Anzeige
Die Iloq-Türschlösser brauchen Smartphone oder NFC-Schlüsselanhänger als Stromquelle.
Die Iloq-Türschlösser brauchen Smartphone oder NFC-Schlüsselanhänger als Stromquelle. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Iloq: NFC-Türschloss braucht keine Batterien

Die Iloq-Türschlösser brauchen Smartphone oder NFC-Schlüsselanhänger als Stromquelle.
Die Iloq-Türschlösser brauchen Smartphone oder NFC-Schlüsselanhänger als Stromquelle. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das finnische Unternehmen Iloq hat ein Smartlock vorgestellt, das per NFC gesteuert wird. Der Clou dabei: Die Energie zur Entriegelung kommt vom Smartphone. Sie reicht aber nur für die Entsperrung des Schlosses aus, öffnen muss der Nutzer selbst.

Iloqs NFC-Schloss arbeitet ohne eigene Energieversorgung und kann dennoch kryptographisch gesichert entriegelt werden. Damit arbeitet das System anders als das von uns getestete Danalock, das von einer Batterieversorgung abhängig ist. Wer jetzt denkt, dass dabei per NFC aufwendig Schließzylinder bewegt werden, liegt falsch. Die NFC-Energieversorgung kommt nämlich von einem Smartphone, und die Energie reicht für Operationen zum kompletten Aufschließen nicht aus.

Anzeige
  • Mit diesem Smartphone ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird der Mechaniscmus entsperrt, der den Drehknopf freigibt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier ist das Herzstück des iLoq-Smartlock zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Aufladen des NFC-Schlosses ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... geht auch mit diesem Schlüsselanhänger. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Mit diesem Smartphone ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Stattdessen wird nur die Entriegelung mit Energie versorgt, also der Mechanismus, der ein Drehen des eigentlichen Schließmechanismus verhindert. Die Tür öffnen muss der Anwender immer noch selbst - mit einer Drehbewegung am Knopf. Um den Mechanismus zu ermöglichen, versorgt das Smartphone zwei Energiespeicher in der Tür. Der Ladevorgang dauert eine kurze Zeit, die mit dem Einstecken eines Schlüssels vergleichbar ist. Der erste Energiespeicher kümmert sich um die Freigabe des Schließzylinders und der zweite um die zeitgesteuerte Sperrung. EIn Türenadministrator kann die Zeitspanne, innerhalb der der Türknopf gedreht werden muss, individuell einstellen.

Smartlock wird erst zum Ende des Jahres verfügbar sein

Der Vorteil des Systems ist die kaum notwendige Wartung bei gleichzeitiger zentraler Verwaltung. Zudem kann die bestehende Schließanlage in der Tür weitestgehend weiterverwendet werden. Iloq will mit der Lösung deswegen insbesondere Unternehmen ansprechen. Das Türschloss soll allerdings erst im vierten Quartal 2016 verfügbar sein.

Iloq arbeitet mit einstellbaren Sicherheitsmechanismen. So ist etwa eine zeitbasierte Zugangserlaubnis möglich. Da das Schloss keine eigene Uhr hat, ist dafür allerdings eine Online-Verbindung des Smartphones notwendig, sonst könnte der Anwender einfach seine Smartphone-Uhr umstellen, um sich Zutritt zu verschaffen. Es gibt aber auch niedrigere Sicherheitslevel, die einen Offline-Modus erlauben. Problematisch ist dann aber das Sperren von verlorengegangenen Schlüsseln. Dazu wird ein anderer Schlüssel benötigt, der online ist. Als Alternative gibt es für dieses niedrigere Sicherheitsniveau auch NFC-Schlüsselanhänger, die eine Energieversorgung besitzen.

Zu Preisen wollte Iloq noch nichts sagen. Auch, ob es eine Variante für Privatkunden geben wird, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
My1 18. Mär 2016

wobei die sperrung von fern nur begrenzt geht da das schloss sich nicht mit irgendwas...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  4. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: CSL - Gamepad für Android + Windows PC + PS3 inkl. OTG-Adapter
    13,85€ inkl. Versand
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Xbox One 1TB Tom Clancy‘s The Division Bundle USK 18
    239,00€ inkl. Versand
  3. Need for Speed - PlayStation 4
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  2. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  3. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  4. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  5. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  6. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  7. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  8. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  9. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  10. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Habt Ihr das Teil irgendwo für den Preis gesehen?

    Ravenbird | 12:22

  2. Re: Glückwunsch an die Briten

    tingelchen | 12:21

  3. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    ChMu | 12:21

  4. Re: Was spricht denn dagegen

    Gandalf2210 | 12:21

  5. Re: Preispolitik nVidia bzw. gut, dass Polaris kommtp

    eXXogene | 12:19


  1. 10:00

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 15:51

  7. 15:48

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel