Abo
  • Services:
Anzeige
Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen
Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen (Bild: BSA/Screenshot: Torrentfreak)

Illegale Kopien: Softwareverband BSA lockt Informanten mit Urlaubsreisen

Auf Facebook wirbt die BSA in Anti-Piracy-Anzeigen mit Urlaubsreisen als Belohnung für Informanten. "Wollen sie in Skiurlaub gehen? Melden Sie unlizenzierte Unternehmenssoftware. Lassen Sie sich bezahlen."

Anzeige

Der Branchenverband The Software Alliance (BSA) wirbt mit Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf eine Facebook-Werbekampagne der Organisation in Kanada. "Wollen Sie in Skiurlaub gehen? Melden Sie unlizenzierte Unternehmenssoftware. Lassen Sie sich bezahlen. Gehen Sie auf die Piste."

Wer die Werbeanzeige anklickt, findet heraus, dass die BSA nicht wirklich Urlaubsreisen an Informanten verschenkt, wohl aber Belohnungen bietet. Diese bemessen sich nach der Höhe des Vergleiches, den die BSA mit den Anwenderfirmen erzielt, die unlizenzierte Software nutzen. So wird für eine Einigung über 15.000 US-Dollar eine Belohnung in Höhe von 5.000 US-Dollar gezahlt. Bei drei Millionen US-Dollar werden 200.000 US-Dollar als Belohnung fällig.

Von Rodger Correa vom BSA Copyright Protection Team wurde Golem.de die Echtheit der Anzeige bestätigt. Aus der BSA Deutschland hat Golem.de erfahren, dass die Facebook-Kampagne von der BSA autorisiert ist, und auch in den USA und Großbritannien läuft. Georg Herrnleben, Senior Director EMEA bei der BSA, sagte Golem.de: "Die BSA verfolgt unlizenzierte Software in Unternehmen. In manchen Ländern sind Belohnungen ein akzeptiertes Mittel, um Hinweise zu erhalten, in anderen Ländern wie Deutschland aber sind sie aus kulturellen oder historischen Gründen nicht angebracht." Potentielle Whistleblower über die sozialen Medien anzusprechen sei ein guter Weg, um Aufmerksamkeit zu erlangen und das Risiko zu unterstreichen, dass Unternehmen eingingen, wenn sie unlizenzierte Software einsetzten.

Deutsche Unternehmen, die 2012 wegen unlizenzierter Software von der BSA belangt wurden, zahlten laut der Organisation rund 1,4 Millionen Euro Schadensersatz. Sie mussten weitere 620.000 Euro aufbringen, um Softwarelizenzen nachzukaufen. Die Summe der Schadensersatzzahlungen an die BSA im Rahmen des Rechtsprogramms in Deutschland wuchs damit im Jahresvergleich um 27 Prozent. Die meisten Hinweise auf unlizenzierte Software kamen aus dem Dienstleistungssektor (18 Prozent), regional betrachtet lag Nordrhein-Westfalen vorn (27 Prozent). Der größte Fall betraf ein Schulungsunternehmen mit 1.200 Computern, das 525.000 Euro Schadensersatz bezahlen musste.


eye home zur Startseite
freddypad 19. Feb 2014

Schwachsinn. Darum ging es hier gar nicht. Ein Verräter ist erstmal ganz simpel jemand...

crazypsycho 18. Feb 2014

So schwierig ist das nicht. Einfach Zeugen befragen wer denn die unlizensierte Software...

crazypsycho 18. Feb 2014

So ein Qutasch. Ich habe einen neuen, leistungsstärkeren Server, welcher den alten...

furanku1 18. Feb 2014

Ach ... Jemand, der die staatlich organisierte Unterdrückung einer Minderheit aufdeckt...

Ben Stan 18. Feb 2014

Was eigentlich, wenn man ein Unternehmen zu unrecht beschuldigt? Da kann einem großen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe, Freiburg
  4. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Re: Samsung verlangt die erste Nacht der...

    DerVorhangZuUnd... | 03:22

  2. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    throgh | 03:02

  3. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  4. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  5. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel