez 2012

Ich finde die unternehmenspolitik, die produkte und und den hype der um dieses...

Charles Marlow 06. Dez 2012

Ja, das ist eben Apple-Nostalgie. Das kannte ich noch von den PCs aus den 90er Jahren. ;)

zettifour 04. Dez 2012

Nein, bleibt sie nicht! Probiere es bitte nochmal: To move a file: Cmd-C and Cmd-Alt-V...

hifimacianer 04. Dez 2012

Also ich habe bei meinem MacBook schon mal den Lüfter und die WLAN-Karte selbst...

Raumzeitkrümmer 04. Dez 2012

Das würde auffallen, wenn ein erfolgreicher Anwalt keinen Apple Laptop benutzen würde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel