Abo
  • Services:
Anzeige
Illumishare vernetzt Schreibtische.
Illumishare vernetzt Schreibtische. (Bild: Microsoft Research/Screenshot: Golem.de)

Illumishare: Microsofts Schreibtischlampe verbindet

Illumishare vernetzt Schreibtische.
Illumishare vernetzt Schreibtische. (Bild: Microsoft Research/Screenshot: Golem.de)

Microsofts "Beamer-Kamera-Lampe" Illumishare ermöglicht es Nutzern, an verschiedenen Schreibtischen zu sitzen und gleichzeitig auf einer virtuellen Arbeitsfläche mit physischen und digitalen Objekten zu interagieren.

Forscher von Microsoft Research haben eine Schreibtischlampe namens Illumishare gebaut, die ein gemeinsames Arbeiten oder Spielen auch über große Entfernungen ermöglichen soll. Illumishare schafft dabei einen hell erleuchteten gemeinsamen Arbeitsbereich auf dem Schreibtisch, der mit einer Kamera gefilmt und mit einem Projektor zum Display für die Aktionen des entfernten Gegenübers wird.

Anzeige

Zwei über Illumishare vernetzte Schreibtische ermöglichen es so, etwa zusammen zu zeichnen, zu lernen beziehungsweise zu lehren oder zu spielen. Beide Teilnehmer können - im Demonstrationsvideo von Microsoft noch mit leichter Verzögerung - sehen, wenn etwas in dem gemeinsamen Arbeitsbereich geschrieben oder gezeichnet wird oder Objekte hineingelegt werden.

Die Hardware- und Softwarekombination von Illumishare sorgt dafür, dass ein "visuelles Echo" verhindert wird; das System zeigt nur, was der andere gerade macht, projiziert aber dem Nutzer nicht die eigenen aufgenommenen Hände in den gemeinsamen Arbeitsbereich.

  • Microsoft Illumishare - zwei Schreibtische teilen eine virtuelle Arbeitsfläche.
  • Microsoft Illumishare - Hausaufgaben aus der Ferne kontrollieren (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Illumishare - Kartenspielen mit echten Karten (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Illumishare - Gastauftritt von Hello Kitty  (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Illumishare - Tic-Tac-Toe spielen zwar auf Papier, aber über das Netz  (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft-Forscher Sasa Junuzovic demonstriert den Illumishare-Projektor. (Screenshot: Golem.de)
Microsoft Illumishare - zwei Schreibtische teilen eine virtuelle Arbeitsfläche.

Microsoft-Forscher Sasa Junuzovic und ein Kollege zeigen das im Video mit zu Papier gebrachten Rechenaufgaben, einem Tic-Tac-Toe-Spiel (Drei gewinnt), der Remote-Korrektur von Hausaufgaben und dem gegenseitigen Präsentieren von Hello-Kitty-Figuren. Auch eine Verbindung mit interaktiven Tafeln (Digital Whiteboards) in Konferenzräumen soll möglich sein. Junuzovic sieht wegen der Interaktion mit physischen und digitalen Objekten ein weites Einsatzgebiet.

Ob und ab wann das Illumishare-Forschungsprojekt von Microsoft als marktreifes Produkt kommt, wurde noch nicht mitgeteilt. Mit Microsofts Surface-Tischen kann ein Illumishare-bestückter Schreibtisch zwar nicht mithalten, dafür ist er aber auch viel billiger. Teuer müsste Illumishare laut Microsoft wegen der relativ einfachen Hardwarekomponenten nicht werden und könne auch mit herkömmlicher Videotelefoniesoftware wie Skype eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
__destruct() 28. Feb 2012

Ich beschreibe mal, was genau da passiert. Das tue ich nur von einer Seite aus, da sie ja...

streppel 28. Feb 2012

das herausrechnen kann man sich sparen wenn man mit polarisationsfiltern arbeitet einer...

Tapsi 28. Feb 2012

Ah geil xD +1 :D

Siciliano 28. Feb 2012

Das ganze hat Potenzial! Kombiniert mit einem 3D Drucker sind sicherlich fantastische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Apracor GmbH, Stuttgart
  3. Method Park Holding AG, Erlangen
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    grslbr | 13:49

  2. Re: Gibt's nicht gibt's nicht.

    Missingno. | 13:49

  3. Re: warum nicht gleich Akku leihen ?

    Trollversteher | 13:49

  4. Re: guckst Du DXOMark und andre Tests

    jo-1 | 13:48

  5. Re: Ist doch schon überholt

    Kralle | 13:47


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel