Anzeige
Rückseite des Hauptdisplays im Tesla S
Rückseite des Hauptdisplays im Tesla S (Bild: IHS iSuppli)

IHS iSuppli: Das steckt im Armaturenbrett eines Tesla Model S

Das Armaturenbrett des Elektroautos Tesla Model S hält einige Überraschungen bereit. IHS iSuppli hat das mit Computertechnik vollgestopfte Bauteil auseinandergenommen. Tesla musste viele Elektronikkomponenten selbst bauen, weil es dafür keine Standardlösungen gab.

Anzeige

IHS iSuppli nimmt normalerweise Smartphones und Tablets auseinander und errechnet so die Kosten für die einzelnen Bauteile und das Zusammensetzen. Beim Tesla S betraten die Mitarbeiter Neuland. Als Basis diente ein Unfallfahrzeug, bei dem die Elektronik im Inneren praktisch unbeschädigt blieb. Das Fahrzeug wurde Anfang 2013 gebaut. Ob innerhalb der Serie mittlerweile andere Komponenten verwendet werden, ist nicht bekannt.

  • Tesla Model S  -  Instrumententafel von vorn (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  - 17 Zoll großes Hauptdisplay (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  - Rückseite des 17 Zoll großen Hauptdisplays (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  -  Rückseite der Instrumententafel (Bild: IHS iSuppli)
Tesla Model S - 17 Zoll großes Hauptdisplay (Bild: IHS iSuppli)

Tesla baut demnach die Fahrzeugelektronik wie Apple und Samsung ihre Smartphones und Tablets: So wurden für das Elektroauto zahllose Elektronikbaugruppen entwickelt, weil Zulieferer keine eigenen Lösungen im Programm hatten. Auf vielen Komponenten ist daher das Tesla-Markenlogo zu sehen.

Für das riesige 17-Zoll-Touchscreendisplay in der Mittelkonsole musste gar eine eigene Ansteuerungselektronik entwickelt werden. Das sei ungewöhnlich, bemerkt IHS iSuppli - üblich ist es, dass die Hersteller diese Elektronik gleich mitliefern. Für die Grafik sorgen zwei Nvidia Tegra 3. Einer ist für das große Display in der Mitte, der andere für den Bildschirm zuständig, der die Fahrzeuginstrumente einblendet.

Teslas Verbindung zu Nvidia war allerdings schon vorher bekannt. Das teuerste Einzelbauteil ist nach Einschätzung von IHS der kapazitative Touchscreen mit Glasabdeckung, der vom taiwanischen Unternehmen TPK stammt. Das Display selbst stammt von Innolux. Weitere Chips stammen von Freescale Semiconductor, Qualcomm, Texas Instruments STMicroelectronics und Altera. Insgesamt befinden sich im Armaturenbrett rund 5.300 einzelne Bauteile.

Eine genaue Kostenschätzung hat IHS iSuppli bislang nicht veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Jolla 21. Okt 2014

Also bei VW hat das größte Navi ein 8 Zoll Display. Das finde ich groß genug und...

Xstream 21. Okt 2014

ICs z.B. (klar intern bauen die sich dann auch auf)

mgh 20. Okt 2014

Allerdings wieder öfters aufgetreten sogar auf meinem N5 seit Juli, mit Android L Dev...

katze_sonne 15. Okt 2014

Dass ein Zulieferer sich mit Ferrari oder so "abgiebt", mag ja aus Imagegründen noch der...

interlingueX 15. Okt 2014

Nein, Tesla produziert in den USA. Da gibt es sicher anderes Neuland als in DE...

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  3. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  4. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Z3 Reihe - Alt aber nicht veraltet

    FullMoon | 00:22

  2. Re: So treibt man die Kunden ins Internet ;)

    onkel hotte | 00:21

  3. Re: Ich will auch Schokolade :(

    Trollmagnet | 00:19

  4. Re: warum soll die cpu 100w nicht ueberschreiten

    plutoniumsulfat | 00:16

  5. Re: Das Ding gehört in den Fernseher ...

    Pjörn | 25.05. 23:55


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel